Who's next? Facebook dominiert unser Smartphone stärker denn je.

Mehr als das führende soziale Netzwerke. Facebook dominiert unser Smartphone stärker denn je.

Die aktuellen Facebook Quartalszahlen sind beeindruckend wie eh und je. Facebook ist schon lange weit mehr als das dominante soziale Netzwerk. Facebook dominiert unser Smartphone, unseren Konsum von Inhalten und den Austausch mit Freunden. Facebook dominiert das mobile und stationäre Internet stärker denn je.

Facebook Quartalsbericht - Facebook, WhtasApp, Messenger und Instagram Nutzerzahlen

1,59 Mrd. Menschen nutzen Facebook jeden Monat und davon nutzen 934 Facebook mobil. Das ist schon beeindruckend, aber 900 Mio. WhatsApp Nutzer, 800 Mio. Facebook Messenger Nutzer und 400 Mio. Instagram Nutzer gibt es „on top“. Damit ist Facebook fest verankert auf unseren Smartphones und wenn wir uns die beliebtesten Apps für iOS ansehen, wird die Dominanz von Facebook noch deutlicher.

Vier der Fünf der fünf iOS Apps mit den meisten Downloads im vierten Quartal 2105 kommen von Facebook. Interessant ist hierbei, dass der Facebook Messenger auf dem ersten Platz liegt und nicht Facebook an sich. Instagram folgt auf Platz 5 hinter WhatsApp. Ein Indiz dafür, dass die 400 Mio. Nutzer noch lange nicht das Ende des Wachstums von Instagram darstellen. Es wird nicht mehr all zu lange dauern, bis Facebook drei mobile Apps mit über 1 Mrd. Nutzern hat. Wahnsinn.

Facebook wird oft vorgeworfen, dass es nicht mehr cool und zeitgemäß ist. Die Nutzerzahlen sprechen eine andere Sprache. Gleiches gilt für die Wahrnehmung von WhatsApp, dem Facebook Messenger und Instagram. Diese drei Apps treffen den Zeitgeist und sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Facebook ist Allgegenwärtig und hieran wird sich auch in naher Zukunft nichts ändern. Im Gegenteil. Facebook wird noch dominanter werden. Bei den Top-Downloads tauchen kein Twitter und kein Pinterest auf. Lediglich Snapchat hat sich in den Top 10 platziert.

Statistik mobile App Downloads 2015

Facebook verfügt über das mit Abstand größte soziale Netzwerk, über zwei der führenden mobile Messenger und über das rasant wachsende Instagram. Nutzer werden somit nicht nur über einen Kanal an Facebook gebunden, sondern verwenden Facebook, den Messenger und Instagram gleichzeitig. WhatsApp agiert noch sehr eigenständig. Das ist aber kein Zufall, sondern ein weiterer cleverer Schachzug seitens Facebook. Eine mögliche tiefere Verbindung zu Facebook wird WhatsApp nicht schaden. Sie wird aber Facebook helfen. Publisher und Medienunternehmen werden über Instant Articles und Facebook Videos an Facebook gebunden, für Unternehmen ist Facebook als Anzeigenplattform nicht mehr wegzudenken. Nutzer die eventuell nicht mehr so aktiv auf Facebook sind, verbringen dafür umso mehr Zeit auf WhatsApp und Instagram.

Für die Zukunft ist Facebook sehr gut aufgestellt und mit Oculus Rift und der dazugehörigen Oculus Software sind die Weichen für eine ebenfalls dominante Position im Bereich Virtual Reality gestellt. Alles richtig gemacht.

Jan Firsching

Autor bei Futurebiz und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

More Posts - Website - Twitter - Facebook - LinkedIn - Pinterest - Google Plus

Kommentare

  1. […] | Stand 26.2.2016 [2] Gewinnsprung: Smartphone-Werbung macht Facebook reich | Stand 26.2.2016 [3] Mehr als das führende soziale Netzwerke. Facebook dominiert unser Smartphone stärker denn je. | Stand 26.2.2016 [4] Facebook wächst rasant – Umsatzsprung, Gewinnsprung, Kurssprung […]

  2. […] Thanks In Part To Video Surge Report: LinkedIn and StumbleUpon Referrals Drive Highest Order Values Mehr als das führende soziale Netzwerke. Facebook dominiert unser Smartphone stärker denn je. Mobile Ad Growth Of 81 Percent Drove Facebook’s Huge Fourth Quarter Action-Livestreaming: […]

  3. […] 100 million registered users (source, May 2014) Facebook: 1.59 billion monthly active users (source, January 2016) Facebook Messenger: 800 million monthly active users (source, January 2016) […]