Website-IconFUTUREBIZ

Alle überall gleich? Unterschiede von Creator*innen auf TikTok, Instagram & YouTube

Als Influencer Marketing zum festen Bestandteil des Social Media Marketings wurde, waren Instagram und YouTube die dominierenden Kanäle. Mit TikTok ist jetzt ein weiterer Player mit dabei, welcher immer größere Stücke vom Influencer Marketing abgreift.

Doch gibt es Unterschiede bei Creator*innen auf Instagram, YouTube und TikTok? Wie verteilen sich Nano, Micro und Macro-Creator*innen auf den einzelnen Social Media Kanälen und wie sieht die demografische Verteilung aus?

Nielsen hat einen Report veröffentlicht, in dem Influencer*innen auf YouTube, Instagram und TikTok analysiert wurden.

Instagram mit den meisten Nano-Creator*innen – TikTok mit den meisten Macro-Creator*innen

In dem Report hat Nielsen Creator*innen in fünf Kategorien eingeteilt. Die Einteilung basiert auf den Follower*zahlen der Accounts. Nano-Influencer*innen (benutze die Begriffe absichtlich im Wechsel, da vor ein paar Jahren alle Creator*innen noch Influencer*innen waren) haben bis zu 10.000 Follower*innen. Micro bis zu 50.000, Mid bis zu 100.000, Macro bis zu 1 Mio. und Mega-Influencer*innen über 1 Mio. Follower*innen.

Auf Instagram gibt es die meisten Nano-Influencer*innen. Über die Hälfte dieser Kategorie sind auf Instagram anzutreffen. Die wenigsten gibt es auf YouTube. Interessant ist, wie sich die Verteilung kategorieübergreifend zeigt.

Lediglich bei den Nano-Influencer*innen ist Instagram „führend“. In allen weiteren Einteilung ist TikTok am stärksten vertreten. Das spricht einmal für das schnellere Account-Wachstum auf TikTok. Zusätzlich bestätigt es, wie enorm schnell TikTok den Creator*innen-Markt aufgeräumt und teilweise von Instagram und YouTube und Instagram übernommen hat.

Es gibt mehr Creator*innen mit über 1 Mio. Follower*innen auf TikTok als auf Instagram und YouTube. Da Crreator*innen Accounts auf TikTok deutlich schneller wachsen, wird TikTok hier seinen Vorsprung weiter ausbauen. Setzt sich die Entwicklungen der vergangenen Jahre weiter fort, wird TikTok das führende soziale Netzwerk für Creator*innen-Kooperationen werden.

Die meisten TikTok Creator*innen sind zwischen 18 und 24 Jahre alt. Auf Instagram zwischen 25 und 34 Jahren

TikTok hat nicht nur die Nase bei der Gen Z vorne, hier sind Creator*innen auch am jüngsten. 80 % der analysierten Creator*innen sind zwischen 18 und 24-Jahren alt. Instagram liegt in dieser Altersgruppe mit 32 % auch noch deutlich hinter YouTube (44,5 %) zurück.

Die demografischen Entwicklungen von sozialen Netzwerken sind auf die demografischen Verteilungen bei Influencer*innen übertragbar.

Wer über Influencer Marketing junge Zielgruppen ansprechen möchte, findet bei TikTok die größte Anzahl von Creator*innen. Für die Zielgruppe der 25-34-jährigen ist es Instagram und YouTube führt bei 35-44-jährigen.

Auch wenn uns Influencer Marketing seit Jahren begleitet, ist die Anzahl von Creator*innen, die älter als 35 Jahre alt sind, deutlich niedriger als bei jüngeren Zielgruppen. Das wird sich in der Zukunft verschieben. Dennoch wird TikTok für viel Creator*innen-Nachwuchs sorgen und jüngere Creator*innen werden lange in der Überzahl bleiben.

Man könnte die Verteilung auch wie folgt interpretieren. Jüngere Zielgruppen auf TikTok, etwas ältere auf Instagram und wenn man alle erreichen möchte, bietet YouTube die besten Möglichkeiten.

Denn während TikTok klar bei der Gen Z dominiert, kann YouTube die meisten Creator*innen in mehreren Altersklassen vorweisen. YouTube oder die „Mutter“ des Influencer Marketings.

Weibliche Creator*innen bevorzugen Instagram und TikTok. YouTube mit den meisten männlichen Creator*innen

Neben den verschiedenen Altersklassen hat Nielsen sich auch die Geschlechterverteilung angesehen. Dass die meisten Instagram Influencer*innen weiblich sind, wurde schon in diversen anderen Studien bestätigt. Daran hat sich nichts geändert.

Die Verteilung auf TikTok ist zu Instagram ähnlich. Einen großen Unterschied gibt es auf YouTube. Hier sind knapp 65 % der Creator*innen männlich. Das sind 20 % mehr als auf TikTok und 22 % mehr als auf Instagram.

Weiblichen Creator*innen gibt es auf YouTube 22 % weniger als auf Instagram. Mit über 57 % hat Instagram den größten weiblichen Anteil. Dicht gefolgt von TikTok mit 55 %.

Unterschiedliche soziale Netzwerke führen zu unterschiedlichen Creator*innen

So unterschiedlich die Nutzung von Social Media Kanälen ist, so unterschiedlich sind auch die aktiven Creator*innen. Der Report von Nielsen bestätigt erneut, wie stark TikTok aufgestellt ist. Dies ist auch ein Grund dafür, warum der Kampf um Creator*innen immer intensiver wird. Instagram möchte, dass Creator*innen idealerweise nur Reels produzieren und auf TikTok nicht aktiv sind. Während Creator*innen auf YouTube verschiedene Formate nutzen können und sollen, drängt Instagram seine Influencer*innen zu Reels. Ob dieser Plan aufgeht?

Instagram wird alles versuchen, aber auf TikTok kommen immer mehr neue und reichweitenstarke Creator*innen auf die Plattform, die Instagram vielleicht gar nicht mehr brauchen. Die Zukunft wird hier noch für viel Gesprächsstoff sorgen.

Die komplette Studie könnt ihr euch nach kurzer Registrierung bei Nielsen herunterladen.

Die mobile Version verlassen