Facebook optimiert Messenger Plattform. Mehr Inhalte & Daten für Chatbots - Futurebiz.de

Facebook optimiert Messenger Plattform. Mehr Inhalte & Daten für Chatbots

Chatbots oder Messenger Bots sind für Facebook keine Spielerei, sondern stellen die Zukunft für die Kommunikation zwischen Unternehmen und ihren Kunden dar. Wie bei jedem neuen Produkt, gilt es in der Anfangsphase Erfahrungen zu sammeln und das Nutzerverhalten zu analysieren. Genau das hat Facebook gemacht und ein Update für die Messenger Plattform veröffentlicht. Die Messenger Plattform 1.1 soll sowohl die Entwicklung von Messenger Bots erleichtern und stellt Entwicklern neue Möglichkeiten für eine verbesserte Bedienung zur Verfügung.

Verbesserte Nutzerführung in Chatbots

Bisher wurden Nutzer zwar von den Bots an die Hand genommen und durch die Features der Bots geführt, es waren aber immer Kommandos notwendig. Wenn man nur einen Bot nutzt, ist das kein Problem. Kommen aber immer mehr Chatbots dazu, ist die Eingabe von Kommandos nicht wirklich komfortabel. Aus diesem Grund gibt es jetzt optimierte Optionen für Kommandos, welche eine gezieltere Nutzerführung erlauben. Die sogenannten Quick Replies.

Mit Quick Replies bekommen Nutzer eine Auswahl von Antworten präsentiert, die mit einem einzigen Tap an den Chatbot geschickt werden. Das spart einerseits Zeit und gleichzeitig vermeidet Facebook Eingaben, die durch den Chatbot nicht verarbeitet werden können.

Facebook Messenger Chatbots quick-replies

In eine ähnliche Richtung gehen auch die verbesserten Menüs für Chatbbots. Auch hier stehen jetzt mehr Optionen zur Auswahl, die Nutzer gezielt durch die Inhalte navigieren und die Fragezeichen vor dem eigenen Smartphone minimieren sollen. Usability ist auf Facebook ein treibendes Thema und bei den Chatbots bestand noch viel Verbesserungspotenzial. Oftmals wussten Nutzer überhaupt nicht was ein Chatbot ist, geschweige denn wie man einsetzt und welchen Sinn das überhaupt hat.

Zwar nehmen die Quick Replies und die fixierten Menüs dem Nutzer ein wenig die Freiheit, aber anscheinend ist dies notwendig, um die Verbreitung und Akzeptanz für Messenger Chatbots zu steigern.

Gifs übernehmen Messenger Bots

Schon bei den mobile Apps für den Facebook Messenger hat sich gezeigt, dass Gifs ein sehr beliebtes Content-Format waren. Jetzt können neben Fotos auch Gifs, Audio Inhalte und Videos in Messenger Bots integriert werden. Das macht die Kommunikation nochmals visueller und Facebook stellt hiermit eine weitere Option zur Verfügung, um eigenen Inhalte zu verbreiten.

An dieser Stelle sollte man sich natürlich immer Fragen, welche Aufgabe der Bot erfüllen soll. Einfach nur lustige Gifs zu verschicken sollte es nicht sein, da hierdurch dann wieder eine Austauschbarkeit entsteht, die es auch bei den Messenger Apps gab. Ein Chatbot für Sport Gifs reicht nicht als Alleinstellungsmerkmal aus. Vor allem dann nicht, wenn Gifs verschickt werden, die auch über jeden anderen Bot verschickt werden könnten. Nutzt man es allerdings für eigens erstellte Gifs, könnten Bots in der Zukunft zu einem weiteren Distributionskanal avancieren.

Messenger Chatbots_gifs_giphy

Persönlichere Inhalte durch Account Linking

Das aus Unternehmenssicht wohl spannendste Update ist das „Account Linking“. Über eine Schnittstelle können sich bestehende Kunden direkt über den Messenger in ihrem Kundenkonto einloggen und so persönlichere Nachrichten und beispielsweise Produktempfehlungen erhalten.

Hier wird es dann richtig interessant. Die richtige Ansprache, passende Inhalte und personalisierte Empfehlungen können so auch über Messenger Bots gespielt werden. Sprich Empfehlungen die Kunden auf Amazon erhalten, können so auch in gleicher Qualität über den Messenger versendet werden. Für E-Commerce Unternehmen ein wichtiger Punkt, denn nichts ist für Kunden störender, als wenn unpassender Produkte empfohlen werden, nur weil der Bot bestehende Informationen nicht verarbeiten kann.

Alle Updates zeigen in welche Richtung es für Messenger Chatbots gehen wird. Bestehende Ansätze aus Webseiten, Shops und Apps werden adaptiert und für die Nutzung im Messenger optimiert. Nutzer werden sich so schneller zu recht finden, aber vielleicht verlieren die Chatbots hierdurch an Individualität und werden zum Spiegel bereits bestehender Kanäle. Entscheidend ist natürlich immer, mit welchem Ziel der Bot aufgesetzt und wie er an bestehende Systeme angebunden wird. Die Messenger Plattform 1.1 ist für Unternehmen und Entwickler definitiv ein großer Fortschritt und macht Lust auf mehr.

Eine Übersicht aller Änderungen findet ihr im neuen Messenger Blog.

Autor bei Futurebiz, Speaker und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Kommentare

Kommentare