Mehr als ein Dislike Button - Facebook testet neue Reaktionsmöglichkeiten im News Feed.

Mehr als ein Dislike Button – Facebook testet neue Reaktionsmöglichkeiten im News Feed

7186553884_c6b2932119_o

Wenige Features wurden von Nutzern so oft gefordert wie der Facebook Dislike Button. Jetzt hat Mark Zuckerberg erklärt, dass Facebook an einem Dislike Button arbeitet, oder besser an zusätzlichen Optionen Meinungen zu Inhalten zu äußern.

Wir kennen die unglückliche Verwendung des Like Buttons bei Mitleidsbekundungen. Zum Beispiel wenn ein prominenter Schauspieler verstorben ist und Aufforderungen wie Like = RIP veröffentlicht werden. Natürlich interpretiert man die Gefällt mir Angabe bei solchen Inhalten anders, sie vermittelt aber immer ein komisches Gefühl. Gefällt mir passt hier einfach nicht.

Die Frage zum Dislike Button beim letzten Q&A mit Mark Zuckerberg wirkte etwas gestellt und initiiert, aber die Antwort von Zuck könnte großen Einfluss auf die Zukunft von Facebook und Interaktionen im News Feed haben. „I’m sorry“ passt beispielsweise zu vielen Inhalten die veröffentlicht werden. Genauso passt „Gefällt mir“ zu vielen Inhalten. Eine größere Auswahl an Optionen, bietet individuellere Reaktionsmöglichkeiten und das wollen Menschen auf Facebook.

Man kennt solche Optionen beispielsweise von Buzzfeed. Hier können Leser Artikel bewerten, beziehungsweise verschiedene Reaktionen äußern. Da es sich um Buzzfeed handelt, fallen die Reaktionsmöglichkeiten natürlich anders aus. Das Prinzip ist aber sehr ähnlich.

Facebook geht es nicht um einen Dislike Button. Es geht um passende Reaktionen zu unterschiedlichen Inhalten. Theoretisch wäre „Dislike“ auch eine Option. Ich denke aber, dass Facebook mit anderen Formulierungen arbeiten wird, da „Dislike“ sehr negativ ist. Das war auch das Argument, welches Facebook seit Jahren genannt hatte. „Dislike“ ist negativ und passt nicht zum News Feed. Es geht auch nicht um Voting-Optionen wie YouTube und Reddit sie bieten. Auf YouTube können Nutzer Videos bewerten – positiv und negativ. Würde YouTube wie Facebook agieren, gebe es nur positive Bewertungen. Geschadet hat der „Daumen nach unten“ YouTube nicht und es gibt viele Beispiele von Videos, bei denen viele negative Bewertungen bei der Suche nach Videos helfen.

Mark Zuckerberg hat in dem Q&A auch betont, wie wichtig eine einfache Umsetzung solche eines Features ist. Sei es Dislike oder eine andere Reaktion, sie muss wie der Gefällt mir Button funktionieren. Sie muss intuitiv und nicht hinter Drop Downs und ähnlichem versteckt sein. Wie auch immer das Feature aussehen wird, es wird den News Feed umkrempeln. Der „blaue Daumen“ steht für Facebook wie das blaue F.

Dafür ist es natürlich noch zu früh, aber neue Reaktionsmöglichkeiten könnten auch Einfluss auf die Gier nach Likes haben. Vielleicht reden wir dann bald endlich nur noch von Interaktionen. Bewerten sie, analysieren sie und konzentrieren uns nicht mehr rein auf Zahlen wie 1.000 Likes für einen Beitrag.

(Warum benutzt Facebook eigentlich noch immer Vimeo om Newsroom und nicht Facebook Videos?) 🙂

Bildquelle Flickr: Fotograf – zeevveez

Autor bei Futurebiz, Speaker und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Kommentare

Kommentare