Zuckerberg: Stories werden das dominierende Social Content Format.

Mark Zuckerberg: „Stories werden das dominierende Social Content Format.“

10616941024_69ed98b92e_o

Mark Zuckerberg geht davon aus, dass Stories reguläre News Feed Inhalte überholen und als dominierendes Social Content Format ablösen werden. Wenn wir uns die Entwicklung auf Instagram und die Hochzeiten von Snapchat ansehen, dann spricht vieles für Zuckerbergs Aussage.

Bildquelle: Flickr Fotograf Tim Hettler „What’s your story?“ (CC By 2.0)

Pivot to Stories?

Stories werden nicht nur von immer mehr Menschen genutzt, sie haben einen spürbaren Einfluss auf die Entwicklung von sozialen Netzwerken. Instagram hat sich durch Stories grundlegend geändert. Nicht nur bezogen auf die Funktion, sondern auf die Art und Weise wie Menschen Instagram nutzen. Es gibt immer mehr Instagram Profile, die Inhalte primär als Story veröffentlichen.

Man kann also durchaus eine Entwicklung beobachten, welche für mehr regelmäßige Stories und weniger ausgewählte Feed Inhalte steht.

Im Detail hat Mark Zuckerberg folgendes gesagt:

„Another important shift we’re seeing across the industry is the growth of Stories. We expect Stories are on track to overtake posts in feeds as the most common way people share across all social apps. That’s because Stories is a better format for sharing multiple quick video clips throughout your day. The growth of Stories will have an impact on how we build products and think about our business, including WhatsApp and Instagram, which are the #1 and #2 most-used Stories products in the world.“

Zuckerberg sieht in Stories das beste Format, wenn es um das Teilen von persönlichen Inhalten geht. Ein wichtiger Punkt für das Facebook Universum, denn ohne Inhalte von Menschen, bricht ein Großteil der Interaktionen weg. Das wiederum beeinflusst die Verweildauer und genau hierfür sind Stories wichtig.

Des Weiteren sind laut Zuckerberg Stories ideal dafür geeignet, schnell und einfach Kurzvideos zu erstellen und zu veröffentlichen. Das stimmt und als der Hype um Snapchat aufkam, hat Facebook alles daran gesetzt, möglichst schnell seine Alternative auf Instagram zu etablieren. Mit großem Erfolg und Instagram Stories werden die Plattform in 2018 und darüber hinaus prägen.

Die Aussage von Zuckerberg und die Stories Offensive werden den Wettbewerb auf Instagram nochmals deutlich verschärfen. Facebook wird weitere Anzeigenprodukte für Stories entwickeln, um Unternehmen die Möglichkeit zu geben, neue Menschen über den Stories-Bereich zu erreichen. Die Entwicklung von Instagram und die Entwicklung von Stories weist viele Parallelen zum Facebook News Feed auf. Das liegt nicht nur an den Aktionen von Facebook und Instagram. Man kann es auch an den Aktivitäten von Unternehmen, Medienseiten und Influencern auf Instagram beobachten. Stories gehören immer öfter zum redaktionellen Alltag. So steigt nicht nur die Anzahl der aktiven Unternehmen auf Instagram, sondern auch die Anzahl der Unternehmen, die regelmäßig Instagram Stories veröffentlichen.

Mehr Unternehmen + mehr Stories = mehr Wettbewerb

…und mehr Story ADs. Eine einfache Rechnung. Der Vorteil von Anzeigen im Instagram Stories-Bereich ist, dass sie sich noch nativer integrieren als es im Facebook News Feed der Fall ist. Ein Vorteil, der auch zum Nachteil werden kann, wenn man nicht darauf achtet, sein Produkt oder Unternehmen aufmerksamkeitsstark zu integrieren.

Auf Instagram läuft mit Stories alles nach Plan. Auch WhatsApp Status wird von 300 Menschen genutzt. Facebook Stories können da nicht mithalten, aber vielleicht bringt der News Feed Algorithmus auch Schwung für Facebook Stories. Warum?

Facebook Gruppen sollen ein wichtiger Bestandteil der „Meaningful conversations“ Offensive von Facebook werden. Stories gibt es auch für Facebook Gruppen und Veranstaltungen. Wenn es Facebook gelingt, Stories für Gruppen zu etablieren, würden es gleichzeitig mehr Inhalte auf Facebook geben und die Stories würden zusätzlich auf die neue Ausrichtung von Facebook einzahlen.

Stories stehen für mich aber (wie Videos) oftmals für einen passiven Konsum von Inhalten. Genau das möchte Facebook ja reduzieren. Auf Instagram werden immer mehr Stories und immer mehr Videos veröffentlicht. Für Facebook ist das ein Problem und für Instagram nicht. Zumindest geht Zuckerberg in seinen Statements nie auf die Situation auf Instagram ein. Er spricht lediglich davon, dass Instagram das meistbenutzte Stories-Format auf der Welt ist.

Die Zahlen von Facebook entwickeln sich weiter sehr gut. Gleiches gilt für die Nutzung von Stories und das führt dann automatisch mit sich, dass Stories stärker monetarisiert werden. Das Spiel geht weiter.


FlipboardFuturebiz auf Flipboard folgen

Blogger in Charge bei Futurebiz, Speaker, Autor und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. Jan Firsching berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Kommentare

Kommentare

Deine Meinung?