Facebook anstatt Email-Marketing oder Website? - Futurebiz.de

Facebook anstatt Email-Marketing oder Website?

Der Einsatz von Facebook bzw. Social Media im modernen Marketing-Mix wird immer wichtiger. Zu viel spielt sich in den sozialen Netzwerken ab und die Kommunikation mit den Nutzern ist persönlicher den je. Doch sollten Unternehmen komplett auf Facebook setzen und ihre anderen Kanäle einstellen?

Laut einem Bericht bei Meedia überlegt die Zeitschrift FHM aus dem Egmont Verlag diesen Schritt zu vollziehen und testet derzeit den kompletten Online-Auftritt in soziale Netzwerke zu verlegen. Zurzeit ist die Website offline und über die URL (http://www.FHM-Online.de)  wird man direkt auf die Facebook Seite weitergeleitet.

fhm_fb

Aktuell verfügt die Seite über mehr als 20.600 „Fans“ und bietet unter anderem eine Heftvorschau und ein Gewinnspiel. FHM will dort präsent sein, wo auch die Leser sind und das sind laut Unternehmensleitung Facebook, Twitter (3.875 Follower) und StudiVZ (2.234 Fans).

Eine ähnliche Entwicklung ist beim Eishersteller Ben & Jerry’s zu beobachten. Anstelle der regulären Email-Marketing Kampagnen wird auch hier auf Social Media gesetzt. In einem Email-Newsletter wurden Kunden aufgefordert Fan auf Facebook zu werden und es wurde mitgeteilt, dass dies die letzte Email sei die sie bekommen würden. Der Grund für Ben & Jerry’s war die enge Bindung der Kunden zur Marke auf Facebook und eine gewisse Ablehnung dieser Kunden gegen die Email-Newsletter. Die Basis von über 1,3 Mio. Fans auf Facebook und mehreren Tausend Followern auf Twitter hat die Entscheidung gegen Email-Marketing sicherlich vereinfacht. Auch der Kostenfaktor dürfte eine maßgebliche Rolle gespielt haben.

Das dritte Beispiel kommt vom Motorradhersteller Ducati (> 190.000 Fans), der seinen Unternehmensblog eingestellt hat und nur noch auf Facebook setzt.

Selbstverständlich wird Facebook ein immer wichtiger Bestandteil des Marketings, doch die anderen Kanäle wie Websites, Newsletter oder Blogs sind für Unternehmen eine sehr gute Quelle um weitere Fans für Facebook oder andere soziale Netzwerke zu generieren.

Autor bei Futurebiz, Speaker und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Kommentare

Kommentare

4 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Linkliste « Dreamworld Records

  2. Pingback: Links « Dreamworld Records

  3. Wobei noch zu ergänzen wäre, dass FHM ja dem Geschäftsmodell, mit Content im Internet Werbumsätze zu erzielen abgeschworen hat. Das ist doch das Beachstenswerte an dieser Entscheidung in der Diskussion zwischen Free & Pay.

  4. Pingback: Dobschat » Facebook statt Website

Deine Meinung?