Das habt ihr davon! Facebook News Feed Algorithmus geht gegen Click-Baiting vor.

Das habt ihr davon! Facebook News Feed Algorithmus geht gegen Click-Baiting vor.

Die transparente Kommunikation zum Facebook News Feed Algorithmus setzt sich fort und Facebook hat eine weitere Änderung im News Room präsentiert. Über diese Änderung brauchen sich Unternehmen und vor allem Medien- und „Nachrichtenseiten“ aber wirklich nicht beschweren, sie haben sie nämlich zu verantworten. Facebook hat wie immer das Ziel die Qualität des News Feeds zu steigern. Beim Click-Baiting geht es aber nicht um qualitativ hochwertige Inhalte, sondern um das generieren von Klicks. In den meisten Fällen wird versucht Nutzer hinters Licht zu führen und durch spannende (angeblich) Überschriften zu einem Klick zu bewegen.

Facebook News Feed Algorithmus gegen Click-Baiting

Nach dem Klick folgt meist eine große Enttäuschung. Ein wichtiger Punkt. Viele Klicks bringen nichts, wenn Nutzer die Seite nach nur wenigen Sekunden wieder verlassen. Der Referral Traffic von Facebook ist bei Click-Baiting sehr hoch, die Verweildauer jedoch sehr gering.

Facebook geht gegen Foto-Posts, die zusätzlich mit einem Link versehen werden und Link-Posts vor. Durch Linkvorschauen sollen Nutzer einen besseren Eindruck über den Inhalt gewinnen und möglichem Click-Baiting entgehen. Prinzipiell richtig, aber Seiten die Click-Baiting betreiben, haben schon lange ihre Linkvorschau angepasst und arbeiten mit den gleichen Mitteln wie bei Foto-Posts. Teilweise sind Link-Posts noch viel aggressiver und kommen mit verschiedenen Formulierungen und mehreren „typischen“ Formulierungen daher.

Beim Click-Baiting ist nicht das Format des Posts entscheidend, sondern der inhaltliche Aufbau. Facebook wird sich auf die Verweildauer konzentrieren und das wird einigen Seiten erhebliche Kopfschmerzen bereiten. Buzzfeed wird mit der Anpassung voraussichtlich weniger Probleme haben. Durch das Listenformat und eine hohe Anzahl von Fotos und Gifs ist die Verweildauer relativ hoch.

Die News Feed Änderung wurde erneut nicht durch Facebook initiiert, sondern ist eine nötige Reaktion auf die Vorgehensweise von Facebook Seiten. Was bei Buzzfeed funktioniert, funktioniert bei einem Großteil der anderen Seiten aber nicht. Die Klickzahlen stimmen, aber alles anderen schädigt dem News Feed und der entsprechenden Seite.

Durch das Update werden aber nicht alle Beiträge dieser Art verschwinden. Eine Stärke von Buzzfeed, Upworthy und heftig sind die enorme Anzahl von Shares. So lange diese Anzahl hoch bleibt und Beiträge viele Likes erhalten, werden wir sie auch in unserem News Feed vorfinden. Ein kleiner Tipp: Ihr könnt einfach sämtliche Inhalte von einer Domain blockieren. Zum Beispiel von heftig.co. Wenn ihr das macht, werdet ihr keinen Link mehr von heftig in eurem News Feed vorfinden.

Ich freue mich über das Update. Gleichzeitig ist es wieder ein Update, welches durch das Verhalten von verschiedenen Facebook und Webseiten verschuldet wurde. Eine Seite macht etwas vor und andere Seiten fangen an es nachzumachen, ohne eine Sekunde an den Effekt und Geschweige die Inhalte zu denken. Referral Traffic von Facebook ist nichts wert, wenn Nutzer sich nicht mit dem Content auseinandersetzen. Aber das scheint viele nicht zu interessieren. Jetzt gibt es die Quittung.

Es ist schon traurig, dass ein Algorithmus einschreiten muss, um solche Inhalte zu unterbinden. Wir machen den News Feed kaputt und bald fällt uns bestimmt etwas neues ein.

Autor bei Futurebiz, Speaker und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Kommentare

Kommentare