Messenger Marketing: 62 % teilen Inhalte am liebsten über WhatsApp geteilt - Futurebiz.de

Messenger Marketing: 62 % teilen Inhalte am liebsten über WhatsApp geteilt

Über 100 Mrd. Nachrichten werden pro Tag über WhatsApp und den Facebook Messenger verschickt. Bekanntermaßen ist WhatsApp die führende Messaging App in Deutschland. Im Oktober gab es das gewohnte Bild in den App Stores. WhatsApp ist wie so oft auf dem ersten Platz. Vor dem Facebook Messenger, der sich aber als klare Nummer zwei etabliert hat.

Das Teilen und Empfehlen von Inhalten ist fest mit unserer Kommunikation verankert. Seit ein paar Jahren haben sich diese Empfehlungen von sozialen Netzwerken in Messaging Apps verlagert, beziehungsweise sind hier nochmals deutlich angestiegen.

Zusammen mit YouGov hat Messenger People eine Studie zur Messenger Kommunikation für Unternehmen durchgeführt. Ein Ergebnis: Wenn Menschen Inhalte teilen, dann am liebsten über den WhatsApp Messenger.

Teilen von Content erfolgt hauptsächlich auf WhatsApp

Messenger Kommunikation - Inhalten werden am liebsten über WhatsApp geteilt.

62 % der Befragten nennen WhatsApp als den Kanal, wenn es um Sharing geht. Facebook deutlich abgeschlagen mit 35 % auf dem zweiten Platz.

Durch die stetig wachsende Nutzung von Stories, spielt auch Instagram eine immer größere Rolle. Bereits 12 % teilen bevorzugt Inhalte auf Instagram. Hierzu werden hauptsächlich Stories zählen, welche über Instagram Direct geteilt werden. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Instagram sein Messenger Produkt weiter ausbauen und an die Entwicklungen anpassen wird. 

Nichtsdestotrotz ist der Abstand von WhatsApp zu anderen Kanälen enorm. Verbreitung, Geschwindigkeit, Usability und Kommunikationsverhalten treffen aufeinander und machen WhatsApp zum prädestinierten Kanal.

WhatsApp mit der größten Sichtbarkeit auf dem Sperrbildschirm

Ein reines Teilen von Inhalten ist zwar schön, aber wird erst dann effektiv, wenn die Empfänger sich die Inhalte auch ansehen. Genau das ist das Problem von News Feeds. Speziell wenn verschiedene Arten von Inhalten gemischt werden. In den seltensten Fällen werden alle Kontakte/Freunde sich für die Inhalte interessieren.

Werden Inhalte über WhatsApp geteilt, dann sind an eine Person oder Gruppe gerichtet. Sharing ist mit einer weiteren Stärke von WhatsApp kombiniert: den Push Notifications.

Wird eine App installiert, kommt immer die Frage nach der Aktivierung der Benachrichtigungen. Mehr Apps und mehr Accounts in sozialen Netzwerken führen so zu einer Flut von Benachrichtigungen. Dies führt automatisch zu einer Selektion und nur die wichtigsten Notifications bleiben aktiviert. WhatsApp ist auch hier führend.

45 % lassen Benachrichtigungen von WhatsApp auf dem Sperrbildschirm zu. Wieder der erste Platz und wieder mit deutlichem Abstand. Zum Vergleich. Facebook Benachrichtigungen kommen auf 20 % und Instagram auf 11 %. 

Messenger Marketing und der Vorteil von WhatsApp Benachrichtigungen

Wenn wir das Sharing-Verhalten und die aktiven Benachrichtigungen kombinieren, wird die Dominanz von WhatsApp auf deutschen Smartphones noch deutlicher.

Dass Messenger ein elementarer Teil der Zukunft von Facebook sind, ist nicht überraschend. Neben den Vorteilen von Messaging Apps als Servicekanal, gewinnt auch die Verbreitung von Inhalten weiter an Bedeutung.

Die komplette Studie mit weiteren Informationen zur Bedeutung von WhatsApp für den Kundenservice und einer Branchenübersicht findet ihr bei Messenger People.

Jan_Firsching_blogger_Social-MediaBerater_Futurebiz

Blogger in Charge bei Futurebiz, Speaker, Autor und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. Jan Firsching berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

Veröffentlicht von

Blogger in Charge bei Futurebiz, Speaker, Autor und Senior Social Media Berater bei der Agentur BRANDPUNKT. Jan Firsching berät Marken und Unternehmen bei der Entwicklung von digitalen und Social Media Strategien.

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Ein Platz für Schlafmünzen: C&A nimmt D-Mark an