Woher kommt der Social Media Traffic? Facebook ist der Verlierer & Pinterest der Gewinner.

Woher kommt der Traffic? Facebook ist der Verlierer beim Social Media Traffic & Pinterest der Gewinner.

Es gab mal eine Zeit, in der ein Großteil der Webseitenbesucher über soziale Netzwerke kam. Nicht weil Menschen weniger Suchmaschinen genutzt haben, sondern weil beispielsweise Facebook für mehr Traffic gesorgt hatte. Diese Zeit ist jetzt schon etwas länger wieder vorbei. Was jetzt passiert, ist das genaue Gegenteil. Suchmaschinen bauen ihren Vorsprung als die wichtigsten Traffic-Lieferanten immer weiter aus.

Traffic: Suche schlägt Social Media

Shareaholic hat eine aktuelle Version des Traffic Reports veröffentlicht und dafür wurden über 250.000 Webseiten analysiert.

Soziale-Netzwerke-Suchmaschinen-Verteilung-Traffic-Besucher-2018

Suchmaschinen schlagen somit soziale Netzwerke. Zumindest, wenn es um die reine Masse an Webseitenbesuchern geht. Auch beim Vergleich zwischen Instant Articles und Google AMP zieht Facebook den Kürzeren. Beide Formate werden kritisch betrachtet, doch Google hat einfach die besseren Argumente als Facebook. Die kürzlichen Ankündigungen zu AMP für Gmail oder AMP Stories für Google, sprechen eine klare Sprache. Wenn es um Suche und um Traffic geht, dann soll AMP für Publisher und Unternehmen die erste Wahl werden. Dafür muss noch viel passieren und zum Glück können Unternehmen noch entscheiden welchen Weg sie gehen wollen.

Facebook liefert deutlich weniger Traffic

Der sinkende Referral Traffic von Facebook wird aber nicht nur von Suchmaschinen abgeschöpft. Besonders zwei soziale Netzwerke konnten ihren Referral Traffic-Anteil deutlich steigern: Pinterest und Instagram.

Pinterest ist dafür bekannt, ein durchaus relevanten Trafficbringer zu sein. Bei Instagram drehen sich nahezu alle Diskussionen entweder um Stories oder Influencer. Laut Shareoholic sorgt Instagram aber schon fast für so viel Traffic wie Twitter. Instagram bringt mehr Traffic als YouTube und LinkedIn zusammen, wird in diesem Zusammenhang aber noch selten ins Gespräch gebracht. Gerade für Unternehmen ist die Möglichkeit, Links in die eigenen Instagram Stories zu integrieren, aber eine spannende Möglichkeit.

Zwar ist Facebook noch immer die wichtigste Trafficquelle aller sozialer Netzwerke, aber der Anteil sinkt Monat für Monat. Anders die Entwicklung bei Pinterest, der klaren Nummer Zwei hinter Facebook.

Soziale-Netzwerke-Referral-Traffic-2018

Die Zuwächse im Jahresvergleich sind interessant und spiegeln die Entwicklungen bei dem jeweiligen Netzwerk gut wider. Entscheidend ist aber der absolute Anteil und da liegt Facebook mit 18,16 % noch deutlich vor Pinterest. Ein Jahr davor waren es allerdings noch über 30 %. Besonders in der zweiten Jahreshälfte 2017 ist der Referral Traffic gesunken. Hier gab es einen Rückgang von fast 10 %.

Das Instagram mehr Traffic als Twitter generiert, sollte Twitter zum Nachdenken anregen. Instagram ist alles andere als auf Traffic ausgelegt und dennoch liegt man jetzt auch in diesem Bereich vor Twitter. Man muss aber auch anmerken, dass der Anteil von beiden sozialen Netzwerken überschaubar ist. Umso höher muss der Anteil von Pinterest angerechnet werden.

Blogger in Charge bei Futurebiz, Speaker, Autor und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. Jan Firsching berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.