Facebook Reactions spielen kaum eine Rolle: 97 % aller Interaktionen sind Likes, Comments und Shares. - Futurebiz.de

Facebook Reactions spielen kaum eine Rolle: 97 % aller Interaktionen sind Likes, Comments und Shares.

Facebook Reactions sollen Menschen die Möglichkeit bieten, auf unterschiedlichste Inhalte zu reagieren. Mit dem Like Button bietet Facebook insgesamt sechs unterschiedliche Reactions an. Doch wie werden die Facebook Reactions eingesetzt? Oder, werden sie überhaupt eingesetzt?

Quintly hat 130.000 Facebook Beiträge analysiert und eine klare Tendenz ermittelt. Trotz der neuen Reaktionsmöglichkeiten ist das klassische „Gefällt mir“ mit Abstand der Favorit der Nutzer. Lediglich 3 % der analysierten Interaktionen sind Facebook Reactions. Im Vergleich dazu, gehen über 76 % der Interaktionen an den Like Button.

Facebook Reactions Analyse - Reactions werden kaum verwendet

Warum ist das so? Es gab immer wieder Stimmen die nach einem „Dislike Button“ geschrieen haben. Facebook Reactions sind zwar etwas vollkommen anderes, dennoch können Menschen jetzt auch ihren Unmut über eine Reaction ausdrücken. Sie machen es aber nicht. Das kann einerseits daran liegen, dass die Funktion für „normale“ Nutzer nach wie vor neu ist. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass die Verwendung Zeit aufwendiger ist.

Die Verwendung von Facebook Reactions geht leicht von der Hand. Sie benötigt aber mehr Zeit als die Vergabe eines Likes. Wir kennen das alle von Facebook und Instagram. Der Feed wird schnell durchgesscrollt und Inhalte noch schneller mit einem Like oder Herz auf Instagram versehen. Möchte ich eine Facebook Reaction vergeben, muss ich im News Feed stoppen und mehr Zeit in meine Interaktion investieren. Ist das schon zu viel, beziehungsweise fehlt die Motivation der Menschen hierfür? Es sieht so aus. Ich glaube aber auch, dass Facebook damit gerechnet hat und deswegen auch die Reihenfolge der Reactions bewusst so gewählt wurde.

Für Unternehmen ist das auch überhaupt kein Problem. Wir müssen darauf achten wie mit unseren Inhalten interagiert wird und Reactions spielen dabei noch eine zu vernachlässigende Rolle.

Quintly hat ebenfalls ermittelt, dass Facebook Videos mehr Reactions generieren als Fotos. Die Unterschiede sind nicht gravierend, bestätigen aber unsere Aussage. Mit Videos verbringen Nutzer mehr Zeit. Sie stoppen im Facebook News Feed und haben so auch mehr Zeit eine Facebook Reaction auszuwählen.

Gibt die vorgegebene Reihenfolge vor, welche Reactions am häufigsten verwendet werden sollen? Gut möglich, denn „Love“ wird mit Abstand am häufigsten eingesetzt und liegt in der Auswahl an erster Stelle. Natürlich spielen hier auch die Inhalte eine wichtige Rolle, aber es ist kein Zufall, dass das Herz an zweiter Stelle positioniert ist.

Unternehmen können Reactions aktuell noch vernachlässigen, beziehungsweise sollten ihnen nicht zu viel Aufmerksamkeit schenken. Die Größe einer Facebook Seiten hat auch keine Auswirkungen auf die Verwendung von Reactions. Sprich größere Seiten, erhalten im Verhältnis nicht mehr Reactions als kleinere.

Facebook Reactions analysieren - Unternehmen

Weitere Zahlen aus der Analyse findet ihr im Quintly Blog.

Autor bei Futurebiz, Speaker und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Kommentare

Kommentare