Illegale Gewinnspiele auf Facebook. (K)ein Ende in Sicht? - Futurebiz.de

Illegale Gewinnspiele auf Facebook. (K)ein Ende in Sicht?

Facebook sperrt illegale GewinnspielseitenGewinnspiele sind ein fester Bestandteil des Facebook Marketing. Leider gibt es nach wie vor viele schwarze Schafe, die Nutzer mit attraktiven Preisen ködern und sich dabei nicht im Ansatz an die Plattform Richtlinien halten. Ein Trend der sich weiter fortsetzt.

Illegale Gewinnspiele finden auf Marken Seiten, oder auf eigens erstellten Facebook Seiten, statt, die nur ein Ziel verfolgen. Schnell Reichweite aufbauen und für möglichst viel Verbreitung des Gewinnspieles sorgen. Nutzer können angeblich an der Verlosung teilnehmen, in dem sie auf der Seite „Gefällt mir Klicken“, zusätzlich einen Beitrag „Liken“, ein Kommentar abgeben und den Beitrag teilen. All diese Aufforderung haben einen einzigen Zweck: Viel Sichtbarkeit für die Aktion im Newsfeed und im Ticker.

Die Motivation solcher Gewinnspiele hängt vom jeweiligen Absender ab. Es gibt Marken, die durch solche Gewinnspiele ihre Reichweite und ihre Sichtbarkeit (Unwort EdgeRank) erhöhen möchten und es gibt dubiose Seiten, die lediglich Interesse daran haben, Nutzer auf Spam- und Scam-Seiten zu leiten.

Warum solche Aktionen veranstaltet werden ist prinzipiell gleichgültig. Neben der Verbreitung von Spam, leidet die gesamte Plattform unter diesen Gewinnspielen. Im Newsfeed gibt es nervige Meldungen, die oft den gleichen Inhalt und Wortlaut haben und die Qualität des Newsfeeds senken.

Facebook kennt das Problem ganz genau. Viele behaupten, es wäre egal, ob man sich an die Richtlinien hält, oder nicht. „Facebook sperrt die Seite (oder App) sowieso nicht“. Das ist falsch. Natürlich kann sich Facebook nicht jeder Seite annehmen und deswegen wird sich auf größere Seiten und Aktionen konzentriert.

Grundsätzlich kann  man sagen, dass reine Gewinnspielseiten schneller entfernt werden, als Marken Seiten, die illegale Aktionen verbreiten. So wurde beispielsweise die Seite Only Apple Products innerhalb von drei Tagen gesperrt und von Facebook entfernt. Je mehr Reichweite eine Seite hat, um so schneller reagiert Facebook und dieser Prozess wird sich zukünftig noch weiter verbessern. Facebook entfernt Gewinnspielseiten

Facebook weiß, wie wichtig Entwickler und Unternehmen für die eigene Plattform sind. Viele leisten sehr gute Arbeit und legen viel Wert darauf, dass sämtliche Richtlinien eingehalten werden. Je mehr Facebook gegen die Bekämpfung von Spam und illegalen Gewinnspielen unternimmt, um so positiver und entspannter ist die Beziehung untereinander.

Simply Zesty hat beim Business Insider einen lesenswerten Artikel veröffentlicht, der sich ebenfalls mit der Thematik beschäftigt. Der Argumentation müssen wir allerdings widersprechen. Simply Zesty nennt den EdgeRank und fehlende Budgets als den Hauptgrund für illegale Gewinnspiele. Der EdgeRank mag auf den ersten Blick eine Rolle spielen, aber nur, weil den Unternehmen das Verständnis für die Funktionsweise des Newsfeeds fehlt. Durch eine flache Promotion kann der EdgeRank kurzzeitig gesteigert werden. Langfristig gesehen wird es den Seiten aber überhaupt nichts bringen, die da Nutzerbindung zur Marke nicht existent ist. Durch Gewinnspiele wird das Interesse der Nutzer nur für eine kurze Zeit gesteigert. Die Weiteren Inhalte werden dadurch für die Nutzer aber nicht relevanter und die Reichweite sinkt genauso schnell, wie sie gestiegen ist. Gute eigene Inhalte verbessern die Markenbindung und die Reichweite. „Teilt den Beitrag und klickt Gefällt mir“ zählt nicht dazu.

Auch das Argument für fehlende Budgets ist in vielen Fällen nur eine Ausrede. Es gibt so viele Anbieter auf dem Markt, die es Unternehmen ermöglichen günstige und richtlinienkonforme Gewinnspiele zu veranstalten. Ein Promoted Post kostet auch nicht die Welt. Der Markt und Facebook haben die Möglichkeiten für kleinere Unternehmen deutlich verbessert. Aus diesem Grund lassen wir fehlendes Budget als Argument nicht gelten.

Ein Problem, welches von Simply Zesty auch aufgegriffen wird, ist die Beeinflussung durch Wettbewerber. „Die anderen machen es doch auch“. Wenn Verantwortliche ein illegales Gewinnspiel nach dem anderen sehen und dann auch noch die Nutzerreaktionen verfolgen, fühlen sich viele schnell dazu verleitet, den gleichen Weg einzuschlagen. Wir können hiervon nur klar abraten. Qualitativer Fanaufbau wird so nicht funktionieren, der EdgeRank wird nur für einen kurzen Zeitraum steigen und am Entscheidendsten: Die Aktion ist verboten und kann zur Sperrung der Seite führen! Ein paar mehr Fans und Interaktionen stehen hierzu in keinem Vergleich. Jeder sollte sich fragen, ob er mit solch einer Aktion die Sperrung seiner Seite riskieren möchte. Wenn die Seite gesperrt ist, wird man sie nicht mehr wiederbekommen.

Wir können nur jedem Raten sich von diesen Gewinnspielen deutlich zu distanzieren. Als Unternehmen und als Nutzer! Auch wenn ihr das Gefühl habt, Facebook würde gegen die Verstöße nichts unternehmen. Dem ist nicht so. Täglich werden Seiten und Applikation entfernt. Lasst euch eure Arbeit nicht durch solch eine Dummheit kaputt machen.

Jan Firsching

Autor bei Futurebiz und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

More Posts - Website - Twitter - Facebook - LinkedIn - Pinterest - Google Plus

Kommentare

  1. […] war bisher offiziell nicht erlaubt und wurde (in einigen seltenen Fällen) mit einer Sperrung des Accounts bestraft. Als Unternehmen musste man dadurch auf spezielle Gewinnspiel-Apps ausweichen, die auf […]

  2. […] Immer noch veranstalten viele Unternehmen illegale Gewinnspiele auf Facebook. Futurebiz fordert unter anderem, dass Facebook schärfer gegen sie vorgeht. Illegale Gewinnspiele bei Facebook […]