Die drei größten Videoplattformen sind YouTube, Facebook...und INSTAGRAM - Futurebiz.de

Die drei größten Videoplattformen sind YouTube, Facebook…und INSTAGRAM

Welche Plattformen stehen aus der Sicht von Marken für den Konsum von Videos? YouTube? Na klar. Facebook? Holt kräftig auf. Instagram? Stories bieten viele Möglichkeiten. Richtig, Instagram Stories bieten viele Möglichkeiten, gleiches gilt aber auch für Instagram Videos.

Instagram ist auch eine Videoplattform

L2 hat die Bewegtbild-Aktivittäten von Marken auf Facebook, YouTube und Instagram analysiert und die Ergebnisse zeigen, wenn wir über Video Plattformen sprechen, müssen wir immer auch über Instagram sprechen. Von den 7,2 Mrd. analysierten Videoaufrufen geht mit 48, 4 % der Großteil an Facebook. Instagram Videos generieren aber bereits 13,5 % der Views. Zum Vergleich. Facebook hat 2 Mrd. aktive Nutzer und Instagram 700 Mio. Nutzer.

Das Verhältnis von Instagram und Facebook zu YouTube müssen wir etwas differenzierter betrachten, da ein View unterschiedlich gemessen wird.

Social Media Video - VIews auf Facebook, Instagram & YouTube Studie

Über die Hälfte der untersuchten Marken veröffentlichen Videos auf Facebook, YouTube, Instagram und Snapchat. Wenn wir Snapchat einmal außen vor lassen, sind 98 % auf Facebook, YouTube und Instagram aktiv und teilen dort ihre Bewegtbildinhalte. Die Zeiten, in denen eine klare Trennung von Plattformen nach Format bestand, sind lange vorbei. In 2017 geht es mehr denn je darum, seine Inhalte für jeden Kanal anzupassen.

Die Anforderungen an Instagram Videos unterscheiden sich zu Facebook und YouTube. Geht es um längere Videos, ist YouTube immer noch die beste Wahl. Allerdings erhalten längere Videos auch auf Facebook immer mehr Zuspruch. Das ist auch der Plan von Facebook und gleichzeitig eine klare Abgrenzung zu Instagram. Sport, eigene Shows, sogar eigene Produktionen von Facebook sollen den News Feed erobern. Auf Instagram kann ich mir das nicht so richtig vorstellen und vielleicht ist es auch genau die Abgrenzung, welche benötigt wird, um Instagram als Bewegtbildplattform für kurze Videos zu etablieren.

So wie sich Instagram aktuell entwickelt, geht der Plan auf. Mit Stories wurde ein weiteres Format etabliert, bei dem Videos eine entscheidende Rolle spielen. Wenn wir also in 2017 von den größten Videoplattformen sprechen, dann sollten wir immer auch an Instagram denken.

Autor bei Futurebiz, Speaker und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Kommentare

Kommentare

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Facebook ist die Masse an Views mit gescrappten Inhalten generiert – auf Instagram ist es noch weit massiver da noch schlechter kontrollierbar.

    Facebook generiert Videoviews mit „geklauten“ Inhalten – zumeist von Youtube-Content-Creatoren.

Deine Meinung?