Facebook Seiten verlieren Fans. Kein Grund zum Jammern.

Facebook Seiten verlieren inaktive Fans. Kein Grund zum Jammern.


Facebook hat sich jetzt offiziell zur Bereinigung der Fanzahlen von Facebook Seiten geäußert. Thomas Hutter hatte das Thema schon aufgegriffen. Die Bereinigung bezieht sich ausschließlich auf inaktive Facebook Profile. Warum viele Unternehmen und vor allem Agenturen und Berater dies als eine Art Strafe seitens Facebook bewerten, ist für mich unverständlich.

Facebook hätte meiner Meinung nach auch keine Vorteile für die Bereinigung nennen müssen. Eine simple Erklärung welche Profile/Fans entfernt werden, hätte vollkommen ausgereicht. Wirklich viel mit Geschäftserfolg und Konsistenz hat die Bereinigung auch nicht wirklich zu tun. Die Stimmung gegen Facebook ist aber schon wieder so negativ, dass Facebook quasi keine Wahl hat und seine Maßnahmen rechtfertigen muss.

Wir befinden uns im Jahr 2015 und viele Unternehmen sind schon lange Zeit auf Facebook aktiv. Wie viele Artikel gab es zu dem Thema Facebook Fans und die Aussagekraft dieser Zahl bereits? Man kann sie nicht mehr Zählen und ich hatte auch das Gefühl, dass die Botschaft angekommen ist. Sobald dann aber die eigenen Fanzahlen um 100 Fans sinken, ist die Aufregung wieder groß.

„Erst nimmt uns Facebook die Reichweite und jetzt auch noch unsere Fans.“

Es fehlt immer noch die differenzierte Betrachtung der eigenen Facebook Marketing Aktivitäten. Newsletterverteiler werden auch regelmäßig bereinigt. Tools wie Mailchimp bereinigen die Listen automatisch. Ist jetzt Mailchimp daran Schuld, dass unser Verteiler kleiner wird und wir nicht mehr 10.000 Abonnenten kommunizieren können, sondern nur noch 9.600? Inaktive Facebook Konten haben keinen Mehrwert – für Facebook nicht und auch nicht für Unternehmen.

Facebook Fanzahlen - Bereinigung um inaktive Facebook Konten. Sinnhaft und gleichzeitig egal.

Inaktive Konten interagieren auch nicht mit Beiträgen und sie können auch nicht die Reichweite von Facebook Beiträgen steigern. Eine inaktive Mail-Adresse kann auch keinen Newsletter öffnen.

Als Instagram vor einigen Monaten eine hohe Anzahl von Spam Accounts entfernt hat, war vor allem der Frust bei Prominenten groß. Im Vergleich zu Prominenten sind Unternehmen weiter, denn gefühlt dreht es sich hier nur um Fans und Follower und sonst überhaupt nichts. Es ist wie ein Wettbewerb zwischen Promi A und Promi B. „Ich habe 1 Mio. Fans und Du nur 850.000.“

Eigentlich müsste es jedem Social Media und Community Manager vollkommen egal sein, ob Fanzahlen bereinigt werden. Auch Facebook müssten die Reaktionen egal sein, da inaktive Konten niemanden weiterhelfen. Dennoch ist das Geschrei wieder groß und wir bleiben wieder und wieder bei Diskussionen um Fanzahlen stehen. Anstatt sich auf die entscheidenden KPIs und Marketingziele zu konzentrieren, wird die Entwicklung der Fanzahlen pausenlos aufgerufen und im Minutentakt aktualisiert.

Schade. Ich dachte wir wären mittlerweile einen (zehn) Schritte weiter. 🙁

 

Jan Firsching

Autor bei Futurebiz und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

More Posts - Website - Twitter - Facebook - LinkedIn - Pinterest - Google Plus

Kommentare

  1. […] Abnahme an Fans eher ein Vorteil, da die Aktivität im Grunde genommen leicht steigen müsste. Via: Facebook Seiten verlieren inaktive Fans. Kein Grund zum Jammern. – Futurebiz.de Tags: #facebook #socialmedia #socialmediamanager […]

  2. #Briefing: manipulierte Nachrichten, Messenger-Tipps von Edward Snowden, #fatisnotafeeling - Social Media Watchblog sagt:

    […] Likes, einige Seitenbetreiber haben sich dementsprechend über Facebooks Vorgehen beschwert. Jan Firsching [Futurebiz] und Annette Schwindt [Schwindt-PR] halten das für […]

  3. […] Firsching hat auf futurebiz.de zu Recht angemerkt, dass Seitenbetreiber eigentlich längst über den Fanzahlen-Fetischismus hinaus […]