Instagram Commerce mit Liketoknow.it, Soldsie & Like2Buy

Social Commerce Best Practice? Instagram Commerce mit Liketoknow.it, Soldsie & Like2Buy

Facebook, Twitter und Pinterest verfügen alle über „Buy Buttons“. Mit diesen Buttons sollen Menschen dazu animiert werden, direkt Produkte in sozialen Netzwerken zu kaufen. Zumindest soll das Kaufinteresse geweckt werden. Schön und gut, aber so richtig scheinen die Buy Buttons nicht zu zünden. Soziale Medien haben die Umsätze im Weihnachtsgeschäft nur minimal beeinflusst. Vielleicht ist es aber auch ein anderes soziales Netzwerk, welches prädestiniert für Social Commerce ist – Instagram.

Hat Instagram Commerce eine Zukunft?

Beim Thema Social Commerce denken viele sicher nicht an Instagram. Fotos können im Instagram Feed nicht verlinkt werden. Die Überführung der Instagram Nutzer in den eigenen Shop ist umständlich und ohne Anzeigen funktioniert sowieso nichts. Aber ist nicht gerade die Bildsprache auf Instagram und die Inszenierung der eigenen Produkte ein großer Vorteil? Definitiv und in Verbindung mit Influencer Marketing haben sich eigene Geschäftsmodelle entwickelt, die Instagram Commerce erfolgreich betreiben.

rewardStyle hat Liketoknow.it in 2014 veröffentlicht. Mit Erfolg. Vergangenes Jahr wurde das Unternehmen mit $ 290 Mio. bewertet und immer mehr namhafte Unternehmen und Influencer setzen auf Instagram Commerce. Nordstrom, asos und Urban Outfitters setzen alle auf Liketoknow.it. und ähnliche Tools.

Das Prinzip von Liketoknow.it mag nicht das einfachste sein, aber es profitiert von der hohen Aktivität der Instagram Nutzer. Nach einer Registrierung auf Like2know.it erhalten Nutzer automatisch eine Email, wenn ihnen ein Foto auf Instagram „gefällt“. Unternehmen und Influencer hinterlegen Produkte mit URLs und sobald das entsprechende Foto auf Instagram geteilt wurde, ist es über eine eigene Shop-Seite auch kaufbar.

LiketoKnowit - Instagram Commerce für Unternehmen und Influencer

Für Influencer ist dies ein zusätzlicher Weg mit Instagram Geld zu verdienen. Für Unternehmen ist es aktuell die einzige Möglichkeit, ohne Instagram Anzeigen, Nutzer in Shops zu führen und die hohen Interaktionen in Umsätze umzuwandeln. Der Vorteil liegt nicht nur in der persönlichen Email, sondern in der Möglichkeit mehrere Produkte in ein Instagram Foto zu integrieren. So sorgt ein Like für die Möglichkeit unterschiedliche Produkte über Like2Know.it zu kaufen. Über 650.000 Instagram Fotos gibt es mit dem Hashtag #liketkit. Die beliebtesten Beiträge haben alle mehrere tausend Likes erhalten. Zusätzlich sorgt der eigene Instagram Account von LIKE2KNOW.it mit seinen 1,6 Mio. Followern für Reichweite.

Es gibt noch weitere Anbieter, die einen ähnlichen Weg eingeschlagen sind und Unternehmen endlich dabei helfen möchten, (fast) direkt auf Instagram Produkte zu verkaufen. Hierzu zählen Like2Buy, oder Soldsie.

Like2Buy zeigt für jedes veröffentlicht Foto mit Produkten die Impressions (potenzielle Impressions), die Klicks und den generierten Umsatz an. Diese Zahlen sind einerseits für die Unternehmen wichtig, aber auch für die Instagram Influencer. Interaktionen sind bei Instagram Commerce Lösungen nur eine Kennzahl. Wichtig ist natürlich auch, was am Ende dabei herausspringt. Also wie viel Umsatz wurde mit dem Instagram Foto tatsächlich generiert.

Like2Buy - Instagram Commerce für Unternehmen und Influencer

Like2Buy und Soldsie versenden keine automatischen Emails, sobald ein entsprechendes Foto auf Instagram mit einem „Like“ versehen wurde. Stattdessen wird mit der URL im Instagram Profil gearbeitet. Like2Buy Partner hinterlegen eine entsprechende URL in ihrem Instagram Profil und führen so Nutzer in einen mobil optimierten Shop. Hier werden sämtliche Produkte dargestellt. Dar tatsächliche Kaufvorgang erfolgt dann aber über den offiziellen Webshop des Unternehmens. Persönlich gefällt mir der Ansatz von Like2Know.it besser, da die Email als eine Art Erinnerung eingesetzt werden kann. Bei beiden Tools wird den Nutzern aber ein zusätzlicher Klick abverlangt. Auch aus der Email, heraus, werden Nutzer auf eine Zwischenseite geführt und mit einem weiteren Klick landet man erst im Webshop. Aus Sicht der Tools ist das natürlich verständlich, aber für potenzielle Käufer sicher nicht der optimale Weg.

Traffic über Instagram generieren

Soldsie bietet sein Tool übrigens nicht nur für Instagram Commerce an, sondern hat auch eine Lösung für Publisher. Viele große Medienunternehmen sind bereits auf Instagram aktiv. Traffic bekommt man aber über Instagram nur indirekt. Wenn Instagram Fotos mit Produkte mit einem Link versehen werden können, dann kann theoretisch jeder Inhalt mit einem Link versehen werden. So setzen beispielsweise TechCrunch und die New York Times auf Soldsie und versuchen so zusätzlichen Traffic über Instagram zu generieren. Vielleicht keine schlechte Idee, denn Instagram wird auch immer häufiger für den Nachrichtenkonsum eingesetzt. Die Desktop-Ansicht könnt ihr getrost ignorieren. Die mobile Ansicht macht das was sie soll und stellt die Instagram Bilder in Vordergrund und ergänzt sie um einen Link zur Artikelseite.

Traffic durch Instagram - Publisher generieren Traffic mit Soldsie Instagram Traffic - New York Times generiert Traffic mit Soldsie

Solange Instagram keine eigene Lösung anbietet und Verlinkungen nur durch Instagram Anzeigen ermöglicht, sind alle genannten Anbieter ein interessantes Mittel um die Abverkäufe und auch den Traffic über Instagram zu steigern. Sollte sich aber Instagram irgendwann dazu entschließen, eine eigene Lösung zu veröffentlichen, dürften es alle Tools sehr schwer haben.

Wie sind eure Erfahrungen? Setzt ihr auf eines der genannten Tools, oder stehen Abverkäufe und Traffic nicht im Fokus eurer Instagram Strategie?

Autor bei Futurebiz, Speaker und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Kommentare

Kommentare

Deine Meinung?