Google+ gibt Aufrufe für Seiten und Profile aus.

Wer sieht eure Google+ Seite? Google gibt Aufrufe für Seiten und Profile aus.

Google+ Seiten und Google+ Profile verfügen seit gestern Abend über eine neue Funktion. Oder besser gesagt: Über eine neue Information. Ab sofort gibt Google für jede Seite die Seitenaufrufe aus.

Google+ Aufrufe - Statistiken für Aufrufe von Google+ Seiten

Der Wert erscheint, wenn ihr auf beispielsweise auf einer Seite nach unter scrollt. Die Aufrufe werden neben euren Followern angezeigt.  Des Weiteren erscheint der Wert direkt unter eurem Profilbild. Wie genau Google die Aufrufe berechnet, ist nicht bekannt. In den Seiteneinstellungen steht zu den Aufrufen folgende Erklärung:

„Anzeigen, wie oft mein Profil und dessen Inhalte aufgerufen wurden.“

Die Aufrufe beziehen sich also nicht nur auf die Seite, sondern auch auf eure Google+ Beiträge. Ein wenig intransparent ist der Wert aber schon, da keine Zahlen zu einzelnen Beiträgen genannt werden. Ihr könntet jetzt die Aufrufe über einen gewissen Zeitraum messen und so einen Vergleich erstellen. Aber auch hier wird nicht klar, wie viele Aufrufe auf Grund von veröffentlichten Beiträgen generiert werden und wie viele direkte Seitenaufrufe sind.

Yonathan Zunger hat ein paar Erklärungen zu den Aufrufen auf Google+ veröffentlicht:


Als Default-Einstellung sind die Aufrufe öffentlich für alle Nutzer und Seiten einsehbar. Wenn ihr das nicht möchtet, könnt ihr in den Seiteneinstellungen die Aufrufe verbergen. Allerdings könnt ihr sie dann auch nicht mehr selber sehen.

Speziell für Unternehmen, die ihre Google+ Seite nur sporadisch mit Inhalten versorgen, können die Aufrufe eine aufschlussreiche Information sein. Wenn nahezu keine Aktivität vorhanden ist und die Seite dennoch häufig aufgerufen wird, sollte man seine Aktivitäten auf Google+ nochmals überdenken.

Hier ein paar Zahlen von deutschen Google+ Seiten:

OTTO: 3,6 Mio. Aufrufe

Spielgel Online: 53,6 Mio. Aufrufe

Audi Deutschland: 11,6 Mio. Aufrufe

BMW Deutschland: 9,7 Mio.

McDonald’s Deutschland: 700.000

Sony PlayStation DE: 9,6 Mio.

Business Punk: 9,6 Mio.

ARD: 4,6 Mio.

KIT KAT Deutschland: 900.000

Chefkoch.de: 72,6 Mio.

T-Mobile: 13,7 Mio.

Zalando: 10,7 Mio.

L’ORÉAL PARiS Deutschland: 2,8 Mio.

SPORT1: 9,4 Mio.

ProSieben: 2,7 Mio.

FIT FOR FUN: 1,4 Mio.

Tchibo: 2,4 Mio.

CDU: 1,2 Mio.

Joop: 480.000

Die Unterschiede sind groß, spiegeln in den meisten Fällen aber auch das Engagement der jeweiligen Seite wieder. Vielleicht ist das von Google nur der erste Schritt und weitere Statistiken zur Performance von Google+ Seiten und Profilen werden folgen. Häufig wird auch vergessen, dass Google auch die Views von Fotos ausgibt. Wer viele Fotos auf Google+ veröffentlicht, erhält hier zumindest Zahlen zu den Views. Bei Links kann der Traffic von Google+ gemessen werden. Im Vergleich zu Facebook sind die Statistiken noch überschaubar, aber es tut sich etwas und Google ist sicher noch nicht am Ende.

via AKOM360 und GoogleWatchBlog

Autor bei Futurebiz, Speaker und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Kommentare

  1. […] den Kollegen von Futurebiz habe ich einen Beitrag von Yonatan Zunger (Google) gefunden, der einige Fragen […]