Mehr Ordnung im Newsfeed - Facebook Tool zeigt "unwichtige" Freunde an - Futurebiz.de

Mehr Ordnung im Newsfeed – Facebook Tool zeigt „unwichtige“ Freunde an

{EAV:2153ff5af50e1ac8}

Möchte man von bestimmten Facebook Freunden weniger Meldungen im eigenen Newsfeed erhalten, ist die Liste „Bekannte“, der Ort in die man diesen Kontakte stecken sollte. Facebook hat nach wie vor das Problem, dass Nutzer sich nicht mit Listen beschäftigen  bzw. nicht genügend Zeit in die Erstellung und Sortierung der Kontakte investieren wollen.

Aus diesem Grund wurde vom Facebook List Team ein neues Feature vorgestellt, mit dem automatisch Facebook Freunde für die „Bekannte-Liste“ vorgeschlagen werden.

Bildquelle

Zu den Vorschlägen gelangt ihr über eure Freundeslisten. Hier einfach auf die Liste „Bekannte“ gehen (wurde automatisch von Facebook angelegt) und ihr bekommt eine Auswahl von euren Freunden angezeigt.

Eure Freunde werden nicht darüber informiert, ob sie in diese Liste gepackt wurden, oder nicht.

Die Vorschläge basieren auf euren Interaktionen mit den Kontakten. Wenig Interaktion, dann ab damit in die „Bekannte-Liste“. Zumindest arbeitet Facebook bei der Auswahl so und bei einigen Freunden trifft dies sicherlich auch zu.

Kontakte werden in zwei Stufen vorgeschlagen. Zuerst erhält man eine kleinere Auswahl an Kontakten und in einem weiteren Schritt, wird die Auswahl erweitert und es werden mehr Kontakte für die Liste vorgeschlagen. So kann es sein, dass nachdem man das Tool genutzt hat, 30 oder mehr Freunde sich jetzt in der Liste befinden.

Ergebnis ist, weniger irrelevante Beiträge im Newsfeed und mehr Gewichtung für die einzelnen Listen. Ähnlich wie bei Interessen, können Nutzer so von Zeit zu Zeit in ihren „Bekannten-Feed“ wechseln und sich darüber informieren, was in letzter Zeit so los war.

Aktuell ist das Feature nur in englischer Spracheinstellung verfügbar.

Autor bei Futurebiz, Speaker und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Kommentare

Kommentare

Deine Meinung?