Website-IconFUTUREBIZ

Relevantere Instagram Content-Empfehlungen: Wörter, Hashtags & Emojis blockieren

Der Instagram Algorithmus zeigt Content-Empfehlungen an, die aber nicht immer relevant sind. Im Gegenteil, manchmal sind sie sogar störend. Damit die Empfehlungen besser werden, gibt Instagram seinen Nutzer*innen jetzt neue Möglichkeiten, um empfohlene Reels und andere Inhalte im Feed auszublenden, können gezielt Wörter blockiert werden.

Neben der besseren Kontrolle im Instagram Feed, können Nutzer*innen auch ihren Instagram Explore-Bereich optimieren, denn auch hier passen die vorgeschlagenen Inhalte nicht immer.

Die Blacklist: Bestimmte Instagram Content-Empfehlungen anhand von Wörtern komplett ausblenden

Den Nutzer*innen immer wieder neue Inhalte und Accounts zu empfehlen, ist eine der wichtigsten Aufgaben. So sollen Aktivität und Verweildauer konstant gehalten oder im Idealfall weiter gesteigert werden. Doch wer kennt das nicht. Es gibt eine Empfehlung und man fragt sich, warum sehe ich diesen Beitrag gerade jetzt?

Um dies zu vermeiden, gibt Instagram die Kontrolle jetzt teilweise an seine Nutzer*innen ab. Der Algorithmus soll aus den blockierten Wörtern lernen und dann relevantere Inhalte empfehlen.

Bestimmte Wörter, Hashtags und Emojis für Content-Empfehlungen blockieren

Wer sich beispielsweise nicht für DIY-Videos interessiert, kann nun das Wort „DIY“ auf die Blacklist setzen und erhält dann keine Content-Empfehlungen mehr, die dieses Wort enthalten.

Neben Wörtern können auch bestimmte Hashtags und Emojis auf die Blacklist gesetzt werden.

Das kann natürlich sehr kleinteilig werden. Nicht jedes DIY-Video enthält den Begriff DIY in der Caption. Daher sind Hashtags wahrscheinlich die bessere Wahl. Im Idealfall wendet Instagram das „Blocken“ eines Wortes aber auch direkt auf Hashtags an.

Wörter und Hashtags können in den Privatsphäre-Einstellungen von Instagram festgelegt werden. Hier unterscheidet Instagram zwischen geblockten Wörtern für Beiträge, Kommentare und nun auch für Inhaltsempfehlungen.

Rückmeldungen von seinen Nutzerinnen sind für Instagram sehr wichtig, um zukünftige Content-Empfehlungen zu verbessern. Bisher war dies für einzelne Videos, Accounts und Themen möglich. Durch die Möglichkeit, mehrere Wörter zu blockieren, erhalten die Nutzerinnen mehr Optionen und gleichzeitig erhält der Algorithmus mehr Informationen, die er für seine Empfehlungen einsetzen kann.

Mehrere Inhalte im Explore-Bereich gleichzeitig ausblenden

Neben den empfohlenen Inhalten im Feed bietet Instagram auch im Explore-Bereich Posts und Reels an. Auch hier erhalten Nutzer*innen eine neue Option und können jetzt mehrere Inhalte auf einmal ausblenden und als „nicht relevant“ markieren.

Dieses Feedback wird auch auf alle Content-Empfehlungen angewendet. Das Ausblenden von Inhalten wirkt sich auch auf die Suche und den Reels Tab aus.

Bei beiden Optionen zur Verbesserung der empfohlenen Inhalte spricht Instagram jedoch immer von „wir versuchen“. Das heißt, nur weil ein DIY-Reel ausgeblendet und das Wort geblockt wurde, können immer noch DIY-Videos empfohlen werden. Die Anzahl sollte aber deutlich reduziert werden.

Generell sind die zusätzlichen Optionen zu begrüßen. Instagram hat für seine Content-Empfehlungen Lob, aber auch viel Kritik erhalten. Die Kritik bezog sich häufig auf die reine Anzahl der Empfehlungen. Durch immer bessere und relevantere Empfehlungen versucht Instagram dieses Problem zu lösen. Ob das klappt, hängt auch von den Nutzer*innen ab und wie viele Rückmeldungen sie an den Algorithmus senden.

Ich kann es nur jedem empfehlen. Aus Sicht von Unternehmen ist es wichtig zu verstehen, dass die Nutzer*innen diese Optionen haben. Das Empfehlungssystem von Instagram entwickelt sich weiter und nur weil Inhalte in der Vergangenheit empfohlen wurden, heißt das nicht, dass dies die Regel sein wird.

Mehr Kontrolle auf Seiten der Nutzerinnen ist immer gut, nur wird dies auch Auswirkungen auf die Inhalte von Unternehmen und Creatorinnen haben. Sowohl positive als auch negative.

Ich habe direkt ein paar Wörter auf die Liste gepackt. 🙂

Zur offiziellen Ankündigung von Instagram

Die mobile Version verlassen