Links auf Facebook Mobile & die Probleme mit mobilen Webseiten - Futurebiz.de

Links auf Facebook Mobile & die Probleme mit mobilen Webseiten

Facebook Nutzer verbringen mehr Zeit in den mobilen Apps und auf der mobilen Webseite, als auf Facebook.com!

Diese Entwicklung hat auch entsprechende Auswirkungen auf Unternehmen die Facebook Marketing betreiben. So sind Tab-Apps nicht verfügbar (daran wird sich auch erst mal nichts ändern) und Marken müssen darauf achten was passiert, wenn Nutzer Links mobil aufrufen.

Ich habe das gerade mal bei einigen Seiten getestet und es ist doch sehr verwunderlich, wie wenig Unternehmen über eine mobile Webseite verfügen. Die Wahrscheinlichkeit das Marken nur noch Fotos veröffentlichen ist doch sehr gering und auch nicht sinnvoll.

Fotos funktionieren mobil besonders gut. In vielen Fällen ist es aber sinnvoll, ein Foto mit einem Link zu versehen. Wenn das Aufrufen des Links mit langen Ladezeiten verbunden ist und die Darstellung der Inhalte schwächelt, springen die Nutzer sofort ab.

Jedem sollte bewusst sein, wie wichtig die Optimierung und Anpassung von Webseiten für die mobile Nutzung ist. Nahezu täglich werden neue Statistiken und Studien veröffentlicht. die vom mobilen Zeitalter sprechen. Mobil und Social Media sind eng miteinander verknüpft und Inhalte müssen entsprechend aufbereitet werden. 1/4 aller Nutzeraktivitäten auf Facebook erfolgen mittlerweile mobil. Im Januar 2012 waren es noch 5 %.

Für Unternehmen geht es um viel mehr, als nur Facebook. Alle Netzwerke und Kommunikationskanäle sind von der Entwicklung betroffen. Auf Twitter werden unzählige Tweets veröffentlicht, die einen Link enthalten. Das Nutzererlebnis beim Aufrufen des Links ist gelinde gesagt eine Katastrophe. Keine Optimierung für mobile, fehlende Suchfunktionen und lange Ladezeiten sorgen dafür, dass Nutzer sehr schnell wieder von den Seiten abspringen.

Das gilt nicht nur für kleinere Unternehmen. Ein Beispiel ist die ARD Sportschau. Zuerst bekommt der Nutzer eine Fehlermeldung (bezieht sich auf die Darstellung von Videos), dann muss er den Artikel heranzoomen und um ihn dann letztendlich lesen zu können, wird fleißig nach Links und Rechts navigiert. Die Sportschau verfügt über gute mobile Applikationen, hat bei der Strategie aber die mobile Webseite vergessen. Auf Facebook werden aber fleißig Links veröffentlicht, die den Nutzern keinen Spaß bereiten.

Apps sind Teil einer mobilen Strategie. Ein anderer Teil sind mobile Webseiten. Facebook bietet Unternehmen den Vorteil, dass die Facebook Anbindung von der Webseite mit der mobile App verknüpft werden kann. Sprich Nutzer die eine mobile App verwenden, können sich auch auf der mobilen App über Facebook einloggen.

Facebook Seiten, die viele Links veröffentlichen, müssen sich um ihre mobile Webseite kümmern. Eine immer beliebtere Lösung sind Responsive-Webseiten, die sich an die jeweilige Bildschirmgröße automatisch anpassen.

Genau wie stationäre Webseiten optimiert werden, müssen auch mobile Seiten an die Nutzerbedürfnisse angepasst werden. Unterwegs sind Nutzer noch ungeduldiger und stehen schlecht präsentierten Inhalten kritisch gegenüber. Das viele Unternehmen heute noch keine mobile Webseite haben ist mehr als verwunderlich und nicht im Sinne der Nutzer. Hier muss noch einiges passieren.

Habt ihr eure Webseite schon für mobile optimiert?

Bildquelle Flickr: Fotograf cogdogblog

Autor bei Futurebiz, Speaker und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Kommentare

Kommentare

Deine Meinung?