Twitter Dashboard - Vereinfachte Kommunikation mit Followern

Twitter Dashboard – Neues Tool stellt Kommunikation mit Followern in den Vordergrund

Für Twitter gibt es unzählige Tools und Apps. In den meisten Fällen geht es um die Verwaltung von mehreren Accounts, alternative Twitter Clients mit speziellen Features, oder um Tools für die Twitter Suche. Jetzt hat Twitter ein neues Tool für Unternehmen veröffentlicht – das Twitter Dashboard.

Twitter Dashboard soll Kommunikation mit Followern vereinfachen

Dashboard (so heißt das Tool) soll Unternehmen einen schnelleren Zugang zu Mentions, Twitter Direktnachrichten und relevanten Tweets liefern. Der Ansatz von Twitter Dashboard ist für Unternehmen essentiell. Wer Twitter nur als Link- und Nachrichtenschleuder verwendet, dem entgehen viele Möglichkeiten. Auch auf Twitter geht es um Dialog, Feedback und Interaktionen mit anderen Menschen. Das gilt natürlich auch für Unternehmen und genau hier setzt Twitter Dashboard an.

Twitter Dashboard ist in drei Bereiche unterteilt:

Twitter Dashboard Home (Startseite)

Die Timeline im Twitter Dashboard unterscheidet sich zur regulären Twitter Timeline. Anstatt den Tweets von Twitter Profilen denen ihr folgt, erscheinen hier Tweets zu bestimmten Keywords. Welche Keywords das sind legt ihr bei, ersten aufsetzen eures Twitter Dashboards fest.

Twitter Dashboard Unternehmen - Keywords verfolgen

Wir haben schnell gemerkt, dass es nicht darum geht Themen zu hinterlegen.  Je breiter ein Thema ist, umso mehr Tweets erhaltet ihr in eurem Twitter Dashboard. Das Twitter Dashboard soll nicht die Twitter Suche ersetzen. Ziel ist, eine neue Timeline zu erstellen, die sämtliche personen- und unternehmensrelevante Tweets auflistet. Möchtet ihr bestimmte Hashtags und Themen verfolgen, ist die Twitter Suche besser geeignet. Zumindest ist das mein erster Eindruck.

Wenn ihr auch die bekannte Twitter Timeline einsehen möchtet, ist das auch über das Dashboard möglich. Es geht hier aber primär um Erwähnungen und eine Forcierung des Dialoges auf Twitter.

Twitter Dashboard Create (Publisher)

Das Twitter Dashboard enthält einen eigenen Publisher für Tweets. Zusätzlich erhaltet ihr eine Information darüber, wie oft ihr Inhalte innerhalb von sieben Tagen auf Twitter veröffentlicht hab. Wie gewohnt können Links, Fotos, Videos (Videos werden aktuell nicht unterstützt) und Gifs über das Twitter Dashboard geteilt werden. Der Unterschied liegt in einem Twitter Redaktionsplan beziehungsweise in der Möglichkeit Tweets zu planen.

Twitter Dashboards - Tweets planen und Redaktionsplan

Wie in diversen Social Media Management Tools enthält das Dashboard einen Kalender, der sämtliche geplanten Tweets auflistet. Ein gutes Feature für Unternehmen, um Twitter effizienter zu steuern. Wer allerdings bereits ein Social Media Management Tool nutzt, sollte sich gut überlegen, ob der Einsatz vom Twitter Dashboard Publisher sinnvoll ist. Habt ihr auf ein Tool verzichtet, ist das Dashboard eine gute Alternative.

Leider wird keine Vorschau der Twitter Cards angezeigt. Wenn ihr also Links planen möchtet, solltet ihr euch im Vorfeld vergewissern, dass die Links richtig dargestellt werden.

Twitter Dashboard Analytics (Statistiken)

Die integrierten Statistiken sind in zwei Unterbereiche unterteilt. Einmal Twitter Statistiken zu eurem Account und Statistiken zu einzelnen Tweets. Die Statistiken sind nahezu identisch zu den regulären Twitter Statistiken, nur jetzt direkt in das Dashboard integriert und schneller aufrufbar. Ihr bekommt Statistiken zu:

– Anzahl veröffentlichter Tweets

– Twitter Replies

– Twitter Erwähnungen

– Neuen Twitter Followern

– Profilaufrufen (hier bin ich mir nicht sicher, ob diese Information schon immer in den Statistiken aufgeführt wurde)

– Impressions von Tweets

– Interaktionen mit veröffentlichten Tweets

– Impressions von veröffentlichten Tweets

Statistiken zur Performance eurer Twitter Cards werden nicht im Dashboard dargestellt. Hierfür müsst ihr wie gehabt die offiziellen Twitter Statistiken verwenden.

Fazit

Das Twitter Dashboard ist ein hilfreiches Tool, welches wir bestimmt immer in einem Browser-Fenster offen haben werden. Es ist für mich aber kein Ersatz zu beispielsweise Tweet Deck und anderen Social Media Management Tools. Könnte man Suchanfragen zu bestimmten Hashtags speichern und sich in einer separaten Timeline anzeigen lassen, wäre dies nochmals ein deutlicher Mehrwert. Aktuell ist das nicht möglich, aber das Dashboard wurde ja auch erst veröffentlicht und Twitter wird in der Zukunft sicher noch ein paar Funktionen ergänzen. Die jetzige Version richtet sich eher an KMUs.

Ihr könnt das Dashboard übrigens auch mit eurem privaten Twitter Account verwenden. Des Weiteren gibt es eine iOS App, die aber noch nicht im deutschen App Store verfügbar ist. Ihr solltet euch das Dashboard definitiv einmal ansehen. Je nachdem wie ihr Twitter nutzt und wie viele Accounts ihr im Einsatz habt, werdet ihr vom Dashboard profitieren, oder doch lieber bei anderen Tools bleiben. Bei uns wird es eine Mischung aus Social Media Management Tools, Tweetdeck, der Twitter Mobile App und dem Twitter Dashboard werden. 🙂

Autor bei Futurebiz, Speaker und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Kommentare

Kommentare

Deine Meinung?