Facebook Videoanzeigen - $ 1 Mio. bis $ 2,5 Mio. pro Tag. Start noch in 2013. - Futurebiz.de

Facebook Videoanzeigen – $ 1 Mio. bis $ 2,5 Mio. pro Tag. Start noch in 2013.

252772357_e5e0115d32Meldungen über den Start von Facebook Videoanzeigen gibt es bereits seit Ende 2012. In den kommenden Monaten soll es dann soweit sein und die ersten Unternehmen stehen schon in Gesprächen mit Facebook.

Lange wurde darüber spekuliert, wie viel solch eine Anzeigen kosten würde. Aus den häufig genannten $ 1 Mio. scheinen jetzt bis zu $ 2,5 Mio. geworden zu sein. Pro Tag. Zumindest berichtet das Bloomberg, die sich auf zwei verlässliche Quellen beziehen. Wir vermuten, dass verschiedene Targetingoptionen über den Preis entscheiden werden.

 

Es soll allerdings kein Targeting nach Interessen, sondern nur nach Alter und Geschlecht geben.

Facebook setzt den Preis so hoch an, um die Qualität der Anzeigen zu sichern und sich als klare Alternative zur TV Werbung zu positionieren. Mark Zuckerberg, Sheryl Sandberg und Carolyn Everson. wissen genau, wie die Reaktionen anfangs ausfallen werden. Auch wenn die Videoanzeigen nur 15 Sekunden lang sein sollen, werden sie sehr viel Aufmerksamkeit im Newsfeed auf sich ziehen. Klassische TV Spots werden wir wahrscheinlich nicht sehen, sondern speziell Produzierte Anzeigen, die versuchen sich an die Facebook Umgebung anzupassen.

Die Anzeigen sollen über Autoplay verfügen. Sie starten automatisch, jedoch ohne Ton. Diesen können Nutzer manuell aktivieren. Videoanzeigen sollen maximal drei mal pro Tag angezeigt werden. Das ist sicherlich nur am Anfang der Fall. Wenn die Ergebnisse der Anzeigen stimmen und die Nachfrage steigt, wird Facebook wie bei anderen Formaten die Frequenz erhöhen.

Facebook möchte seine enorme Reichweite im großen Stil monetarisieren und sich als ernstzunehmender Wettbewerber für TV Spots etablieren. Der Plan kann aufgehen. Die Verweildauer und Nutzerzahlen sprechen klar für Facebook. Fraglich ist was mit den mobilen Apps passieren wird. Eigentlich kann Facebook es sich nicht erlauben, die Videoanzeigen nur stationär auszugeben. Mit einer länge von 15 Sekunden wäre die Darstellung auch mobil gut möglich. Eventuell wird es auch eine Einstellung geben, die Autoplay deaktiviert. Zumindest mobil wäre das eine Überlegung wert.

Mit dem Format hätte Facebook ebenfalls die Option, die Anzeigen auch auf Instagram auszugeben und mit den Accounts der Marken zu verbinden.

Videoanzeigen für den Newsfeed sind für Facebook und für Marken eine große Herausforderung. Die subjektive Wahrnehmung von Anzeigen ist wesentlich höher, als es in der Realität der Fall ist. Videoanzeigen werden diesen Effekt verstärken und deswegen muss sich Facebook genau ansehen, welche Marken sich für das Format interessieren und vor allem wie das Video aufgebaut ist.

Klassische TV Werbung wird den Nutzer in vielen Fällen nicht zusagen. Ein Problem von YouTube, welches zwar ein sehr erfolgreiches Anzeigengeschäft betreibt, aber die Qualität der Anzeigen lässt doch häufig zu wünschen übrig. Eine maximale Länge von 15 Sekunden und die manuelle Aktivierung des Tons sind Eingeständnisse von Facebook in Richtung der Nutzer.

„Facebook ist wie drei Super Bowls und das jeden Tag.“ Diese Aussage ist eine Kampfansage an die TV Werbung und wenn die ersten Kampagnen das halten (oder sogar übertreffen), was Facebook verspricht. Dann werden sich die Budgets zukünftig auch anders verteilen und Facebook wird einen großen Batzen abbekommen.

Wir überlegen schon, welche Unternehmen zum Start mit dabei sein werden. Red Bull könnten wir uns vorstellen, aber auch Samsung, Adidas und Nike sind Kandidaten. Es wird Samsung sein 🙂

 Bildquelle Flickr: Fotograf –  schmilblick

Jan Firsching

Autor bei Futurebiz und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

More Posts - Website - Twitter - Facebook - LinkedIn - Pinterest - Google Plus