YouTube Marketing Teil 2: Effektivere Zielgruppenansprache durch Influencer Marketing auf YouTube - Futurebiz.de

YouTube Marketing Teil 2: Effektivere Zielgruppenansprache durch Influencer Marketing auf YouTube

Dies ist der zweite Artikel aus der der Reihe YouTube Marketing für Unternehmen von unserem Gastautor Oguz Yilmaz. Im Rahmen der Futurebiz Seminare erklärt Oguz wie erfolgreiches YouTube Marketing für Unternehmen aussieht, welche Grundlagen Unternehmen beherrschend sollten und wie eine Content Strategie für YouTube aussehen sollte. Alle Infos zum Programm und den aktuellen Terminen findet ihr hier.

YouTube Marketing Teil 1: Für Unternehmen zählen klare Metriken, KPIs & Conversions.

542631488_970ab913e9_b

Bildquelle Flickr: Fotograf Banalities „Creator“ / (CC BY 2.0)

Auf YouTubes Brandcast prognostizierte John Green Anfang 2015: “Liebe Werbewirtschaft, ihr verpasst gerade den Anschluss.” Aber woran genau? – An eine engagierte Community von Konsumenten.

John Green selbst betreibt mit seinem Bruder Hank die überaus erfolgreichen  YouTube Kanäle Vlogbrothers, SciShow und Crash Course. Mittlerweile hat seine Firma mehr als 30 Mitarbeiter, aber nur 20% des Umsatzes wird über Werbung generiert – Tendenz sinkend.

Hank and I have 30 employees helping us create shows that are both educational and fun to watch. And even though our subscribers and views have grown 10-fold in the last three years, less than 20% of our company’s revenue comes from advertising. And that percentage is shrinking by five percent every year. – John Green

John Green’s Brandcast Speech

I had the opportunity to speak to some 2,400 advertising executives (and many of my fellow YouTubers and Youtube fans) last night at YouTube’s annual Brandcast. Some people have requested that I share the speech, so here it is: Hi.


Die meisten Einnahmen erzielen die Green Brüder über Spenden von Zuschauern oder Merchandising. Aber warum scheuen viele Marken noch davor zurück, stärker mit großen YouTuber Creatorn zu kooperieren?

YouTube Marketing – Engagement ist wichtiger als Impressions.

Auf YouTube treffen zwei Welten aufeinander und oft werden die falschen Metriken angewandt.

YouTube Creator sind eine Unabhängigkeit von Fremdinteressen gewohnt, die eine Zusammenarbeit oft erschweren, aber im besten Fall befruchten kann.

Für Marken bietet YouTube eine Vielzahl an Möglichkeiten, mit den Konsumenten in Kontakt zu treten. Im Gegensatz zu anderen Plattformen kann über Direktlinks in der Infobox oder in den Annotations/InfoCards eine messbare Conversion erreicht werden.

Bei qualitativen Influencer Marketing Kampagnen geht es aber nicht um den automatisierten Reichweitenkauf wie ihnen eine Vielzahl von Anbietern für verschiedene Plattformen versprechen. Es muss viel mehr darum gehen, eine Markenbindung mit dem Influencer und seiner hochinteraktiven Community aufzubauen. Dabei müssen sich Marketingentscheider aber einer Sache bewusst sein: “Produce videos your audience wants to watch, not what you want them to watch.” Engagement ist wichtiger als Impressions.

In Zusammenarbeit mit Brands können YouTube Creator langfristige Projekte realisieren, welche auf attraktiven Inhalten für die Abonnenten basieren.

Die Longboardtour von Dner, Julien Bam, Unge und Cheng Loew – das meist gesehene YouTube Projekt in Deutschland 2014 – wurde beispielsweise mit mobilen LTE Surfsticks von der Telekom unterstützt. Es wurde unterstützt, die Surfsticks waren nicht das Thema des Videos.

YouTube Creator nehmen den Zuschauer mit in ihr Lebensumfeld. Sie erzählen in Daily Vlogs von den Geschehnissen ihres Alltags, richten sich in Fragevideos direkt an ihre Zuschauer und teilen ihre Emotionen mit ihnen. Sie sind nahbar und authentisch mit einer Fanverbundenheit. Sie repräsentieren nicht die sorgsam kuratierte und inszenierte Instagram Welt, in der die Influencer größtenteils ihre Follower an die Traumstrände der Karibik oder die Laufstege der Modemetropolen mitnehmen. YouTube Influencer nehmen die Zuschauer mit in ihre Lebenswirklichkeit mit alltäglichen Problemen.

Die #wireinander KKampagne der Techniker Krankenkasse verstand es, die Zuschauer auf eine Reise durch die ganz persönliche Vergangenheit der Creator mitzunehmen. Einige der größten deutschen YouTuber wie Dner, Julien Bam, Unge, LeFloid und ApeCrime erzählten in emotionalen Videos ihre ganz eigene echte Krankheitsgeschichte.

Die TK schaffte es mit der #wireinander bei jungen Menschen Awareness für das Thema Gesundheit zu schaffen – und in den Kommentaren unter den YouTube Videos fanden sich unzählige, ermutigende Krankheitsschicksale der User. Gesundheit war plötzlich nicht mehr nur ein Thema für fitnessinteressierte Leser und Follower von Blogs und Instagrammern mit Fokus auf bewusstes Leben, sondern sie ist in der breiten Masse angekommen.

YouTube ist der Video-Platzhirsch

YouTube ist der Video-Platzhirsch mit der diversifiziertesten jungen Nutzerschaft.

Bei einer Marken-Contentstrategie geht es nicht darum, auf jeder Plattform präsent zu sein. Wichtig ist die Geschichte, die auf den Plattformen erzählt wird und wie authentisch sie zur Marke passt. So hat jede Plattform ihre eigenen Gesetze. Für YouTube ist es die Möglichkeit, Marken und Influencer über Storytelling langfristig, unterhaltsam und authentisch zusammen zu bringen. Über 60% der Zuschauer vertrauen einer Google Befragung zufolge den Produktempfehlungen von YouTube Influencern.

Fazit:

In der Zusammenarbeit mit YouTube Creatorn haben Marken die Möglichkeit, ihre Produkte emotional über Geschichten aufzuladen. Bei gutem Influencer Marketing wird die Brand zum Gesprächsthema. Marketingentscheidern muss klar werden, dass die Zeit, die ein Konsument mit der Marke verbringt, wichtiger ist als die Anzahl der Kontakte. Und hier setzt sich Storytelling im online Bewegtbild von Integrationen auf z.B. Instagram ab:

Die Marke wird im besten Fall zum Enabler von außergewöhnlichem und besonderem Content. Als Appell an die Marketingentscheider bleibt nur: Habt mehr Mut!

Das beste Beispiel dafür ist wohl erneut ein Video von Casey Neistat:


 

1pfund_oguz_yilmaz Über den Autor: Oguz ist Gründungsmitglied von Y-Titty, dem mit mehr als 3 Millionen Abonnenten erfolgreichsten Comedy-Trio auf YouTube, und ist als Social Media und YouTube Berater tätig.
Autor bei Futurebiz, Speaker und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Kommentare

Kommentare