Facebook Marketing 2013 - Was bringen die nächsten 12 Monate? - Futurebiz.de

Facebook Marketing 2013 – Was bringen die nächsten 12 Monate?

Wie wird sich Facebook entwickeln und welche Auswirkung werden die Veränderungen auf die Marketing Aktivitäten haben? In unseren Augen gibt es drei große Säulen, die Auftritte von Unternehmen maßgeblich beeinflussen werden. Wer die Änderungen von 2012 verfolgt hat, weiß vielleicht worauf wir hinaus wollen. Speziell in der zweiten Jahreshälfte von 2012 hat Facebook begonnen den Weg für 2013 zu ebnen.

Lokales Facebook Marketing

Lokales Marketing auf Facebook wird weiter an Bedeutung gewinnen. Mit dem „In der Nähe“ Feature wurde der erste Schritt eingeleitet und wir gehen davon aus, dass Facebook die Funktion sukzessive ausbauen wird. Bisher gab es für lokale Unternehmen und Marken mit regionalen Filialen hauptsächliche zwei Vorteile von Ortsseiten: Die Check-In und die Empfehlungsfunktion. Dabei ist es aber nicht geblieben. Einerseits wurde ein Bewertungssystem eingeführt und zweitens können Nutzer jetzt nach Geschäften in der Nähe suchen. Interessant ist, dass Facebook die Unternehmen nicht willkürlich ausgibt, sondern Interaktionen von Freunden und eigene Interessen heranzieht. Hinzu kommt eine Suchfunktion, die es in dieser Form nur für Facebook Mobile gibt. Möchte sich ein Nutzer Restaurants in seiner aktuellen Umgebung anzeigen lassen, kann speziell nach diesen Seiten gesucht werden. Gleiches gilt für viele andere Kategorien. Wer also ein lokales Unternehmen führt, oder auf Facebook betreut, kann von dem Feature enorm profitieren.

Große Marken müssen sich über den zusätzlichen Betreuungsaufwand bewusst sein und zusätzliche Ressourcen für das Monitoring und die Betreuung der lokalen Seiten einplanen.

Ein Comeback der Check-In Deals wird es wohl nicht geben. Facebook setzt auf Facebook Offers und gibt regionalen Seiten hiermit ein gutes Features an die Hand, um Fans tatsächlich auch in die eigenen Läden zu bekommen. Je lokaler sich eine Marke auf Facebook präsentiert, umso gezielter können die Kunden angesprochen werden. Der Betreuungsaufwand kann hierdurch enorm ansteigen. Nicht nur auf Facebook, sondern auch vor Ort. Unternehmen dürfen nicht vergessen, dass auch von Nutzern angelegte Orte in der Suche erscheinen. Ein Beispiel sind die Ortsseiten von Media Markt und Saturn in Berlin. Beide Unternehmen erscheinen mit ihren Märkten in der Suche, wurden aber von Nutzern angelegt und verfügen somit über keine weiterführenden Informationen (Titelbild, Webseite, Telefon, usw.).

Vor dem Hintergrund der immer größeren Verbreitung von Smartphones und Tablets wird (und muss) Facebook diesen Bereich ausbauen, um sowohl die Bedürfnisse der Nutzer, als auch der Unternehmen zu befriedigen. Wo wir auch schon bei unserer zweiten Säule wären.

Verbreitung von mobilen Apps

Facebook App Zentrum Mobile

Mobile wird nicht nur für Facebook die entscheidende Rolle spielen, sondern auch für Marken, die Facebook Marketing betreiben und über eigene mobile Apps verfügen. Neben dem App Center werden spezielle Anzeigenformate den größten Teil für den Ausbau dieses Feldes beitragen. Mobile Apps werden mit Facebook Funktionen versehen, auf Facebook beworben und auch direkt auf Facebook installiert. Für Nutzer ist der Installationsprozess einfach und Unternehmen erhalten Daten über App-Nutzer, die sie in dieser Form nur von Facebook bekommen. Die sozialen Verknüpfungen zu Freunden sind die Waffe von Facebook und Marken können hiervon deutlich profitieren. Zwar gibt es soziale Empfehlungen, beispielsweise auch im Google Play Store (+1 Klicks von Google+ Nutzern), aber nicht in der Tiefe wie es Facebook bieten kann. In anderen App Stores werden verschiedene Apps über einen gewissen Zeitraum prominent präsentiert. Solange das der Fall ist, steigen natürlich auch die Installationen. Über die Verbindung zu Freunden ist das im App Zentrum aber die ganze Zeit der Fall.

Verfügen mobile Apps über Nutzerprofile bzw. einen Registrierungsprozess ist ein Facebook Login für 2013 Pflicht!

Produktion und Verbreitung von eigenen Inhalten

Content ist King. Das gilt seit es Facebook Seiten gibt. 2013 wird es aber eine noch klarere Trennung zwischen Marken geben, die eigene Inhalte produzieren, wissen was ihre Fans wollen, über das technische Know-How zur Verbreitung der Inhalte verfügen und denen, die es nicht wissen, oder leisten können.. Auf der einen Seite muss Content für den Newsfeed der Fans produziert werden, um einerseits markenrelevante Inhalte zu kommunizieren und zweitens müssen teilbare Inhalte seinen Kunden zu präsentieren. Neben der eigenen Arbeit stellt Facebook Unternehmen zwei Mittel zur Verfügung, die 2013 einen maßgeblichen Anteil an der Facebook Marketing Strategie und Konzeption von Kampagnen einnehmen werden: Gesponserte Meldungen und Open Graph Aktionen. Beide Instrumente dienen dazu Inhalte auf Facebook und vor allem im Freundeskreis der eigenen Fans zu verbreiten.

Neben der reinen Erstellung von Inhalten, wird auch die zielgerichtete Verbreitung immer wichtiger. Marken werden verstärkt Content produzieren, der nur für bestimmte Kunden- und Fangruppen relevant ist. Facebook bietet die Option schon seit einigen Monaten an, doch nur wenige Unternehmen machen hiervon Gebrauch und versehen ihre Postings mit dem entsprechenden Targeting. Der Vorteil gegenüber Inhalten, die aus einer Applikation heraus generiert werden, gegenüber Beiträgen von Unternehmen, ist die Personalisierung der Inhalte. Zwar können Nutzer Seitenbeiträge bei einem Share mit einer persönlichen Nachricht versehen, der Inhalt kommt aber von der Seite. Open Graph Aktionen enthalten sowohl eine Markenbotschaft, als auch einen personalisierten Inhalt. Genau hierin liegt die Stärke.

Sicher wird Facebook noch für die eine oder andere Überraschung in 2013 sorgen und uns genügend Stoff zum analysieren und diskutieren bieten. Wie denkt ihr über die Entwicklung von Facebook Marketing? Welche Themen werden 2013 dominieren?

Autor bei Futurebiz, Speaker und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Kommentare

Kommentare