Budgets für Social Media Management Systeme & die interne Weiterbildung steigen - Futurebiz.de

Budgets für Social Media Management Systeme & die interne Weiterbildung steigen

Je tiefer Social Media in Unternehmen integriert wird, um so größer wird der Bedarf für kompetente Mitarbeiter und Tools, die den Arbeitsalltag vereinfachen und optimieren. Ganz oben auf der Agende stehen der Einsatz von Social Media Management Systemen, die das Monitoring und die Betreuung der diversen Präsenzen erleichtern sollen.

Altimeter hat Marketingverantwortliche befragt, welche Bereiche ausgebaut werden sollen und wie sich die Budgetverteilung ändert. Mit jeweils 47 % wurden Social Media Management Systeme und die Weiterbildung von Mitarbeitern am häufigsten genannt.

Social Media Marketing Agenda 2013 - by Altimer Group

Gute Tools bringen Unternehmen nichts, wenn die Mitarbeiter nicht wissen, wie sie es bedienen sollen und welche Vorteile das Tool bietet. Hierbei geht es nicht um die reine Funktionsweise von Hootsuite, sondern um das Verständnis für soziale Netzwerke, die Strategie des Unternehmens und die Art und Weise, wie diese Strategie umgesetzt werden soll. International agierende Marken verfügen über mehrere Facebook Seiten, Twitter Konten, Pinterest Boards und was es nicht noch alles gibt. Ohne ein entsprechendes Tool wird es sehr schwierig, sämtliche Kanäle zu bespielen. Neben dem Veröffentlichen von Inhalten, spielt das Monitoring eine wichtige Rolle und auch hier bieten entsprechende Tools viele Vorteile.

Social Media oder digitales Marketing wird von der technologischen Entwicklung stark beeinflusst. Marken versuchen die technischen Möglichkeiten für sich einzusetzen. Sowohl intern, als auch extern. 43 % werden mehr Budget in die Entwicklung von „sozialen“ Applikationen investieren und 45 % stecken mehr Zeit und Geld in eigene technische Lösungen. Unternehmen müssen in ihre Mitarbeitet investieren, ihnen die richtigen Tools an die Hand geben und technische Möglichkeiten abwägen und einsetzen.

Das Thema Social CRM steht auch auf der Agende der Unternehmen. 34 % werden dieses Jahr mehr Budget in die Verknüpfung von Kundendaten und Daten aus sozialen Netzwerken investieren. Um dies zu bewerkstelligen sind alle bereits genannten Punkte erforderlich. Technisches Know-How, kompetente Mitarbeiter und ein gutes Monitoring.

Blidquelle Flickr:  jeremiah_owyang

Autor bei Futurebiz, Speaker und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Kommentare

Kommentare

Deine Meinung?