Facebook verbessert App-Benachrichtigungen

Facebook verbessert App-Benachrichtigungen: Viel Potenzial und große Verantwortung

Eines der größten Probleme bei Facebook Apps ist es Nutzer regelmäßig zu aktivieren und eine dauerhafte Nutzerschaft aufzubauen.

Social Games probieren das durch wöchentliche Rankings, Newsletter mit Extra-Items und neuen Features im Spiel an sich. Apps von Unternehmen können eher selten auf diese aktivierenden Mittel zurückgreifen und sind meist auf Facebook Anzeigen, Gesponserte Meldungen und Status Updates angewiesen. Mit der Beta-Version der neuen Notifications API kann sich das Ganze nun ändern.

App-Entwickler und Unternehmen haben ab sofort die Möglichkeiten spezielle Benachrichtigungen an ihre App-Nutzer zu schicken, um sie so über neue Aktionen in der App zu informieren und zu reaktivieren. So können Nutzer über Aktivitäten von Freunden, oder neue Inhalte durch Benachrichtigungen auf dem Laufenden gehalten werden. Ein sehr effektives Mittel, da diese Benachrichtigungen mit Freundschaftsanfragen, Kommentaren und geteilten Inhalten gleichgestellt sind.

„Aus großer Kraft folgt große Verantwortung“

Die Möglichkeiten, die Facebook Apps hiermit zur Verfügung stellt, sind groß, aber schreien fast nach Spam und Missbrauch. Aus diesem Grund gibt Facebook auch  allen Entwicklern deutlich mit auf den Weg, dass App-Benachrichtigungen mit Bedacht engesetzt werden sollen und nur dann im Sinne von Facebook sind, wenn sie den Nutzern einen Mehrwert bieten und die App-Nutzung verbessern.

Am Beispiel des Social Games Diamond Dash wird deutlich, wie die verbesserten Notifications eingesetzt werden können. In regelmäßigen Zeitabständen erhalten Nutzer neue Leben, die benötigt werden um Diamond Dash zu spielen. Bisher wurden Nutzer hierüber nicht aktiv informiert. Das ändert sich jetzt und Diamond Dash (Wooga) versucht durch die Benachrichtigungen seine Nutzer wieder schneller in die App zurückzuführen.

Apps von Unternehmen könnten Nutzer darüber informieren, dass Freunde nun ebenfalls die Anwendung einsetzten. Hierdurch wird eine regelmäßige Nutzung gefördert und zusätzlich steigert sich die Interaktion zwischen den einzelnen Nutzern. Facebook spricht von einer 5x höheren CTR, als bei App-Requests. Wie Effektiv die Benachrichtigungen wirklich sind, können Entwickler in einem neuen Unterpunkt der Facebook Insights verfolgen.

Bildquelle

Ein Punkt, den sich jede Marke und jeder Entwickler vor Augen halten muss ist, dass Nutzer die Benachrichtigungen deaktivieren können. Mit einem Klick auf das „X“, innerhalb der Benachrichtigung, kann diese von den Nutzern abgeschaltet werden. Wir gehen davon aus, dass diese Nutzeraktion als negatives Feedback von Facebook gewertet wird und unmittelbare Auswirkungen auf die Distribution der Anwendung hat. Werden sehr viele Benachrichtigungen geblockt, ist auch eine Sperrung der Anwendung denkbar. Hier ist also Vorsicht geboten und es muss genau überlegt werden, wie Nutzer am besten wieder aktiviert werden können, ohne dabei in die Spam-Ecke zu rutschen.

Die überarbeitet Notifications API bietet viele Möglichkeiten, birgt aber auch Gefahren. Fühlen sich Nutzer durch Benachrichtigungen gestört, werden sie nicht zögern sie zu deaktivieren. Diese Aktion ist mit einem negativen Nutzererlebnis verbunden und wirkt sich unmittelbar auf die Anwendung aus. Also immer daran denken:

„Aus großer Kraft folgt große Verantwortung“

 Hier geht es zum offiziellen Beitrag aus dem Facebook Developer Blog.

Autor bei Futurebiz, Speaker und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Kommentare

Kommentare