Snapchat für Erwachsene oder nur für die Social Media Branche? Facebook Stories finden wenig Anklang.

Seit knapp zwei Wochen stehen Facebook Stories allen Nutzern zur Verfügung. Ich habe Facebook Stories bis jetzt nur ein paar mal verwendet. Hauptgrund dafür ist, die fehlende Verknüpfung zum Facebook Messenger. Wenn ich mir meine Facebook Kontakte und Freunde einmal ansehe, wird schnell klar, wer Facebook Stories überhaupt nutzt.

Meine Facebook Kontakte kann man grob in zwei Gruppen unterteilen. Einmal Freunde, die mit Social Media und Marketing nichts zu tun haben und „berufliche“ Kontakte. Jetzt ratet mal, wer Stories nutzt? Die Social Media Gruppe nutzt Facebook Stories. Sie nutzen aber nahezu alle Möglichkeiten von Stories. Würde es Twitter Stories geben, dann wären es wohl die gleichen Kontakte.

Bildquelle Flickr: Fotograf Jeff Turner Ghost Town (CC BY 2.0)

Facebook Stories schaden Messenger Day

Die Trennung von Messenger Day und Facebook Stories hat aber sogar bei dieser Gruppe dazu geführt, dass Messenger Day zu einem der überflüssigsten Features avanciert ist und selbst von der Social Media Branche nicht mehr verwendet wird. The Verge und The Next Web haben ebenfalls die Frage in den Raum geworfen. Wer nutzt Facebook Stories überhaupt? Oder, wer nutzt Facebook Stories und wer setzt lieber auf Instagram Stories?

Ein Vergleich von Facebook und Instagram Stories zeigt, dass Stories auf Instagram nicht nur häufiger, sondern auch von unterschiedlichen Nutzertypen verwendet werden. Auf Instagram sind es eben nicht nur die Social Media Experten. Private Kontakte von mir nutzen Stories und nicht nur einmalig. Sagt das etwa über das Nutzerverhalten von Facebook aus? Eventuell. Facebook wird primär für den Konsum von Inhalten genutzt. Dies ist zwar in der breiten Masse in jedem sozialen Netzwerk der Fall, auf Facebook hat sich die Nutzung aber spürbar verändert.

Man hätte vermuten könne, dass wenn sich ein Stories Format neben Instagram durchsetzt, es Messenger Day sein sollte. Bis jetzt ist es nicht der Fall. Ein Grund hierfür und ein großer Unterschied zu Snapchat ist die Auswahl von Interaktionsmöglichkeiten. Auch wenn die Smartphone Kamera im Messenger prominent präsentiert wird, ist sie immer noch eine Alternative zu anderen Inhalten. Snapchat hat keine Alternative und Instagram profitiert von der hohen Aktivität seiner Nutzer.

Ich weiß nicht mehr wer der Verfasser war, aber ein Tweet lautete: „Facebook Stories sind Snapchat für Erwachsene.“ Wenn wir uns jetzt an die Diskussionen zu Snapchat aus 2016 erinnern, ging es immer darum, dass Erwachsene Snapchat nicht verstehen. Nicht verstehen oder nicht brauchen? Warum sollten sie dann Facebook Stories nutzen? Hinzu kommt auch das „My mom is on Facebook“ Image. Auf Snapchat ist sie nicht und auf Instagram noch nicht.

Wer braucht schon eine Alternative einer Alternative?

Facebook hat mit seiner Stories-Offensive Konkurrenz im eigenen Umfeld geschaffen. Wer Snapchat nicht mag, hat mit Instagram Stories die Alternative gefunden. Somit sind Facebook Stories eine Alternative von einer Alternative.

Die Nutzungshäufigkeit von Facebook Stories kann sich natürlich noch ändern. Zwei Wochen sind eine sehr kurze Zeit. Facebook preist das Feature jedoch sehr prominent an. Gleiches gilt für Messenger Day. Jedes als Nachricht verschickte Foto und Video enthält eine Call to Action für Messenger Day. Die ständigen Aufforderungen stören jedoch mehr als sie die Nutzung von Messenger Day steigern. Zumindest sieht es bei meinen Kontakten so aus. Und es ist ja nicht so, dass meine Kontakte Facebook, den Messenger und WhatsApp nicht nutzen würden. Im Gegenteil. Sie nutzen aber keines der Stories Features. Zumindest bis jetzt nicht.

ErfolgsSTORY Instagram Stories

Ein Treiber von Instagram Stories sind auch Unternehmen. Könnten Facebook Stories auch von Unternehmen genutzt werden, hätten Menschen noch mehr Inhalte zu konsumieren. Aber nicht von ihren Freunden. Fraglich ist, ob Facebook die Funktion überhaupt für Unternehmen öffnen, oder Stories Unternehmen nur über ein eigenes Anzeigenformat zur Verfügung stellen sollte. Für Unternehmen wäre das natürlich nur dann attraktiv, wenn Menschen eigene Stories erstellen und konsumieren würden. Auf Instagram und Snapchat funktioniert es.

Was ich mich aber auch frage, ob es Facebook nicht egal sein kann. Wenn man Stories als Angriff (oder besser Abwehr) auf Snapchat sieht, dann ist jede Story, welche nicht auf Snapchat veröffentlicht wird ein Erfolg. Das zeigt auch nochmals, wie clever die Entscheidung von Facebook war, das Feature zuerst auf Instagram zu veröffentlichen. Des Weiteren zahlt die erste globale Markenkampagne von Instagram auf Stories ein. Theoretisch könnte man die Ansprache auch für Facebook Stories einsetzen, was dann aber den internen Wettbewerb weiter verschärfen würde.

Bitte kein Cross-Posting Tool

Natürlich nimmt die Erstellung einer Story auch Zeit in Anspruch. In diesem Zusammenhang habe ich schon mehrere Kommentare gelesen, in denen ein Cross-Posting Tool für Stories gefordert wird. Bitte nicht. Nicht nur die Erstellung von Stories kostet Zeit, sondern auch der Konsum. Ich habe keine Lust mir zuerst eine Story auf Instagram anzusehen und dann auf Facebook die gleichen Inhalte nochmals. Cross-Posting für Stories würden primär Instagram schaden, da hier aktuell die meisten individuellen Stories veröffentlicht werden.

Was ich mir wünschen würde, wäre eine Verknüpfung von Messenger Day und Facebook Stories.

Wie sieht dein erstes Fazit aus? Nutzen auch bei dir nur Kontakte aus deinem beruflichen Umfeld Facebook Stories, oder sind es auch Freunde von dir, die Social Media und Co. sonst nichts zu tun haben?

Blogger bei Futurebiz, Speaker, Autor und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Kommentare

Kommentare

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Die Zukunft von Snapchat | Babsi's Blog

  2. Pingback: 200 Mio. Instagram Nutzer verwenden Instagram Stories jeden Tag. - Futurebiz.de

Deine Meinung?