Wenig Marken setzen auf Facebook Meilensteine

Sind Facebook Meilensteine die Listen von Facebook Seiten? Gemeint ist ein Vergleich zur Adaption, denn es setzt nur ein kleiner Anteil der größten deutschen Facebook Seiten (Gefällt mir Angaben) auf diese Funktion.

Facebook Listen sind für Nutzer ein hilfreiches Mittel, um mehr Übersicht in den Newsfeed zu bekommen, aber wie steht es um Meilensteine? Profitieren Marken hiervon, oder handelt es sich um Inhalte, die entweder direkt nach der Umstellung auf die Chronik angelegt worden sind und dann in Vergessenheit geraten?

Nüchtern betrachtet sind Meilensteine für Seiten nur zu einem Zeitpunkt relevant: Ein Nutzer, der sich noch nicht mit der Seite verbunden hat, landet zum ersten mal auf der Chronik. In dieser Situation können Meilensteine durchaus sinnvoll sein und den Nutzern einen Überblick über die Historie des Unternehmens  liefern. Es gibt genug Möglichkeiten um das optisch ansprechend zu präsentieren, aber für bestehende Fans sind diese Inhalte eher irrelevant bzw. werden überhaupt nicht registriert.

Schnell fällt auch auf, ob sich ein Unternehmen mit der Erstellung der Meilensteine auseinandergesetzt, oder nur ein paar Lückenfüller eingesetzt hat. Lufthansa und McDonald’s Deutschland haben sich Mühe gegeben und bieten den Nutzern relevante Informationen. Die Interaktionen mit den Meilensteinen fallen aber auf beiden Seiten wesentlich geringer als bei regulären Beiträgen aus. Keine Überraschung, denn der Newsfeed ist das dominierende Element auf Facebook.

Genau aus diesem Grund sehen viele Marken auch nicht die Notwendigkeit, Meilensteine zu erstellen. Wir behaupten jetzt einfach mal, wer bis heute noch keine Meilensteine angelegt hat, wird das auch in Zukunft nicht mehr machen. Zumindest auf den Großteil von Unternehmen wird das Zutreffen.

Amazon.de, Lidl, stylefruits, moviepilot, Galileo, Rossmann und TV Total haben keine Meilensteine angelegt. Ein Nachteil? Nicht wirklich. Nicht einmal Mark Zuckerberg hat sein Profil mit diesen Informationen angereichert.

Auf der einen Seite ist die Sichtbarkeit der Meilensteine ein Problem und auf der anderen Seite der Inhalt derselbigen.

Facebook wird durch aktuelle Inhalte geprägt. 1 % der bestehenden Fans rufen die Chronik einer Seite erneut auf. 99 % konsumieren jegliche Art von Inhalten im Newsfeed. Ein KO-Kriterium für Meilensteine. Natürlich besteht die Möglichkeit über Meilensteine Geschichten zu erzählen und es gibt auch mehrere kreative und gelungene Umsetzungen, aber der Effekt der Meilensteine ist, wie bei einem Facebook Post, kurzfristig.

Zusätzlich möchten (und sollten) Unternehmen nicht den Newsfeed ihrer Fans mit Meilensteinen bombardieren. Ergebnis ist, der Meilenstein befindet sich auf der Seite und wird nicht registriert. Bei der Vorstellung der Chronik hat Facebook das Feature enorm angepriesen. Doch die Akzeptanz von Unternehmen, aber auch von Nutzern, fiel eher verhalten aus.

Wenn eine Marke auf Meilensteine setzt, dann müssen sie Teil der Content-Strategie sein und in regelmäßigen Abständen aktualisiert, oder hinzugefügt werden. Auch für aktuelle Ereignisse können Meilensteine eingesetzt werden und ersetzen quasi einen Beitrag. Über diesen Weg werden Nutzer in ihrem Newsfeed aufmerksam und es wird nochmals auf die bestehenden Meilensteine verwiesen.

Schaut man sich aber die Beiträge von Unternehmen an, ist das nahezu nie der Fall.

Wie denkt ihr hierüber? Sind Meilensteine sinnvoll, oder kann man als Marke darauf verzichten?

View poll on GoPollGo

Jan Firsching

Autor bei Futurebiz und Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen und Social Media Konzepten.

More Posts - Website - Twitter - Facebook - LinkedIn - Google Plus