Worauf sollten Unternehmen bei der neuen Kommentarfunktion von Facebook achten? - Futurebiz.de

Worauf sollten Unternehmen bei der neuen Kommentarfunktion von Facebook achten?

Anfang Februar kursierten die ersten Meldungen über eine Upgrade für das Kommentar-Plugin von Facebook.  Die Vorteile für die Nutzer liegen auf der Hand. Kommentare von Freunden werden vorrangig behandelt und als erstes ausgegeben. Zusätzlich werden Kommentare, auf die mehrere andere Nutzer antworten, höher eingestuft, als Kommentare ohne Reaktionen anderer Nutzer. Facebook will den Nutzern nur noch die relevanten Beiträge anderer Nutzer anzeigen und so verhindern, dass man sich erst mal durch mehrere belanglose Kommentare lesen muss, bis man bei den interessanten Anmerkungen landet.



Doch wie können Unternehmen jetzt von diesem Plugin profitieren und worauf sollten sie beim Gebrauch achten? Es gibt zwei wichtige Punkte, die Unternehmen beachten sollten. Der erste Punkt betrifft die Informationen über die Nutzer. Je nach Privatsphäreeinstellungen, erscheint neben dem Namen des Facebook Nutzers nun auch weitere Informationen wie beispielsweise in welchem Unternehmen der Nutzer arbeitet. So kann die Relevanz eines Kommentares evtl. direkt schon im Vorfeld erkannt werden und die Reaktion darauf kann individuell abgestimmt werden.

Der zweite wichtige Punkt ist die Verbindung zwischen Facebook und der externen Webseite. Nutzer können nun auch in Facebook auf ein Kommentar antworten und diese Antwort erscheint dann auch wieder auf der externen Webseite. Dies sollte zu einer Verstärkten Nutzung der Kommentarfunktion führen und auch die Verbreitung, des beispielsweise kommentierten Artikels, profitiert hiervon.

Mit der Umstellung auf das neuen Seitendesign, stellt Facebook Administratoren die Option zur Verfügung, sich als Seite anzumelden. Dies hat auch bei der Kommentar-Funktion Bestand. Ist man als Seite angemeldet und kommentiert einen Artikel, erscheint dort auch als Absender die Seite und nicht der Nutzer

Unternehmen sollten diese Möglichkeit jedoch nicht überreizen und zu oft einsetzen.  Hierdurch könnte eine neuen Form von Facebook-Kommentar-Spam entstehen. Um dieses Problem in den Griff zu bekommen, stellt Facebook ein Moderationstool zur Verfügung. Hiermit können Kommentare einfach gelöscht bzw. als Spam eingestuft werden.

Unternehmen profitieren von einer verbesserten Kommunikation und Verbreitung von Inhalten, doch die Handhabung der Kommentar-Funktion verlangt jetzt auch mehr Aufmerksamkeit und Kontrolle. Jetzt bleibt erst mal abzuwarten, wie schnell die neue Version auf Webseiten implementiert wird und wie die Reaktionen der Nuzter hierauf sind. Für die private Nutzung sehen wir keine Nachteile, als kann man davon ausgehen, dass die Facebook Community positiv auf diese Funktion reagieren wird. Für die Unternehmen wird es wichtig sein, sich an die Community-Regeln zu halten und Kommentare nicht für die Bewerbung von eigenen Produkten, oder Inhalten zu verwenden, außer sie stehen im direkten Zusammenhang mit der Webseite.

Autor bei Futurebiz, Speaker und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Kommentare

Kommentare

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Finde ich sehr gut diese Änderung / Erweiterung.

    Das sortieren der Comments war schon lange überfällig. War teilweise echt nervig.
    Gruß
    Zahnarzt

  2. Pingback: Facebook als Onlinevideothek – Warner Bros. bietet Filme innerhalb Facebooks an

  3. Hallo,

    was bedeutet das denn für SEO?
    Kann Google die Komentare auch auslesen?
    Schade ist es auf jeden Fall, dass der Kommentierende keine URL zu seiner Seite einfügen kann.

    Grüße
    Benni Wolf

Deine Meinung?