Offizielle Facebook App für Google Glass vorgestellt - Futurebiz.de

Offizielle Facebook App für Google Glass vorgestellt

14 Mio. Deutsche können sich vorstellen Google Glass zu benutzen. Das besagt zumindest eine Umfrage von BITKOM. Am größten ist das Interesse bei den 14 bis 29 Jährigen, die Zielgruppe, die auch auf Facebook für die meisten Interaktionen sorgen.

So liegt es für Facebook nahe, eine eigene App für Google Glass zu entwickeln. Auf der Google I/O wurde jetzt die offizielle Facebook App für Google Glass präsentiert. Nutzer können Fotos, die sie mit Google Glass aufnehmen, direkt auf Facebook veröffentlichen. Zusätzlich können die Fotos mit einer Beschreibung versehen werden, die über eine Spracheingabe erfolgt.

Google Glass Facebook App

Sobald das Foto hochgeladen wurde, erhalten Nutzer eine Benachrichtigung. Möchte man das Foto löschen, ist dies ebenfalls über Facebook für Google Glass möglich.

Momentan können noch keine Freunde in den Fotos markiert werden. Eric Tseng (Mobile Product Management bei Faceook) spricht von einem „ersten Schritt“ und wie wir Facebook kennen, wird auch an der Google Glass App konsequent weitergearbeitet werden.

256514144486893_1757416215

Ob Google Glass Sinn macht, oder nicht, muss jeder für sich selbst entscheiden. Ein entscheidender Faktor werden die verfügbaren Applikationen sein. Mit Facebook, Twitter und Tumblr, sieht es in Sachen soziale Netzwerke schon sehr gut aus. Bei Twitter besteht zusätzlich noch die Option bestimmte Nutzeraktivittäten, wie Direct Messages, zu verfolgen. Das wäre natürlich auch für Facebook vorstellbar.

Facebook hat bereits einen eigenen Hilfebereich für seine Google Glass App veröffentlicht.

Autor bei Futurebiz, Speaker und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Kommentare

  1. […] Informant, Experte oder Programmierer neue Erkenntnisse gewonnen haben. So ist die Rede von einer Facebook-App, von bisher nicht offiziell bestätigten Sensoren und einem automatischen Filter für Schimpfworte. […]