Website-IconFUTUREBIZ

Facebook sagt Spam den Kampf an…mal wieder

[Update: Auf allfacebook.de ist alles wieder beim alten.]

Es lässt sich nicht verleugnen, dass Facebook ein Problem mit Spam hat. Doch das haben andere soziale Netzwerke auch und teilweise auch noch in stärkerer Form wie beispielsweise Twitter, oder Blogs.

Das kritische bei Facebook ist aber, dass eigene Technologien, wie der Gefällt mir Button, missbraucht werden. Fast jeder hat in letzter Zeit mal einen Beitrag von einem Freund gesehen dem ein Video, oder ein Link „gefällt“. Möchte man sich das Video ansehen, bekommt der Nutzer aber nicht sofort mit, dass ihm dieses Video jetzt auch „gefällt“.

Das Prinzip ist einfach. Diese Links und Videos sind mit einem versteckten Like-Button ausgestattet, der durch einen Klick umgehend aktiviert wird. Facebook ist dieses Problem bekannt und möchte es natürlich in den Griff bekommen. Ein Mittel das Facebook nun einsetzt ist die Bestätigung des Gefällt mir Klicks. Beispiele hierfür findet ihr auf allfacebook.de und moviepilot.de.

Dort bekommt der Nutzer zwar angezeigt das ihm der Artikel, oder ähnliches, gefällt, muss dies aber nochmal bestätigen und durch einen dritten Klick wird die Like-Story dann im Newsfeed des Nutzers publiziert.. Der Vorgang ist jetzt also ähnlich wie beim Share-Button, der auch nur durch zwei Klicks ausgelöst wurden konnte. Die von Facebook so oft angepriesene One-Click Funktion ist also nicht mehr gegeben.

Like wird also immer mehr zu Share.

Nachdem Facebook erst vor kurzem Spam auf Facebook Seiten und Kommentaren entgegen gewirkt hat und die sogenannten „Profanity Blocklisten“ eingeführt hat, soll es jetzt dem Like-Spam an den Kragen gehen.

Für die Bestätigung eines „Gefällt mir „Klicks werden sich jetzt zwei Gruppen bilden. Die einen werden den Schritt befürworten und die anderen werden jetzt befürchten, dass die Nutzung des Social Plugins zurück gehen wird. Doch wird dies wirklich so sein?

Zu Beginn ja, da es sicherlich einige Nutzer geben wird, die die Aufforderung zur Bestätigung gar nicht mitbekommen werden. Facebook merkt sich den ersten Klick nicht. Das heißt wenn ein Nutzer dann den Beitrag erneut aufruft, wird dieser sich wundern, warum sein Like nicht ausgeführt wurde. Langfristig wird die Nutzung in unseren Augen hierdurch aber nicht beeinflusst werden. Beim Share-Button waren die Nutzer auch jahrelang gewohnt zwei Klicks ausführen zu müssen, um den Inhalt zu publizieren.

Noch nicht ganz klar ist warum die Bestätigung auf manchen Seiten nötig ist und auf anderen nicht. Bei uns ist alles wie gehabt und auf diversen anderen Blogs und Webseiten auch. Allfacebook vermutet eine Art Trust-Ranking bzw. Faktor der hierfür verantwortlich ist. Das könnte sein die Domain ist noch sehr frisch, bekommt aber viele Likes. Evtl. ist dies ein Indiz für Facebook, dass dort etwas nicht stimmen könnte. Dies wäre aber ein sehr fraglicher Verfahren und warum ist die Bestätigung dann auch bei moviepilot nötig? Die Webseite gibt es schon seit einiger Zeit; das kann hier also nicht der Grund sein. Ein anderer Grund könnte sein, dass moviepilot in kurzer Zeit extrem viele neue Fans für seine Facebook Seite gewonnen hat. Das soll jetzt nicht heißen, dass wir glauben moviepilot hätte die Fans durch Spam gewonnen, sondern das diese Entwicklung ebenfalls in den „Trust-Faktor“ mit einfließen könnte.

[Update: bei moviepilot funktioniert der Gefällt mir Klick teilweise auch wieder ohne Bestätigung. Bugs sind also auch noch mit dabei.]

Wenn es diesen Trust-Faktor gibt, sollten Seiten und Blogs auch irgendwann aus dieser Einteilung Facebooks entfernt werden können. Nach dem Motto die Seite hat jetzt einen hohen Trust-Faktor erlangt und Likes müssen jetzt nicht mehr bestätigt werden.

Alles viel Spekulation. Das Facebook sich dem Spam Problem angenommen hat finden wir trotz aller Unstimmigkeiten und Schwächen bei der Umsetzung gut. Es wird bestimmt bald ein offizielles Statement von Facebook zu diesem Thema geben, dass hoffentlich einige Fragen beantworten wird. Wir bleiben dran.

Die mobile Version verlassen