Neue Richtlinien für Anwendungen

Facebook hatte Ende Oktober in seiner  der roadmap u.a. die Einstellung des Programms “Verified Apps” angekündigt. Die verifizierten Anwendungen werden (noch) im Anwendungsverzeichnis privilegiert angezeigt. Im Gegenzug unterlagen sie erweiterten Richtlinien zum Schutz der Nutzer.

Zum 16. Dezember 2009 werden nun nach der gestrigen Mitteilung von Facebook mit dem Ende des o.g. Programms neue Richtlinien in Kraft treten, die dann für ALLE Anwendungen gelten. Es wird also kein Unterscheidung mehr zwischen verifizierten und anderen geben. Damit verbunden sind proaktive Kontrollen durch Facebook. Dies ist ein Novum, da Facebook bisher Richtlinienverstöße nur auf Beschwerden von Nutzern überprüfte und ggfls. Anwendungen sperrte. Für die Zukunft wird dies nun anders, wobei davon auszugehen ist, dass Facebook sich hier von der Reichweite der Anwendungen leiten läßt, also mit den großen beginnt. Gleichwohl sollten die neuen Richtlinien ab sofort in JEDE Planung von (Marketing) Anwendungen einbezogen werden.

Die wichtigsten Änderungen im Überblick:

- jede Anwendung muss einen Link auf Hinweise zum Datenschutz enthalten
- Nutzer müssen unzulässige Inhalte melden können. Der Betreiber muss darauf reagieren
- Nutzer dürfen nicht dazu verleitet werden, die Verbindungen zu Freunden zu missbrauchen, z.B.  falsche Konten anzulegen
- Nutzer dürfen nicht – sofort – zu einer Benachrichtigung an Freunde aufgefordert werden, wenn sie die Anwendung installieren oder erneut besuchen
- der ABBRECHEN button muss die gleich Größe haben wie der SENDEN button
- für eine Aktion dürfen nicht mehrere Nachrichten gesendet werden
- Nutzer dürfen nicht zum bookmarken der Anwendung “gezwungen” werden; es ist der von facebook zur Verfügung gestellte “Lesezeichen” button zu verwenden: Mehr Infos

Im Wiki finden sich alle Informationen und Beispiele

Kommentare

  1. Gregor sagt:

    Viel interessanter finde ich das folgendes, denn das beeinflußt Apps schon sehr:

    V. Application Integration Points

    1. You must not incentivize users to grant additional permissions or use Application Integration Points.
    2. You must not provide users with rewards or gate content from users based on their number of friends who use your application.
    3. You must not require users to grant additional permissions or add Application Integration Points, and must only request extended permissions at reasonable times when the user engages with features that would require the use.
    4. You must not prompt users to send invitations, requests, generate notifications, or use other Facebook communication channels immediately after a user allows access or returns to your application.
    5. You must provide users with a “skip” button on any page where users are prompted to use a Facebook communication channel (e.g., invitations, requests, and notifications) that is adjacent to and the same size and design of the send option. If a user chooses to “skip” you must not present the user with a similar prompt during that user’s visit to your application.
    6. You must not pre-select more than one person to receive information through a Facebook communication channel.
    7. You must only use one Facebook communication channel in response to a user’s single action.
    8. You must not pre-fill the name, title, user_message parameter, or description of Photos, Videos, Notes, Links, Share, or Stream stories, unless the user generated the content earlier in the workflow.
    9. Your Application tab label must not contain a call to action (e.g., “Click Here”).
    10. You must not prompt users to bookmark your application (e.g., by using a modal window or pop-up dialog). Instead, users must explicitly invoke any bookmark option you provide.