Facebook Preferred Audience Targeting für Publisher.

Die richtigen Nutzer erreichen: Preferred Audiences Targeting für Publisher auf Facebook.

Je besser das Targeting eines veröffentlichten Inhaltes auf Facebook ist, umso eher sind Fans dazu bereit mit Inhalten zu interagieren. Keine neue Erkenntnis, in der Praxis aber nicht immer leicht umsetzbar. Damit große Publisher auf Facebook jetzt noch einfacher die richtige Inhalte in die News Feeds der richtigen Fans  spielen können, hat Facebook neue Targeting-Tools entwickelt, auf die sicher auch das eine oder andere Unternehmen neidisch sein sollte.

Preferred Audience für die exakte Zielgruppenansprache

Facebook nennt das Audience Optimization und nennt als Beispiele die Sportseite Bleacher Report, welche täglich eine hohe Anzahl von Artikeln und exklusiven Facebook Inhalten veröffentlicht. Einerseits ist die Frequenz der Inhalte sehr hoch und zweitens können nicht alle Inhalte für alle Fans relevant sein. Eine Lösung sind Themenseiten für bestimmte Sportarten. Denkt man einen Schritt weiter, kommen Facebook Seiten für Sportmannschaften und Sportler mit dazu.

Facebook Audience Optimization - Genaues Targeting Dank Prefered Audience

Mittels dem Facebook Targeting „Preferred Audience“ können Publisher sogenannte „interest tags“ für eigene Inhalte setzen. Hier geht es dann weniger um das Ausschließen von bestimmten Fans, sondern um die gezielte Veröffentlichung von Inhalten. Basis bilden einmal wieder die Interessen der Fans und wer Fan von Bleacher Report auf Facebook ist, der wird den Effekt der „Preferred Audience“ Tags schnell bemerken.

Es werden immer wieder allgemeinere Inhalte im News Feed angezeigt, in der Regel sind es aber Posts über die eigene Lieblingsmannschaft und Sportler, deren Facebook Seite man mit „Gefällt mir“ markiert hat. Publisher mit einer großen Fanbasis und vielen unterschiedlichen Inhalten, können von der „Preferred Audience“ extrem profitieren. Aber nicht nur die Publisher profitieren. Auch Fans bekommen nur noch die Inhalte präsentiert, welche sich an den eigenen Interessen orientieren.

Für mich ist das ein besserer Ansatz als das einfache Ausschließen bestimmter Nutzergruppen. Facebook Interessen sind wesentlich vielfältiger und breiter und bieten beim Targeting viel Potenzial, welches häufig nicht eingesetzt wurde, beziehungsweise nicht richtig eingesetzt werden konnte. Facebook geht es dabei nicht um eine Liste von Keywords, sondern um die Ermittlung der richtigen Ziel- und Nutzergruppen. Facebook Media hat einige Tipps zum Einsatz der richtigen Tags veröffentlicht. Prinzipiell gilt, dass eine Mischung aus breiten Tags und engen Interessen eine gute Mischung darstellt. Es bringt nichts, wenn die Audience so reduziert wird, dass kaum noch Verbreitung im News Feed entsteht. Die Aufgabe liegt darin die richtigen Tags zu setzen und die bestmögliche Mischung aus Reichweite und genauer Ansprache zu treffen. Hierbei spielen neben den Interessen weitere Faktoren eine Rolle, wie beispielsweise der Wohnort der Nutzer.

Facebook Prefered Audience - Tool für Publisher zur Definition von Tags und Interessen

Im Fall von Bleacher Report macht ein Tag wie „Sport“ natürlich wenig Sinn, da er viel zu generisch ist. In manchen Fällen ist auch die Sportart zu breit, da Fans von bestimmten Mannschaften nicht zwingend dafür interessieren, wenn sich ein Ersatzspieler verletzt. Für Fans der Mannschaft ist das hingegen eine interessante Information.

Wer sich nicht ganz sicher ist, welche Tags die richtigen sind, der sollte laut Facebook nach einem bekannten Prinzip vorgehen und sich einfach die richtigen Fragen stellen: Wer, was, wann, wo, warum und wie?

Bleacher Report hat von den neuen Möglichkeiten stark profitiert und konnte eine deutlichen Anstieg bei den Interaktionen und Klickzahlen messen. Ein sehr spannendes Feld, welches Publishern auf Facebook weitere tolle Möglichkeiten eröffnet, von denen auch die Fans profitieren werden.

Jan Firsching

Autor bei Futurebiz und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

More Posts - Website - Twitter - Facebook - LinkedIn - Pinterest - Google Plus