Radikale Änderung bei Twitter? Gerüchte über das Ende des 140 Zeichenlimits - Futurebiz.de

Radikale Änderung bei Twitter? Gerüchte über das Ende des 140 Zeichenlimits

9719393714_4bb10636dc_z

Twitter steht für Hashtags und für seine Begrenzung auf 140 Zeichen. Aktuell kommen jedoch Gerüchte auf, die von einem Ende des Zeichenlimits sprechen. Für mich waren die 140 keine Begrenzung, sondern das heraus stechende Feature von Twitter. Sollte sich Twitter jetzt wirklich für eine Aufhebung entscheiden, wäre dies eine grundlegende Änderung, ähnlich wie wenn Facebook sich vom News Feed Algorithmus trennen würde.

140 Zeichen stehen für Twitter

Ob das Zeichenlimit auf Twitter selbst entfernt wird, oder ob es eine eigenständige mobile App hierfür geben wird, ist noch nicht klar. re/code hat die Gerüchteküche ins Brodeln gebracht und spricht von einem neuen „Produkt“. Mit Vine hat Twitter bereits eine mobile App veröffentlicht, die zwar eng mit Twitter verbunden ist, aber auch losgelöst und eigenständig funktioniert. Jelly gab es auch noch, aber von Twitters Q&A App spricht heute kein Mensch mehr. Das neue „Produkt“ könnte in die ähnliche Richtung gehen und Nutzern in einer Standalone App die Option bieten, längere Texte auf Twitter zu veröffentlichen.

Twitter Direktnachrichten haben bereits seit einigen Wochen kein Zeichenlimit mehr. Hier standen die 140 aber auch nicht so im Vordergrund wie in der Twitter Timeline. Ich bin der Meinung, dass ein Großteil der Twitter Nutzer kein Problem mit den 140 Zeichen hat. Sie haben sich an das Feature gewöhnt und kommunizieren automatisch im Twitter Style. Eine Aufhebung der Grenze könnte Twitter aber für neue Nutzer attraktiver und leichter zugänglich machen. Auch wenn wir auf Facebook und Instagram keine Romane schreiben, ist die Kommunikation auf Twitter eine Umstellung. Eine Umstellung die auch vielen Unternehmen schwerfällt und häufig als einer der Kritikpunkte an Twitter genannt wird.

Welche Auswirkungen könnte die Aufhebung des 140 Zeichenlimits haben?

Twitter zählt jedes Zeichen in einem Tweet. Haben Nutzer beispielsweise einen langen Namen und werden erwähnt, verliert man schon relativ viele Zeichen für seinen Tweet. Das war auch ein Grund für die Veränderung von Retweets. Schon länger arbeitet Twitter an Möglichkeiten seinen Nutzern mehr Zeichen zur Verfügung zu stellen. Bis jetzt ging es aber um Retweets und den Umgang mit Links und nicht um eine generelle Aufhebung des Limits.

Mehr Zeichen bedeuten automatisch längere Texte. Wir werden keine 1.000 Zeichen Tweets sehen, aber 200 bis 300 Zeichen werden in der Twitter Timeline zum Standard werden. Natürlich kann man sich so ausführlicher ausdrücken und längere Antworten Twittern (Stichwort Kundenservice), aber Twitter würde auch an Charme verlieren. Mehr Zeichen bedeuten auch mehr Informationen, beziehungsweise eine andere Verbreitung von Informationen. Twitter steht für schnelle und auf den punktgerichtete Kommunikation. Ohne die Begrenzung auf 140 Zeichen wird sich Twitter von Grund auf ändern. Ich sehe schon Tweets mit 15 Hashtags vor mir. Nicht weil es Sinn macht, sondern einfach weil es geht.

Voraussichtlich müsste Twitter auch das Design der Timeline anpassen und für längere Inhalte optimieren.

Das neue „Produkt“ könnte aber auch auf eine aktuelle Entwicklung einzahlen, die wir bei verschiedenen sozialen Netzwerken bereits sehen. Facebook stärkt mit Instant Articles und Notes Inhalte auf der eigenen Plattform und auch LinkedIn hat das Ziel, mehr Inhalte exklusiv zu veröffentlichen und nicht mehr nur als Linkschleuder zu dienen. Robert Scoble hat Twitter empfohlen Medium zu kaufen. So hätte Twitter die Technologie für die Verarbeitung und Veröffentlichung von optisch ansprechenden Texten. Alle diese Entwicklungen zahlen darauf ein, Inhalte nicht mehr auf exklusiv auf eigenen Webseiten zu veröffentlichen, sondern sie auch individuell in sozialen Netzwerken zu publizieren.

Was Twitter mit der Änderung auf jeden Fall schaffen würde, ist sich wieder stärker in Szene zu setzen und für Aufmerksamkeit zu sorgen. Ein Punkt der Twitter häufig vorgeworfen wird, ist die fehlende Innovation. Zwar hat sich die Timeline deutlich verändert, wirklich neue Features sind aber nicht dazu gekommen. Vielleicht muss Twitter hierfür seinen Ursprung opfern, um endlich die Kritiker verstummen zu lassen.

Was meint ihr? Braucht ihr mehr als 140 Zeichen für eure Tweets?

Bildquelle Flickr: Fotograf – Mike Davis

Autor bei Futurebiz, Speaker und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Kommentare

Kommentare

Deine Meinung?