Facebook News Feed Algorithmus Update: Es geht doch nur um Qualität und das Nutzererlebnis.

Facebook News Feed Algorithmus Update: Es geht doch nur um Qualität und das Nutzererlebnis.

2402908982_c3ae777afc_b

Die Art und Weise wie Änderungen und Verbesserungen für den Facebook News Feed Algorithmus kommuniziert werden, hat sich in deutlich verbessert. Facebook hat nun drei weitere Updates vorgestellt. Wie bei allen Anpassungen vom Facebook News Feed Algorithmus, geht es auch hier um eine Verbesserung des Nutzererlbenis.

Menschen sollen auf Facebook nur die Beiträge finden, die relevant und informativ sind. So entstehen Interaktionen, Menschen rufen ihren News Feed regelmäßig auf und verbringen mehr Zeit auf Facebook. Im Gegensatz zu vergangenen Anpassungen des News Feed Algorithmus, beziehen sich die aktuellen Anpassungen nicht auf spezielle Formate.

In der Vergangenheit hat Facebook beispielsweise die Sichtbarkeit von automatisierten Open Graph App Meldungen reduziert. Diese Änderungen hat sich speziell auf ein Beitragsformat konzentriert. Jetzt geht es um die Gewichtung und Anordnung von Inhalten im News Feed.

Weniger Sichtbarkeit für Likes & Kommentare von Freunden im Facebook News Feed

Diese Änderung basiert auf dem Feedback der Facebook Nutzer. Nur weil Freunde mit einem Beitrag interagieren, ist dieser Beitrag nicht zwingend relevant. Häufig können die Kommentare und Interaktionen einfach nicht nachvollzogen werden. Ergebnis sind störende Meldungen im News Feed. Natürlich gibt es hierfür Ausnahmen und ab und an stößt man durch Kommentare auch auf interessante Beiträge. Das ist aber die Ausnahme und deswegen werden Interaktionen von Freunden weiter unten im News Feed angezeigt. Die Meldungen verschwinden nicht, es ändert sich nur die Position im News Feed.

Ich glaube nicht, dass diese Änderung vielen Facebook Seiten „schaden“ wird. Vielen war nicht einmal klar, dass Interaktionen mit Beiträgen im News Feed erscheinen. Für Chronik Gewinnspiele könnte ein negativer Effekt eintreten, da Nutzer oft dazu aufgefordert werden ein Beitrag zu kommentieren. Kommentare wie „C“ und „rechts“ haben keinen Mehrwert und erscheinen aus gutem Grund weiter unten im News Feed. Gleiches gilt für Markierungen von Freunden. Auch diese Art von Kommentaren fördert nicht die Qualität des News Feeds.

Für alle anderen Seiten sollten sich die Auswirkungen in Grenzen halten. Wer nur auf Facebook Chronik Gewinnspiele setzt wird das Update spüren, aber dieser Ansatz ist sowieso nicht erfolgsversprechend.

Nicht alle Seiten sind vom Facebook News Feed Algorithmus gleich betroffen

Bei allen Änderungen beim News Feed Algorithmus dürfen wir nicht pauschal von einem Rückgang der organischen Reichweite sprechen. Es kommt immer darauf an wie eine Seite agiert. Wie viele Beiträge werden veröffentlicht? Welche Inhalte werden geteilt? Wie werden unterschiedliche Formate (Fotos, Links, Videos) eingesetzt? Einige Seiten werden Reichweite verlieren, andere Seiten werden ihre Reichweite steigern. Medienseiten treten auf Facebook vollkommen anders als Marken und Unternehmen auf. Sie haben eine höhere Frequenz, setzen Facebook Anzeigen anders ein und verfolgen andere Ziele.

Deswegen bringt es auch nichts, seine Strategie am News Feed Algorithmus auszurichten. Einige Updates sind für Publisher relevanter und andere für Unternehmen. Nur in wenigen Fällen betreffen Änderungen am News Feed Algorithmus alle Facebook Seiten. Rennt nicht dem Algorithmus hinterher, sondern verfolgt eure Content und Posting Strategie. Denkt dabei immer an die Nutzer. Setzt Facebook Anzeigen für die richtigen Beiträge ein. Plant Kampagnen für Promotions, Produkte und Rabatte. Arbeitet aber nicht für und mit dem News Feed Algorithmus. Weitere Updates werden kommen und keiner weiß, wie sie aussehen werden. Nur ein Punkt ist klar: Die Änderungen am Facebook News Feed Algorithmus erfolgen im Sinne der Nutzer und nicht der Unternehmen.

Bildquelle Flickr: Fotograf – wetwebwork

Autor bei Futurebiz, Speaker und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Kommentare

Kommentare

Deine Meinung?