Instagram Social Media

Instagram by Facebook: Höhere Anzeigenfrequenz & Back-to-Back Anzeigen in Instagram Stories

Instagram spielt eine entscheidende Rolle, wenn es um die Zukunft von Facebook geht. Nicht nur was die Nutzeraktivität betrifft, sondern auch bei der Generierung und Steigerung der Anzeigenumsätze.

Neben dem Instagram Feed liegt das Hauptaugenmerk auf Instagram Stories. Die Anzahl der veröffentlichten Stories steigt, Interaktionen verlagern sich vom Feed in Stories und somit wird sich auch die Anzeigenfrequenz erhöhen.

Wichtig dabei ist, dass sich die Anzeigenfrequenz bei einzelnen Nutzern unterscheiden kann. Hierbei sind Analysen und auch Tests wichtige Indikatoren für Instagram by Facebook.

Direkt aufeinanderfolgende Instagram Stories Anzeigen im Test

Wie AdWeek berichtet, testet Instagram aktuell eine neue Frequenz, beziehungsweise Ausspielung von Story Anzeigen. Anstatt einzelne Anzeigen zwischen organischen Stories zu platzieren, werden in dem Test zwei Anzeigen direkt hintereinander abgespielt – back-to-back. Der Test soll ermitteln, wie sich die Anordnung der Anzeigen auf deren Performance und die Nutzererfahrung auswirkt. Ist es effektiver Stories zu separieren oder vielleicht sogar besser, immer zwei Anzeigen hintereinander abzuspielen.

Wenn ich Pre-Rolls denke, dann wäre ich für die aktuelle Ausspielung von Anzeigen in Instagram Stories. Also lieber einzelne Anzeigen aufgeteilt und nicht mehrere Anzeigen hintereinander. Die Frage wird dann auch sein, welche Position ist besser oder im Vorteil. Position 1 oder Position 2?

Instagram fährt Anzeigenfrequenz hoch

The Information hat einen lesenswerten Artikel zur Entwicklung bei Instagram und den Einfluss von Facebook veröffentlicht. Geht es um die Verbreitung und das Nutzerwachstum, dann hat Instagram sicher stark von Facebook profitiert.

Natürlich macht Facebook das nicht ohne Grund. Seit Adam Mosseri die Führung von Instagram übernommen hat, soll es die klare Ansage gegeben haben, die Anzeigenfrequenz deutlich zu erhöhen. Es ist von einer Verdopplung die Rede. Die Motivation von Facebook ist verständlich und es wird weiter betont, dass alle Entscheidungen die User Experience berücksichtigen, ja sie sogar vor wirtschaftliche Interessen stellen.

Für Marken und Unternehmen bedeutet diese Entwicklung, dass viele Erkenntnisse von Facebook schon jetzt (oder bald) auch für Instagram gelten. Der bereits sehr hohe Wettbwerb im Instagram Feed und im Stories-Bereich wird sich weiter verschärfen, die Anzeigenpreise werden steigen und Instagram wird auf der Suche nach neuen Placements für Anzeigen sein. Ein Beispiel hierfür sind Anzeigen im Instagram Explore-Bereich.

Zwar gibt es auch Anzeigen für Facebook Stories, die Aufmerksamkeit von Unternehmen und Agenturen richtet sich aber klar auf Instagram Stories. Interessant wird es sein, wenn Facebook Anzeigen für WhatsApp Status starten wird, was rein von den Nutzerzahlen das erfolgreichste Stories-Produkt von Facebook ist.

Die Möglichkeiten für Werbungtreibende sind auf Instagram sehr vielfältig. Wie in allen Kanälen wird es aber entscheidend sein, wie offensiv Instagram by Facebook (schreibe ich bewusst so) in den kommenden Monaten und Jahren vorgehen wird. Das Wachstum von Instagram ist noch nicht vorbei und für Facebook wird es immer wichtiger werden, dieses Wachstum in Anzeigenumsätze umzuwandeln, ohne dabei seine NutzerInnen zu nerven. Ob das möglich ist, hängt natürlich auch von uns ab. Denn die Ansprache, Targeting und das Creative sind mitentscheidend, wie nativ sich Werbung in den Feed und Stories integrieren.

Wie steht ihr zu den Diskussionen rund um die Anzeigenfrequenz? Habt ihr einen Anstieg bemerkt und wirkt sich dieser eurer Meinung nach auf die User Experience aus?

Blogger in Charge bei Futurebiz, Speaker, Autor und Senior Digital & Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. Jan Firsching berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Deine Meinung?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.