Marketing vs. "Normalos" - Wahrnehmung von sozialen Netzwerken

Marketing vs. „Normalos“ – Wahrnehmung von sozialen Netzwerken

Bei wie vielen sozialen Netzwerken habt ihr einen Account? 5, 10, 20, oder vielleicht noch mehr?

Bei mir sieht der Ablauf meistens so aus. Ein neues Netzwerk wird angekündigt und als erstes registriere ich mich per Mail für die Beta-Phase. Sollte das Netzwerk (oder die App) schon für alle nutzbar sein, dann wird erst einmal ein Account angelegt. Oft weiß ich zu diesem Zeitpunkt bereits, dass ich wahrscheinlich nicht sehr aktiv (wenn überhaupt) sein werde, aber Hauptsache ich habe die App schon einmal gesehen und weiß worüber die anderen eine Wochen lang sprechen. 🙂

Wahrnehmung von sozialen Netzwerken

Ein perfektes Beispiel hierfür ist Jelly von Twitter. Zwei Tage benutzt und dann nie wieder geöffnet. Einige von euch haben sicher von Jelly gehört, aber fragt doch mal in eurem privaten Bekanntenkreis nach Jelly? Kennt niemand. Wir alle kennen Vine. Von meinen Freunden, die nichts mit Social Media und Co. zu tun haben, sind es, wenn es hoch kommt, zwei.

Es ist wichtig sich mit neuen Netzwerken und Apps zu beschäftigen, aber nicht alle sind „must haves“. Weder privat noch beruflich. Durch steigende Nutzerzahlen steigt auch die Relevanz des sozialen Netzwerkes. Als erstes geht es aber darum zu verstehen, warum App XY gerade bei Nutzern beliebt ist und vor allem bei welchen Nutzern.

Wir stellen an eine neue App ganz andere Anforderungen als Nutzer, die nichts beruflich mit der Thematik zu tun haben. Die Infografik von Heat ist schon etwas älter, aber sie zeigt auf, wie unterschiedlich die Wahrnehmung von sozialen Netzwerken ist.

Wahrnehmung von sozialen Netzwerken - Unterschiede Marketing und Nutzer

Bei Instagram sieht die Verteilung heute sicherlich anders aus. Es sind einige „normale“ Nutzer mit dazugekommen. Der „Marketing“ Anteil ist aber auch hier wahrscheinlich stärker angewachsen. Das heißt jetzt nicht, dass Instagram für Unternehmen unwichtig ist. Das ist nicht der Fall. Vor zwei Jahren sah es aber noch ein wenig anders aus.

Haltet euch nicht an den Zahlen in der Infografik fest, sondern an der Aussage. Bleibt auf dem Laufenden, aber reagiert nicht voreilig und schätzt die Situation und Entwicklungen von neuen Diensten richtig ein. Das gilt auch für die entgegengesetzte Richtung. Verschlaft nicht alle Entwicklungen und wundert euch, wenn andere Unternehmen sich durch eine frühere Präsenz Vorteile verschaffen.

Wahrnehmung von Unternehmen in sozialen Netzwerken

Neben der Einschätzung von sozialen Netzwerken, geht es in der Infografik auch um die Wahrnehmung von Unternehmensinhalten. Wir achten wesentlich stärker auf Beiträge von Unternehmen. Sei es weil es unsere Kunden und Unternehmen sind, oder weil wir mitbekommen möchten, was Wettbewerber und andere Unternehmen in sozialen Netzwerken so machen und wie sie agieren. Aus diesem Grund fällt es uns auch eher auf, wenn eine Seite nicht mehr im Facebook News Feed erscheint. Normalen Nutzern geht das nicht so und wenn die Beiträge von Unternehmen X nicht mehr im News Feed auftauchen, wird dies von vielen Nutzern/Fans überhaupt nicht registriert. Dieses Verhalten darf nicht mit einer Ablehnung gleichgestellt werden. Es ist vielmehr eine Gewichtung und wir dürfen nicht vergessen, wie soziale Netzwerke entstanden sind und warum Menschen dort aktiv sind.

Wahrnehmung von sozialen Netzwerken - Aufmerksamkeit für Inhalte von Unternehmen

Testet weiter Apps, registriert euch von neue Netzwerke und schaut euch Tools an. Bleibt auf dem Laufenden. Vergesst dabei aber nicht, dass nicht alle Social Media Ninjas, Gurus, und was es sonst noch für Bezeichnung gibt, sind.

Via Marketing Pilgrim

Autor bei Futurebiz, Speaker und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Kommentare

Kommentare

Deine Meinung?