Website-IconFUTUREBIZ

Wie das neue MySpace die Facebook Verknüpfung in den Sand setzt

Wie ihr sicher schon mitbekommen habt, ist das neue MySpace mittlerweile online. Wir können hier von einem radikalen Neutstart sprechen, denn vieles hat MySpace mit seiner alten Optik nicht mehr gemeinsam. Ruft man die URL new.myspace.com auf, landet man auf einer Startseite, welche  verschiedene Möglichkeiten für den MySpace Login enthält. Hierzu zählen Facebook, Twitter und der klassische MySpace Login.

Soweit so gut, doch eine gute Verknüpfung zu Facebook sieht anders aus und enttäuscht uns mit am Meisten. Die Möglichkeit MySpace mit Facebook zu verbinden liegt nahe. Das zeitaufwendigste bei einem neuen Netzwerk ist die Suche nach Freunden. Es liegt also Nahe auf bestehende Kontakte, sprich Facebook Freunde zurück zugreifen. Bei einem Facebook Login vermuten Nutzer auch diese Funktion, doch was macht der MySpace Login? Außer dem Namen und ein paar weiteren Nutzerinformationen bringt der MySpace Login überhaupt nichts. Es werden keine Freunde angezeigt, es wird kein Profilbild übernommen und von dem Auslesen von Interessen wollen wir erst gar nicht sprechen.

Wenn ich mich an die alte MySpace Version zurück erinnere, die auch einen Facebook Login hatte, wurden wenigsten meine Interessen (Musiker und Bands) abgefragt und abgespielte Songs auf Facebook veröffentlicht. Bei „the new (and improved“) MySpace ist das nicht der Fall.

Es wirkt fast so, als wäre der Facebook Login nur ein Köder für die Nutzer. Einen Sinn hat er in dieser Form nicht und für ein soziales Netzwerk ist das vollkommen unverständlich. Eventuell möchte sich MySpace klar von Facebook distanzieren und Nutzer sollen sich hier einen anderen Freundeskreis aufbauen. Im Ansatz könnte ich das noch verstehen, aber von Erfolg wird diese Taktik nicht gekrönt sein.

Richtig merkwürdig wird es, wenn wir uns die abgefragten Facebook Berechtigungen ansehen.

MySpace liest Interessen, Musik- (z.B. Spotify und SoundClound) und Video-Aktivitäten (z.B. MyVideo) aus. Verwendet werden die Daten aber nicht. Es gibt keine Künstlervorschläge, keine aktuellen Songs und ähnliches.

Entweder arbeitet MySpace noch an der Verknüpfung, oder hier ist einiges schief gelaufen.

Es gibt viele Facebook Nutzer, die sich auch für das neue MySpace interessieren. Seit Monaten wurde über den Relaunch spekuliert. All diejenigen, die sich über Facebook anmelden, haben als erstes Erlebnis eine Enttäuschung. Keine Freunde und keine Vorschläge die auf dem eigenen Musikgeschmack basieren.

Sein Netzwerk kann man sich nun mühselig über die Suchfunktion aufbauen und das hätte MySpace vermeiden können. Aber es gibt ja eine „Invite-Funktion“? Die gibt es, aber auch hier sind die Möglichkeiten sehr beschränkt. Einladung per E-Mail und das war es.

Ich kenne eher den Twitter-Nickname von Freunden, als deren private Email-Adresse. Bei Facebook ist es noch einfacher. Warum also nur eine Einladung per E-Mail?

MySpace sieht schick aus. Es ist anders und verfügt über neue Ansätze. Das wichtigste ist zu Beginn der Aufbau von Nutzern und mit den jetzigen Möglichkeiten macht MySpace sich das Leben grundlos schwer.

Die mobile Version verlassen