Facebook Seiten-Feed

Facebook und Unternehmen: Mehr Sichtbarkeit durch Benachrichtigungen und eigenen Seiten-Feed?

Facebook scheint die negativen Stimmen von Seiten-Betreibern erhört zu haben und testet neue Funktionen, die zu mehr Sichtbarkeit führen sollen. So gibt es jetzt einen eigenen Feed für Beiträge von Seiten. Alle Posts werden hier in chronologischer Reihenfolge aufgelistet. Das ganze ist vergleichbar mit eigenen Feed-Ansichten für Listen und Fotos.

Facebook Seiten-Feed

Wenn wir uns den Seiten-Feed aktuell ansehen, enthält er auch nicht alle veröffentlichten Beiträge. Wir wissen nicht, in welchen Zeitabständen der Feed aktualisiert wird, bei uns fehlen jedoch ein paar Beiträge, die im regulären Newsfeed sichtbar sind. Wir vermuten, dass Facebook im Hintergrund arbeitet und überprüft, wie eine optimale Darstellung der Beiträge aussehen soll.

Zusätzlichen konnten wir feststellen, wie viele Beiträge teilweise von einzelnen Seite veröffentlicht werden. 5 -10 Beiträge an einem Tag. Für diese Seiten ist es sogar von Vorteil, dass nicht alle Meldungen im Newsfeed erscheinen.

Alternative: Benachrichtigungen

Des Weiteren haben einige Nutzer die Option, Benachrichtigungen für neue Seitenbeiträge zu aktivieren. Wird ein neuer Post veröffentlicht, erhalten Fans hierzu eine Benachrichtigung. Unserer Meinung nach ist das für die Nutzer eher störend, als nützlich (vor allem für Seiten mit vielen Beiträgen). Dementsprechend wird auch die Anzahl der Nutzer ausfallen, die Benachrichtigungen für Seiten aktivieren werden.

Facebook geht einen Schritt auf Unternehmen zu. Doch wie effektiv sind diese beiden Features? Wird die Reichweite von Beiträgen hierdurch wirklich steigen? Es ist noch zu früh um ein endgültiges Urteil zu fällen. Schaut man sich aber den Einsatz von Facebook Listen an, wird der Feed von Seiten nur von einem geringen Anteil der Nutzer verwendet werden. Die neuen Features ändern nichts an der Situation und Unternehmen müssen ihr Augenmerk auf den Newsfeed richten.

Wettbewerb mit Freunden und Prominenten

Viele Marken scheinen zu vergessen, dass sie in direktem Wettbewerb (Aufmerksamkeit) mit Personen stehen. Aus diesem Grund sind Nutzer bei Facebook. Sie wollen wissen, was ihre Freunde zu erzählen haben. Diesen Meldungen wird mehr Aufmerksamkeit geschenkt. Unternehmen stehen nicht nur im Wettbewerb mit anderen Seiten, sondern mit echten Nutzern. Deswegen muss sich auch die Art der Kommunikation, vom klassischen „Marketingsprech“ unterscheiden.

Es sind aber nicht nur Freunde, die verstärkt Aufmerksamkeit auf sich ziehen, sondern auch  Prominente. Für Nutzer sind Beiträge ihrer Lieblingsmusiker, -schauspieler, -sportler und-mannschaften häufig interessanter. Der persönliche Bezug zu diesen Personen/Bands/Vereinen ist stärker, als zu einem Unternehmen. Prominente sind freier in ihrer Kommunikation und treten als das auf was sie sind: Echte Personen. Mit diesen Inhalten müssen sich Marken auch im Seiten-Feed messen.

Es wurde schon viel über persönliche und authentische Kommunikation in sozialen Netzwerken gesprochen. Bei der Umsetzung hapert es aber nach wie vor und viele Seiten nutzen Facebook als reinen Push-Kanal. Das führt nicht zum Erfolg und daran ändert auch eine zusätzliche Feed-Ansicht und Benachrichtigungen nichts.

Der Seiten-Feed soll einen eigenen Menüpunkt in der linken Navigation bekommen. Ähnlich wie „Klicke auf Seiten Gefällt mir“ (sehr merkwürdige Formulierung). Wie oft habt ihr diesen Punkt schon einmal angeklickt? Wahrscheinlich sehr selten. Ähnlich wird es wohl auch dem Seiten-Feed ergehen. Wir lassen uns aber gerne vom Gegenteil überzeugen.

Machen wir uns nichts vor. Ein Newsfeed, der nur aus Meldungen von Seiten besteht, mag im Sinne von Unternehmen sein, aus Nutzersicht macht er nur bedingt Sinn. Listen, die aus ausgewählten Seiten bestehen, sind sinnvoller und bieten Nutzern einen Mehrwert. Die ungefilterten Beiträge der Seiten haben meine Sichtweise zum Thema EdgeRank bestärkt. Jeder hat hierzu seine eigene Meinung, meine ist, dass ein gefilterter Feed das Nutzererlebnis verbessert. Unternehmen die das verstehen und nicht nur auf Facebook schimpfen, sind auch die Marken, die entsprechend mit ihren Fans/Kunden kommunizieren.

Mit den neuen Features versucht Facebook die Stimmung etwas zu beruhigen. Fans haben nun theoretisch vier Möglichkeiten, mit denen sie keinen Beitrag mehr verpassen. Sie können die Chronik der Seite aufrufen (machen ca. 1 %), sie können eine Liste mit ihren Lieblingsseiten erstellen, sie können den Seiten-Feed verwenden und sie können Benachrichtigungen für neue Beiträge aktivieren. All das ändert aber nichts daran, dass der Newsfeed das entscheidende Element auf Facebook ist und bleiben wird.

Facebook hat zu den neuen Features keine offizielle Meldung veröffentlicht.

PS: Es gibt zusätzliche Platz für Anzeigen 😉

Inside Facebook hat zuerst über die neuen Features berichtet.

Autor bei Futurebiz, Speaker und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Kommentare

  1. […] Sortierung des Edge Rank von Facebook heißes Thema. Facebook scheint sich der Kritik anzunehmen und bastelt rum. Derweil hat sich die Technikredaktion der BILD dem Thema „www.“ angenommen. Interessant die […]

  2. […] sehen – zwar ist er bei vielen noch nicht via Navigation erreichbar, jedoch via Direkt-URL. Mehr Sichtbarkeit durch Newsfeed & Benachrichtigungen?, […]