Website-IconFUTUREBIZ

Snapchat Studie: Augmented Reality ist mehr als Spaß & Unterhaltung

Denkt man an Augmented Reality und Social Media, fallen einem als erstes lustige Filter auf Snapchat, Instagram und TikTok ein. Doch Augmented Reality ist weit aus mehr als Spaß und Unterhaltung, auch wenn dies für einen Großteil der Unternehmen der Fall ist.

In seiner Augmented Reality Shift Studie hat Snapchat zusammen mit Ipsos interessante Ergebnisse veröffentlicht, welche die unterschiedliche Wahrnehmungen von Augmented Reality von Menschen und Unternehmen aufzeigen.

Mehr als Spaß: Augmented Reality für die Kommunikation von Produkten und immersive Erlebnisse

Wie unterschiedlich die Erwartungen und die Nutzung von Augmented Reality ist, zeigt, dass 94 % der befragten Marken denken, dass es sich um Spaß-Feature handelt. Bei den Nutzer*innen sind es hingegen nur 41 %.

So geben mittlerweile sechs von zehn Nutzer*innen an, dass sie Augmented Reality hauptsächlich für Shopping, beziehungsweise für diverse Interaktionen mit Produkten nutzen. Natürlich muss das Spaß machen, aber die Motivation eine Augmented Reality Lense zu verwenden, liegt nicht in der Unterhaltung, sondern in der Interaktion mit Produkten.

Es bleibt aber nicht nur bei Shopping.

Augmented Reality Anwendungen für lokale Informationen

Wie können Unternehmen Augmented Reality einsetzen und gleichzeitig den eigenen Kund*innen einen Mehrwert bieten? Eine Option ist das Entdecken der eigenen Umgebung. Hier bestehen sehr viele Möglichkeiten. Einmal die Anreicherung der Navigation durch Augmented Reality, oder auch die Bereitstellung von zusätzlichen Informationen in lokalen Geschäften.

Genau hier liegt eine Stärke von Augmented Reality, welche sich bereits im Begriff an sich zeigt. Es geht um die Erweiterung der Realität und dies ist eben nicht nur Spaß.

Auch das Thema E-Learning ist für Augmented Reality relevant. 74 % der befragten Personen gaben an, dass sie an AR für das Lernen interessiert sind. Auch hier wieder eine relativ große Diskrepanz, denn nur 23 % der befragten Marken zeigen ein Interesse, solche Anwendungen zur Verfügung zu stellen.

Großes Interesse an unterschiedlichen AR-Erlebnissen trifft auf niedriges Angebot

Das Verständnis dafür, was die eigenen Zielgruppen interessiert, ist entscheidend, um die richtigen Angebote und Lösungen zu bieten. Dies geht bei AR-Erlebnissen deutlich auseinander.

In allen Bereichen ist das Interesse der Nutzer*innen größer als das der befragten Marken und Unternehmen.

Der Gedanke „das benutzt doch niemand“ ist also nicht richtig und Augmented Reality ist mehr als Lenses mit langen Nasen, Beaty-Filtern, oder Schnullern in Mund.

Natürlich ist Snapchat hierfür bekannt und der Erfolg solcher Lenses hat auch dazu geführt, dass wir Effekte auch auf Instagram oder TikTok sehen. Auch hier war und ist Snapchat Vorreiter.

Unternehmen müssen sich aber von dem Gedanken verabschieden, dass es bei Augmented Reality rein um Unterhaltung geht. AR-Lenses können vielfältig eingesetzt werden und genau das wird auch die nächste Stufe von Augmented Reality einläuten.

Die mobile Version verlassen