Zentrale Übersicht von Facebook, Instagram & Messenger Benachrichtigungen

Alles an einem Platz. Zentrale Übersicht von Facebook, Instagram & Messenger Benachrichtigungen

Instagram-facebook-messenger-notifications

Unternehmen können seit einiger Zeit eine zentrale Inbox für ihre Facebook Seiten, Facebook Nachrichten und Instagram verwenden. In der Praxis erweist sich die zentrale Inbox durchaus hilfreich, auch wenn Teilweise die Übersicht etwas leidet.

Jetzt testet Facebook eine ähnliche Funktion für Nutzer. Wer Facebook, den Messenger und Instagram installiert hat, bekommt in den verschiedenen Apps einen zusätzlichen Counter für sämtliche Benachrichtigungen.

Notification overkill?

Die zentralen Benachrichtigungen bestehen aus einem Counter und Menschen können direkt zwischen Facebook, Instagram und dem Messenger hin und her wechseln. Das ist auch der Unterschied zur zentralen Inbox für Unternehmen. Hier soll Unternehmen der Wechsel erspart bleiben. Seine Nutzer hingegen animiert Facebook zwischen seinen drei Apps zu wechseln.

facebook_messenger_instagram_benachrichtigungen

Bildquelle. Mari Smith

Alle drei Apps haben nicht nur eine überdurchschnittliche Verweildauer, sondern auch eine hohe Nutzungsfrequenz. Durch die aggregierten Notifications könnte Facebook beide Werte nochmals nach oben treiben. Besonders sehr aktive Nutzer könnten sich durch die zusätzliche Darstellung der Benachrichtigungen dazu verleitet fühlen, die verschiedenen Apps noch öfter zu verwenden. Das klassische FOMO Ansatz.

Aktuell soll es sich nur um einen kleinen Test handeln. Die Verbindung von Facebook, Instagram und dem Messenger bieten aber viele Möglichkeiten. Alle drei Apps sind eng miteinander verknüpft. Ein Verlierer durch das Feature könnten mal wieder die anderen Apps sein. Facebook schickt seine Nutzer über den Tag verteilt durch seine Apps und raubt anderen Apps damit wertvolle Zeit.

Können Unternehmen hiervon profitieren? Das Feature richtet sich an Nutzer. Wenn man aber an Instagram und Interaktionen mit Nutzern und Influencern denkt, können durchaus auch hier Vorteile entstehen. Interagiert man beispielsweise mit User Generated Content, erhalten die Nutzer eine zusätzliche Notification. Beziehungsweise wird die Benachrichtigung auch auf Facebook und im Messenger angezeigt.

via TechCrunch

Blogger bei Futurebiz, Speaker, Autor und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Kommentare

Kommentare

Deine Meinung?