Facebook Plattform: "Entwickelt dort, wo es Sinn macht!" - Futurebiz.de

Facebook Plattform: „Entwickelt dort, wo es Sinn macht!“

Gerade lief auf YouTube der Livestream der LeWeb und natürlich darf auch Facebook nicht fehlen.

Christian Hernandez spricht über die Facebook Plattform und hat es mit einem einzigen Satz auf den Punkt gebracht: „Entwickelt Eure Apps dort, wo es Sinn macht“.

Die Facebook Plattform besteht nicht nur aus Facebook.com. Es gibt nicht nur Apps in Tabs, oder auf Canvas Seiten. Facebook bietet viel mehr. Nicht nur Tech-Start-Ups sollten sich diesen Punkt zu Herzen nehmen, sondern auch Unternehmen.

Wenn Unternehmen Apps entwickeln (lassen), laufen sie zu 95 % innerhalb von Facebook. Grund hierfür ist hauptsächlich die Verknüpfung zur eigenen Facebook Seite und leider nach wie vor, der zwanghafte Aufbau von Reichweite über Fangates.

In vielen Fällen ist eine Integration von Facebook in Webseiten, hier sind keine Social Plugins gemeint, oder in eine mobile Applikation, sinnvoll. Das funktioniert sowohl für Kampagnen, als auch für langfristig geplante Facebook Features. Je länger die App bzw. die Webseite läuft, um so sinnvoller ist das Ganze natürlich.

Unternehmen limitieren sich, wenn sie sich ausschließlich auf ihre eigene Facebook Seite konzentrieren. Zitat Christian Hernandez: „Mobile, mobile, mobile“. Der Wechsel von stationären Kampagnen, zu mobilen Apps und Webseiten, sollte allen Marken bewusst sein, wird aber trotzdem einige unerwartet treffen. Unternehmen konzentrieren sich zu stark auf eine reine Umsetzung von Kampagnen und zögern  langfristig geplanten Konzepten, die auf der Facebook Plattform basieren.

Je eher sich ein Unternehmen dieser Thematik annimmt und sich den Herausforderungen stellt, um so größer wird der Vorteil gegenüber Wettbewerbern sein, die nach dem Prinzip „lass die anderen erst mal machen“ agieren.

Facebook Technologie kann auf den unterschiedlichsten Wegen in Webseiten integriert werden. Personalisierte Webseiten sind hierbei nur eine Möglichkeit. Facebook hat für mobile Apps durch die Integration der Social Channels (Benachrichtigungen, Bookmarks, Requests) und des Open Graph perfekte Voraussetzungen geschaffen. Dennoch zögern Unternehmen und gehen diesen Weg nicht.

Man muss nicht das nächste Spotify, Instagram oder Wooga sein, um diese Möglichkeiten auszuschöpfen. Facebook bietet bewusst verschiedene Integrationsmöglichkeiten der Plattform an. Unternehmen und Entwickler müssen die Vorlage nur noch verwandeln.

 

Futurebiz ist ein Projekt der Agentur Brandpilots (ehemals Berliner Brandung). Uns gibt es auch als täglichen Newsletter sowie auf Facebook, Twitter und Google+.

Autor bei Futurebiz, Speaker und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Kommentare

  1. […] kürzlich haben wir hierzu ein Artikel verfasst und Entwickler und Unternehmen dazu angeregt, auch außerhalb von Facebook zu denken. Genau dieser Gedankenanstoß ist auch der “Want-Button”. Ziel ist es, Unternehmen […]

  2. […] Facebook-Strategie von Unternehmen berücksichtigt häufig noch nicht die steigende Bedeutung von Mobile: Facebook-Apps und Facebook-Fanseiten helfen hier mitunter wenig, stattdessen kann es sinnvoll sein, mobile Apps zu entwickeln, die Facebook-Technologie implementiert haben, so Facebook-Manager Christian Hernandez auf der Konferenz Le Web in London. futurebiz.de […]