Wie sollten sich NGOs auf Facebook präsentieren? - Futurebiz.de

Wie sollten sich NGOs auf Facebook präsentieren?

Nicht nur für Marken und Produkte ist Facebook ein interessanter Kanal, sondern auch NGOs (Nichtregierungsorganisation) können Facebook für ihren Auftritt im Social Web einsetzen. Doch wie unterscheidet sich der Auftritt einer Marke und eines NGOs? Gibt es in der Betreuung der Seite überhaupt Unterschiede?

Ein Vorreiter auf Facebook ist sicherlich Greenpeace. Die Facebook Seite von Greenpeace Deutschland verfügt mittlerweile über 21.000 Fans und präsentiert regelmäßig aktuelle Aktionen in einem eigenen Reiter. Wie der PR Blogger sehr gut beschreibt, setzten NGOs auf die virale Verbreitung ihrer Inhalte bzw. ihrer Seite, da den meisten Organisationen nicht die Mittel, wie großen Marken und Konzernen, zur Verfügung stehen.

Facebook Nutzer fällt es in vielen Fällen sicherlich leichter, sich mit einem NGO zu identifizieren und Gefällt mir zu klicken, als bei einem Facebook Auftritt einer Marke. Dennoch müssen auch NGOs durch regelmäßige Aktionen und Informationen für Aufmerksamkeit innerhalb Facebooks sorgen. Sei es durch aktuelle Diskussionen, oder Aktionen, die das Interesse der Nutzer aufrecht erhalten.

Nun stellt sich auch die Frage wie reagieren die Nutzer auf Postings von NGOs. Sind sie hier bei der Frequenz toleranter als bei einer Marke, oder gibt es keine Unterschiede? Vom ersten Gefühl her würde man sagen, dass Nutzer eher bei einer Marke „Gefällt mir nicht mehr“ klicken, als beispielsweise bei Greenpeace Deutschland.

Abhängig von der Relevanz und der Art der Inhalte, besteht für NGOs die Option etwas häufiger Meldungen zu veröffentlichen, als eine Marke dies tun sollte. Für NGOs steht die Kommunikation und der Austausch mit den Facebook Nutzern an erster Stelle und um diese Kommunikation aufzubauen, sollten auch regelmäßig Status Updates auf der Facebook Seite publiziert werden. Ein Posting pro Tag stellt hier sicherlich kein Problem dar. Bei Marken könnte dies in bestimmten Fällen evtl. schon zu viel sein.

Wie denkt ihr über die Unterschiede zwischen Marken und NGOs auf Facebook?

Autor bei Futurebiz, Speaker und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Kommentare

Kommentare

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Im Grunde ist Facebook, für NGOs eine gute Möglichkeit zu kommunizieren, da man direkter auch ohne Medieneinsatz erreichen kann. Ihnen droht auch nicht die Gefahr von Firmen, dass plötzlich Skandale sie zu Fall bringen, zumindest wenn sie entsprechend handeln.

Deine Meinung?