Mobile Only prägt das 2. Quartal von Facebook - Mehr Nutzer und mehr Anzeigeneinnahmen dank Facebook Mobile - Futurebiz.de

Mobile Only prägt das 2. Quartal von Facebook – Mehr Nutzer und mehr Anzeigeneinnahmen dank Facebook Mobile

Facebook wächst nur noch sehr langsam. Zumindest wenn es um die absoluten Nutzerzahlen geht. Im Vergleich zum ersten Quartal 2014, sind im zweiten Quartal nur 3 Mio. Nutzer in Europa dazugekommen (monatlich aktive Nutzer). In den USA waren es nur 2 Millionen. Für uns sind das aber nicht die entscheidenden Zahlen und auch Facebook wird sein Augenmerk auf andere Bereiche richten.

Am interessantesten ist die Entwicklung bei den monatlich aktiven Facebook Mobile und „Mobile Only“ Nutzern. 399 Mio. Facebook Nutzer verwenden Facebook ausschließlich mit ihrem Smartphone. Ein Plus von 58 Mio. und es wird nicht mehr lange dauern und der Anteil der Mobile Only Nutzer wird überwiegen. Bei der Facebook Mobile Nutzung gibt es insgesamt eine positive Entwicklung zu verzeichnen. Die Nutzerzahlen steigen weiter an und Facebook kann ein Plus von 250 Mio. Mobile Nutzern innerhalb eines Jahres für sich verbuchen. innerhalb von zwei Jahren wurden die mobilen Nutzer nahezu verdoppelt! Es wird also immer klarer wohin sich Facebook, soziale Netzwerke an sich und unsere Gesellschaft hin bewegt. Mobile First wird zu Mobile Only!

Facebook Statistiken 2014 - Facebook Mobile Nutzer

Für Facebook bedeutet das eine Konzentration auf mobile Features und einen weiteren Ausbau der mobilen Anzeigenformate für den Facebook News Feed. 59 % der Anzeigenumsätze werden über Mobile generiert.

Das hat natürlich auch Auswirkungen auf das Facebook Marketing beziehungsweise die Aktivitäten von Unternehmen. Es sind keine Neuerungen, aber Bestätigungen für eine Entwicklung der sich Unternehmen nicht mehr entziehen können. Mediaagenturen müssen sich auf Facebook Mobile Ads konzentrieren, Unternehmen müssen ihre Inhalte für den mobilen News Feed optimieren und Entwickler müssen ihre mobile Apps und Kampagnen auf eine mobil Nutzung mit Facebook Integration optimieren.

Wir dürfen auch nicht Instagram und WhatsApp vergessen. Einmal auf die mobile Nutzung bezogen und einmal auf weitere mobile Anzeigenprodukte. Speziell von Instagram werden wir in naher Zukunft noch einiges hören. Facebook bezeichnet Instagram Anzeigen, Facebook Premium Video Ads und sein eigenes Anzeigennetzwerk als Long-Term-Investments. Wenn wir jetzt schon sehen, welchen Anteil mobile News Feed Anzeigen ausmachen, dann steht Facebook eine rosige Zukunft bevor. Es wurde aber auch nochmals betont, dass die User Experience eine entscheidende, wenn nicht die wichtigste, Rolle spielt. Aus diesem Grund geht Facebook beispielsweise bei Instagram Anzeigen sehr vorsichtig vor und setzt auf eine ausführliche Testphase.

Ca. 2,7 Mrd. setzt Facebook durch Anzeigen um. Durch Instagram und einen breiteren Rollout der Premium Video Ads wird Facebook hier nochmals zulegen können. Der Markt für mobile Anzeigen boomt und Facebook verringert den Abstand zu Google immer weiter.

Mark Zuckerberg hat von einem guten zweiten Quartal gesprochen. Facebook wächst weiter (wenn auch nur noch langsam) und konzentriert sich auf die mobile Nutzung und die mobilen Anzeigenformate. 9 Stunden verbringen wir täglich mit digitalen Inhalten. 40 Minuten davon gehen an Facebook und jetzt gilt es den Wert nicht nur zu stabilisieren, sondern auszubauen.

“People on Facbeook use it 40 minutes everyday and one to five minutes on mobile. Overall people engage nine hours a day on digital media, which leaves a lot of room for growth”, Mark Zuckerberg. via Venture Beat

Alle weiteren Slides und Informationen zum 2. Quartalsbericht 2014 von Facebook findet ihr bei den Facebook Investor Relations.

Autor bei Futurebiz, Speaker und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Kommentare

Kommentare

Veröffentlicht von

Autor bei Futurebiz, Speaker und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Deine Meinung?