Facebook testet private Facebook Kommentare. Nicht alles muss öffentlich diskutiert werden.

Nicht alles muss öffentlich diskutiert werden. Facebook testet private Facebook Kommentare.

Diskussionen auf Facebook laufen auf den unterschiedlichsten Ebenen ab. Wir haben öffentliche Diskussionen, Diskussionen in geschlossenen Facebook Gruppen, private Gespräche im Messenger und Diskussionen unter Freunden im News Feed. Kommentare unter Beiträgen von Facebook Seiten waren immer öffentlich. Jetzt plant Facebook dies zu ändern und seinen Nutzern mehr Kontrolle über die Sichtbarkeit ihrer Kommentare zu geben.

Private Kommentare auf Facebook Seiten

Private Facebook Kommentare

Bildquelle TNW

Öffentliche Diskussionen unter Unternehmensbeiträgen auf Facebook haben viele Vorteile. Kunden erhalten Zustimmung und Hilfe von anderen Fans und es entsteht das, was wir eine Facebook Community nennen. Wenn es doch nur immer so wäre. Es gibt auch die andere Seite und in den Kommentarspalten von Facebook geht es teilweise heftig zur Sache. In vielen Fällen unaufgefordert, da natürlich nicht immer der Dialog mit anderen Menschen gesucht wird.

Aus diesem Grund plant Facebook eine neue Funktion: private Facebook Kommentare.

Die Kommentarfunktion wird sich nicht ändern, nur die Sichtbarkeit der veröffentlichten Kommentare. Anstatt öffentlich sind sie nur für Freunde sichtbar. Öffentliche Diskussionen sind wichtig, aber nicht immer gewünscht und notwendig.

Was bedeuten private Kommentare für das Facebook Community Management?

Über öffentliche Kommentare können Unternehmen die Kommentare und Meinungen der Community direkt einsehen und darauf reagieren. Die viel zu oft zu kurz kommende  Dialog auf Facebook. Aber was passiert jetzt bei privaten Facebook Kommentaren? Werden Community Manager arbeitslos, wenn alle Kommentare nur noch für Freunde sichtbar sind? Nicht so schnell.

Laut The Next Web ist es in der Testphase tatsächlich so, es soll aber ein Tool für Facebook Seiten entwickelt werden, in dem dann auch die privaten Kommentare angezeigt werden. Privat bedeutet somit: Nicht sichtbar für die Öffentlichkeit, aber für die Administratoren der Seite schon. Aus Unternehmenssicht eine sinnvolle Lösung, um den Dialog auf Facebook Seiten nicht komplett lahmzulegen.

Aus Nutzersicht ist privat dann aber doch wieder nicht wirklich privat. Im Gegenzug werden die Fans dann aber wahrscheinlich weiter so nett sein und alle kritischen Kommentare öffentlich zu teilen. 😉

Blogger in Charge bei Futurebiz, Speaker, Autor und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. Jan Firsching berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Kommentare

Kommentare

Deine Meinung?