Marketing: Digital Brand Experience Report 2009 - Futurebiz.de

Marketing: Digital Brand Experience Report 2009

Holger Schmidt stellt heute im Netzökonom die als pdf frei verfügbare Razorfish Studie (Digital Brand Experience Report 2009) vor. Die Studie bezieht sich nur auf den US Markt und steht mit nur 1.000 Befragten auf einer schmalen Datenbasis. Dennoch sind einige Ergebnisse von Interesse:

Brand Culture or Fan Culture?

40% der Befragten gaben an, Fan einer Marke auf Facebook oder MySpace zu sein. Das ist ein Wert, von dem in Deutschland noch keine Rede sein kann, zeigt aber eine Tendenz an, die sich 2010 auch in Deutschland entwickeln dürfte. Interessant ist dabei vor allem die Frage nach dem Warum:

The Language of Love for Brands? Deals.

37% der Befragten gaben als Motiv für das „Befreunden“ mit einer Marke auf facebook/MySpace das Interesse an exklusiven Angeboten an. 33% zudem das Motiv Kunde zu sein bzw. 18% als Motiv interessante oder unterhaltende Inhalte der Markenpräsenz.

Für den deutschen Markt können dies zumindest Anhaltspunkte sein, die eigene Markenpräsenz auf facebook zu planen. Notwendig sind dann aber auch solide Daten für die Interessen und das Verhalten der eigenen Fans. Das Tracking der eigenen User sollte daher in jedem Planungskonzept enthalten sein.

Autor bei Futurebiz, Speaker und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Kommentare

Kommentare

Veröffentlicht von

Autor bei Futurebiz, Speaker und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Hervorragend diese Studie. Zeigt sie uns doch endlich die Richtigkeit und Wichtigkeit des Internets vor allem für die Kaufinformation von Verbrauchern und Konsumenten auf. Für Unternemen die an die Zukunft sowie einen schonenden Umgang mit unseren kostbaren Resourcen denken einfach unabdingbar. Von dem immensen Zeitvorteil ganz zu schweigen. Einfach prima.

  2. Interessant ist auch das 33% der Nutzer angegeben haben ihre News über Facebook zu bekommen. Die kombination aus Statusupdates, Brandmessages und News scheint auf der Startseite gut zu funktionieren.
    gruß philipp

Deine Meinung?