Update für Google Reader: Google+ Anbindung und neue Share-Funktionen

So, nach der Umbenennung von facebookbiz zu futurebiz, jetzt der erste Artikel über ein Google Produkt und zwar dem Google Reader.

Bislang waren die Nutzer mit sämtlichen Änderungen auf Google+ und anderer Google Tools (GMail, Google Kalender) recht zufrieden und es kam kaum Unmut auf. Als dann aber angekündigt wurde, dass der Google Reader ein Update erhält und einige bekannte Features entfernt werden, waren einige Nutzer (vor allem viele Blogger) nicht gerade begeistert.

Heute wurde der neue Google Reader veröffentlicht und optisch wurde er doch schon sehr an Google+ angepasst. Auf den ersten Blick ist dies eine gute Änderung, denn der Reader wirkt jetzt übersichtlicher und strukturierter.

Ein Feature, dass Nutzer,unbedingt von der alten Version in die neue übernehmen wollten, war die Möglichkeit, die geteilten Inhalte von anderen Nutzern zu abonnieren. Hierfür gab es sogar eine Petition. Im neuen Reader sucht man dieses Feature aber vergeblich.

Stattdessen findet man jetzt unter jedem Artikel einen +1 Button. Der Button funktioniert wie alle anderen +1 Buttons und erlaubt es den Nutzern, Artikel aus dem Reader, direkt auf Google+ zu veröffentlichen.

Ansatz ist klar, Google möchte mehr Inhalte zu Google+ bringen und durch diese Funktion, wird dies auch geschehen. Zusätzlich sieht man, wie oft der Artikel und welche G+-Kontakte den Beitrag bereits geteilt haben.

Nach wie vor kann man sich Artikel markieren und mit persönlichen Tags versehen. Möchte man einen Artikel in einem anderen Netzwerk wie zum Beispiel Facebook veröffentlichen, klickt man einfach auf den “Send To” Button.

Hier öffnet sich ein Kontextmenü, in dem verschiedene soziale Netzwerke zur Auswahl stehen:

Die Buttons funktionieren wie Share, oder Tweet-Buttons. Heißt man erkennt nicht, dass der Post über den Google Reader geteilt wurde. Ein Punkt den sich Google vielleicht nochmals überlegen sollte.

Wer den Google Reader lange benutzt hat, wird die bekannten Features erst mal schmerzlich vermissen. Aber wie bei allen Änderungen, sei es Facebook oder Google, werden sich die Nutzer relativ schnell daran gewöhnen.

Der Google Reader ist eines der Tools, die ich neben Facebook am meisten nutze. Die Änderungen sind schon ziemlich groß und man muss sich erst mal mit dem neuen Aufbau auseinandersetzten. Die engere Verknüpfung zu Google+ finde ich generell richtig und kann diesen Schritt auch vollkommen nachvollziehen.

Das Google aber auf einen Schlag alle Reader-Kontakt entfernt, ist schon ein ziemlicher krasser Schritt. Wer den Reader ebenfalls intensiv genutzt hat, sollte sich vielleicht einen neuen Circle auf Google+ anlegen und dort seine alten Reader-Kontakte aufnehmen. So kann man auch nach wie vor Beiträge nur mit diesen Kontakten teilen. In den Einstellungen kann man sich seine Kontaktliste exportieren (JSON).

Wie gefällt euch der neue Google Reader?

Jan Firsching

Autor bei Futurebiz und technischer Planer/Berater bei der Agentur und Facebook PMD BRANDPUNKT. Jan Firsching berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen und Social Media Konzepten.

More Posts - Website - Twitter - Facebook - LinkedIn - Google Plus