Monatliche Verweildauer in sozialen Netzwerken

Monatliche Verweildauer in sozialen Netzwerken: 7 Stunden Facebook, 1,5 Stunden Pinterest & 3 Minuten Google+

[Update: Zu Recht wurde von einigen Lesern angemerkt, dass die Google+ Verweildauer nicht aktuell ist. Ende Juni 2012 hat Vic Gundotra eine Verweildauer von 12 Minuten pro Tag kommuniziert. Das wären hochgerechnet 6 Stunden pro Monat. Die 12 Minuten beinhalten sowohl die Desktop-Nutzung, als auch die mobile App (bei comscore Statistiken nicht mit dabei). Gundotra hat die Zahl im Rahmen der Google I/O genannt. Eine offizielle Meldung gibt es hierzu nicht.]

Neben den reinen Nutzerzahlen ist die Verweildauer ein entscheidendes Kriterium für den Erfolg eines sozialen Netzwerkes. An der Spitze gibt es erwartungsgemäß keine Überraschung. Facebook spielt mit einer durchschnittlichen Verweildauer von 6,75 Stunden pro Monat in einer anderen Liga.

Auf den weiteren Plätzen liegen Tumblr und Pinterest mit jeweils 1,5 Stunden. Zieht man einen Vergleich zu den Nutzerzahlen, müssten Twitter und Google+ folgen . Beide Netzwerke kommen aber auf ernüchternde Zahlen von 21 Minuten (Twitter) bzw. 3 Minuten (Google+). Bei Twitter müssen wir immer im Hinterkopf haben, dass die Verweildauer für Twitter.com gemessen wird. Tools wie Tweetdeck und Hootsuite sind nicht mit dabei. Theoretisch hat das auch Auswirkungen auf Google+, da Hootsuite seit einigen Wochen auch Googles Netzwerk unterstützt.


Das Hauptproblem von Google+ ist also nach wie vor nicht die Anzahl von Nutzern, sondern deren Aktivität und Verweildauer. Klaus Eck hat hierzu kürzlich eine Diskussion auf Google+ angestoßen. Aussage war, dass trotz steigender Follower-Zahlen die Interaktionen nicht zunehmen.

LinkedIn hat ein ähnliches Problem. Durch die Überarbeitung des Feeds und die Möglichkeit Beiträge von anderen Nutzern zu abonnieren, wird versucht die Verweildauer zu steigern. Zumindest bei uns funktioniert das auch im Ansatz.

In der Infografik von Socially Aware gibt es zusätzlich interessante Zahlen, die sich auf  Streaming-Angeboten und die parallele Nutzung von TV und Social Media beziehen.

via RWW

Autor bei Futurebiz, Speaker und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Kommentare

Kommentare