BranchOut & BeKnown - Alternativen für Xing und LinkedIn? - Futurebiz.de

BranchOut & BeKnown – Alternativen für Xing und LinkedIn?

Die meisten Nutzer unterscheiden noch zwischen privatem Netzwerken wie Facebook und beruflichen wie Xing oder LinkedIn. Bei Twitter ist es schon etwas schwieriger und viele verwenden den Microblogging Dienst sowohl zur privaten und beruflichen Kommunikation (oft werden hierfür zwei verschiedene Accounts angelegt).

Facebook wird aber auch immer häufiger als berufliches Netzwerk genutzt und viele User arbeiten mit verschiedenen Listen, um Freunde und berufliche Kontakte zu trennen. Die Möglichkeiten die Facebook bietet, sind hierfür auch sehr gut geeignet und das größte soziale Netzwerk ist in Sachen Features und Schnittstellen Xing und LinkedIn überlegen.

Entscheidend ist jedoch die Einstellung der Nutzer und da liegt bei den Themen Beruf und geschäftliche Kommunikation Xing und LinkedIn noch vorne. Speziell in Deutschland ist dies der Fall und Xing gehört zu den weniger anderen Netzwerken, die neben Facebook noch wachsen.

Aktuell kann man eine Entwicklung beobachten, die zwar nicht Facebook in ein berufliches Netzwerk umwandelt bzw. mit neuen Features versieht, sondern eigenständige Applikationen, die sich auf berufliches Networking spezialisieren. Mit BranchOut und BeKnown gibt es zwei Apps, die sozusagen ein Netzwerk im Netzwerk anbieten und mit einigen interessanten Features daher kommen, aber auch noch einige Schwachstellen aufzeigen.

BranchOut:



BranchOut war der erste Vertreter auf Facebook und bietet viele Features, die beispielsweise auch auf Xing zu finden sind. Nutzer/Unternehmen können Jobangebote einstellen, Firmenprofile anlegen und ihren Informationen erweitern und optimieren.

Zu erwähnen ist, dass nicht automatisch alle Freunde in das BranchOut Netzwerk übernommen werden, sondern dass man die Kontakte einzeln hinzufügen muss. Benutzt ein Freund bereits BranchOut, wird er automatisch in den eigenen Kontaktkreis aufgenommen.

Neben Facebook können auch Kontakte von Twitter, Gmail, Yahoo und Hotmail hinzugefügt werden. BranchOut wirkt sehr übersichtlich und scheint auch bei den Nutzern gut anzukommen. Über 2,1 Mio. monatliche Nutzer hat die Applikation. Um die regelmäßige Nutzung der App zu fördern, wurde auch ein Badge-System erstellt. Tätig ein Nutzer eine bestimmte Aktion, z.B. überschreitet eine bestimmte Anzahl an Kontakten, erhält er hierfür ein Badge und kann dieses in seinem Profil veröffentlichen.

 

BeKnown:

Aus dem Hause Monster, kommt eine Alternative (Klon) von BranchOut, der vom Aufbau und von den Features sehr ähnlich aufgebaut ist.

Auch hier müssen Facebook Freunde erneut eingeladen werden. Ohne Einladung bzw. Annahme dieser, werden keine Nutzerinformationen der Freunde in BeKnown angezeigt. Etwas ungewöhnlich ist die Bestätigung der App per Mail, nachdem man bereits die Berechtigungen zugelassen hat.

Zusätzlich generiert BeKnown automatische Posts, die bei den Nutzern sicherlich nicht immer gut ankommen werden. Der große Vorteil von BeKnown ist, dass Nutzer ihren Monster-Account mit der Facebook App verknüpfen können. Die App wird auch prominent auf monster.de beworben.

Wer sich für professionelles Networking auf Facebook interessiert und die reguläre FB-Nutzung und die berufliche trennen möchte ist mit beiden Apps gut unterwegs. Aktuell hat BranchOut noch einen Vorsprung was die Nutzer betrifft, durch die große Reichweite von Monster, kann sich dies aber relativ schnell ändern. BeKnown ist erst vor wenigen Tagen gestartet und kommt zurzeit auf 30.000 monatliche Nutzer. Weitere Infos zu BeKnown findet ihr auf der offiziellen Webseite.

Gefahr für Xing und LinkedIn?:

In naher Zukunft sicherlich nicht. Dafür sind die beiden Netzwerke zu etabliert und in den Köpfen der Nutzer verankert. Der Vorteil dieser beiden Apps ist, dass die Nutzer theoretisch nur noch ein einzelnes Netzwerk nutzen müssen – beruflich und privat. Mit steigender Nutzerzahl der Apps und Optimierungen der Features, können sich hier aber ernstzunehmende Wettbewerber entwickeln.

Interessant wird auch sein, wie sich Facebook verhalten wird und ob es vielleicht nicht auch eine offizielle Applikation bzw. Features geben wird, die berufliches Networking auf Facebook vorantreiben werden.

[poll id=“19″]

Autor bei Futurebiz, Speaker und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Kommentare

Kommentare

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Der XING Share-Button ist da IBlogU

  2. Pingback: Auch Xing verliert – Status Quo von Sozialen Netzwerken aus Deutschland | Futurebiz

  3. Pingback: Die nächste Stufe von Facebook Apps

Deine Meinung?