Woher kommen Nutzer? Direkte Zugriffe bei Facebook. Google Dienste und Suche bei Google+. - Futurebiz.de

Woher kommen Nutzer? Direkte Zugriffe bei Facebook. Google Dienste und Suche bei Google+.

Wie gelangen Nutzer auf soziale Netzwerke? Nachdem wir uns den Referral Traffic und die veröffentlichten Links von Facebook angesehen haben, wollen wir nun einen Vergleich der Quellen zu Google+ erstellen.

Google+ bezeichnet sich selbst als „Social Layer“ der Tief in diverse Google Dienste und die Suche integriert ist. Und genau das wirkt sich auf die Traffic Quellen von Google+ aus.

Google+ Traffic Quellen  Facebook Traffic Quellen

63 % rufen Facebook direkt im Browser auf. Weitere 25 % kommen über Verweise und lediglich 9 % über die Suche. Bei Google+ verschieben sich die Quellen deutlich. [pullquote position=“right“]Jeder fünfte Nutzer kommt über die Suche zu Google+![/pullquote]

37 % über Verweise und 35 % rufen Google+ direkt auf. Interessant ist, wie sich die Verweise aufteilen. Die Verteilung zeigt deutlich, wie sich die Verknüpfung von in andere Dienste auszahlt und wie Google+ von Gmail und Co. profitiert. Gmail sorgt für 11 % der Referrals! Google Maps und Picasa für jeweils weitere 5 %, Google Play liegt bei 1 % und Drive kommt auf 0,4 %. Fünf Google Dienste sorgen für über 22 % der Referrals von Google+.

Bei sozialen Netzwerken sorgt YouTube mit 63 % für den mit Abstand meisten Traffic. Orkut spielt nach wie vor eine wichtige Rolle und sorgt für 18 % der Verweise aus sozialen Netzwerken.

Die Verteilung der Traffic Quellen bestätigt den Ansatz von Google+. Eine tiefe Integration in andere Dienste sorgt aber nicht nur für Traffic, sonder auch für zusätzliche Inhalte. Das Konzept geht auf, was auch der Zuwachs der veröffentlichen Links bestätigt.

Facebook hat diese Möglichkeiten nicht, zumindest nicht in diesem Umfang, hat aber einen anderen großen Vorteil. Viele Nutzer starten ihren Online-Tag mit Facebook, oder haben Facebook sogar als Startseite eingerichtet. So entsteht die hohe Zahl von direkten Zugriffen. Google+ wird  und muss einen anderen Weg gehen. Die Schnittstellen zu Google Diensten werden weiter ausgebaut und der Google+ Login weiter forciert. YouTube wird eine wichtige Rolle spielen. Bei Facebook führen 6,5 % der veröffentlichten Links zu YouTube. Auf Google+ sind es 14 %!

Die Verbindung zu Gmail und Co. und YouTube werden den Erfolg von Google+ maßgeblich beeinflussen. Bis jetzt geht der Plan auf.

Sämtliche Zahlen stammen von SimilarWeb.

Autor bei Futurebiz, Speaker und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Kommentare

Kommentare