Was sind die neuen Facebook Places Check-In Deals?

Bisher bot Facebook Places den Nutzern kaum einen relevanten Mehrwert im Vergleich zu anderen Location Based Services wie Foursquare, Gowalla oder Friendticker. Es gab keine Badges, keine Items, keine Mayorships und ähnliches. Dies ändert sich nun mit der Einführung von Facebook Deals, die es Nutzern ermöglichen spezielle Angebote ab zugreifen, wenn Sie einen Ort besuchen.

Wie genau funktioniert Facebook Deals?

Deals befindet sich in einer Beta-Phase und ist aktuell nur für eine gewisse Anzahl von US-Nutzern verfügbar. Die Funktionsweise von Deals ist allerdings bereits bekannt und erfolgt in wenigen Schritten auf der Places Seite eines Unternehmens mit einem Klick auf „Create a Deal“. Facebook unterscheidet zwischen vier verschiedenen Arten von Deals:

  • Individual Deals – Hierbei handelt es sich um eine einmalige Aktion, die sowohl für bestehende und neue Kunden verfügbar ist. Dies eignet sich beispielsweise für die Vermarktung neuer Produkte, oder dem Abverkauf von älterem Warensortiment.
  • Loyalty Deals – Hier zahlt sich die Treue der Kunden aus. Nach einer bestimmten Anzahl von Check-Ins, werden diese dafür belohnt. Beispielsweise mit Rabatten oder speziellen Angeboten nur für diese Kunden.
  • Friend Deals – Diese Angebote können nur eingelöst werden, wenn mehrere Personen ein Geschäft besuchen. Die Anzahl der Kunden ist hierbei auf 8 begrenzt. Friend Deals sorgen sicherlich für die größte Aufmerksamkeit auf Facebook, da die Verbreitung über mehrere Personen selbstverständlich größer ist, als wenn nur ein Nutzer ein Angebot erhält bzw. einlöst.
  • Charity Deals – Hier steht Social Responsibility im Fokus. Für jeden Check-In eines Facebook Nutzers spendet das Unternehmen einen fixen Betrag.

Um eine Deal anzulegen, muss die Art bestimmt (Friend, Charity, usw.), das Sonderangebot definiert werden (z.B. 10 % Rabatt) und der Zeitraum der Aktion muss festgelegt werden.

Was bringt Facebook Deals?

Die mobile Nutzung von Facebook wächst sehr stark an. Mittlerweile gibt es über 200 Mio. Nutzer die Facebook auch mobil aufrufen. Diese Nutzer sind auch die Zielgruppe für Facebook Places Deals. Da jeder Check-In eine Story im Newsfeed auslöst, wird so zusätzliche Aufmerksamkeit bei den Freunden des Nutzers ausgelöst. Wird diese Aufmerksamkeit jetzt durch attraktive Angebote aufgewertet und der Mehrwert des Check-Ins wird deutlich kommuniziert, erhöht sich auch das Interesse der Facebook Freunde für diese Aktion. Ein weiteres Argument, dass für den Einsatz von Delas spricht, ist der Aufbau einer langfristigen Kundenbeziehung. Deals belohnt die Loyalität der Facebook Nutzer und dies ist auch nötig, da diese Kunden an der Verbreitung der Marke (des Geschäftes) innerhalb Facebooks stark beteiligt sind.

Facebook hat zu Deals eine ausführliches White Paper erstellt – Link zum White Paper

Eine erstes Beispiels zu Deals kommt von GAP. Die ersten 10.000 Personen die in einer Gap Filiale einen Check-In auslösen, erhalten eine Jeans geschenkt.

Wie wir finden ein sehr interessantes Thema für das Marketing und wir hoffen auf eine baldige Freischaltung von Deals in Deutschland.

Blogger bei Futurebiz, Speaker, Autor und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Kommentare

Kommentare

9 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Das Jahr 2010 im Social Commerce | hypes are us / hypesrus.com

  2. Pingback: doing business on facebook » KLM Surprise: Ortsbasiertes Marketing mit Foursquare

  3. Pingback: doing business on facebook » Der Facebook Auftritt von Groupon Deutschland

  4. Pingback: doing business on facebook » Das kann die Facebook Places API – Die Top Check-Ins Großbritanniens

  5. Pingback: doing business on facebook » Gaps Fazit für Facebook Deals: Viel Erfolg und Viel Verwirrung

  6. Pingback: Facebook Deals – Die Deluxe Version der Bonuskarten

  7. Pingback: links for 2010-11-04 - Zielpublikum Weblog

  8. Pingback: doing business on facebook » Single Sign On: Facebook Connect für mobile Applikationen

  9. Pingback: Facebook Places und Deals | About The Web

Deine Meinung?