Social Media Marketing FAQs

Kenne die Basics für deine Social Media Strategie

Bedeutung von Fans, Followern und Abonnenten

Warum erreiche ich nicht alle meine Fans, Follower und Abonnenten?

Soziale Netzwerke wie Facebook, Instagram und YouTube arbeiten mit Algorithmen. Es gibt den Facebook Algorithmus oder den Instagram Algorithmus. Ja, es gibt im Social Web für jeden Marketing-Kanal einen Algorithmus. Inhalte werden anhand von Nutzerinteressen und Aktivitäten gefiltert und individuell ausgespielt. Wer 100.000 Follower auf Instagram hat, erreicht diese nicht alle, sondern immer nur die Follower, die mit früheren Inhalten interagiert haben. Gleiches gilt für die Fans einer Facebook Seite.

Was bringen meinem Unternehmen Fans und Follower in sozialen Netzwerken?

Unternehmen, welche „echte“ Fans und Follower aufgebaut haben, profitieren auf mehreren Wegen. Es entsteht eine aktive Community, es werden Inhalte an Freunde empfohlen und es entsteht Dialog. Diese Elemente sind wesentlich entscheidender als die Anzahl der Follower an sich.

Sollte ich Follower und Fans kaufen?

Nein. Nope. Niemals. Der Kauf von Followern verstößt einerseits gegen die Plattformrichtlinien, da in der Regel mit Bots und Fake Accounts gearbeitet wird. Zweitens wird nur die ZAHL der Follower verbessert. Die Interaktionen und die Qualität sinken und Du wirst langfristig nur Probleme mit gekauften Followern haben.

Sollte ich Influencer anhand ihrer Followerzahlen auswählen und bewerten?

Bei der Auswahl der passenden Influencern sind die Follower nur ein Kriterium und bei Weitem nicht das entscheidende. Natürlich erreichen auch Influencer nicht all ihre Follower. Häufig ist die organische Reichweite aber höher als bei Unternehmen. Ausgenommen Facebook. Anstatt nur auf die Follower zu achten, bewerte die Qualität der Inhalte. Analysiere die Interaktionen und Views und lege Wert darauf, dass die Influencer zu deinem Unternehmen inhaltlich passen.

Social Media Interaktionen, Vanity Metrics und Videoaufrufe

Was ist eine gute Interaktionsrate?

Interaktionsraten beziehen sich immer auf die erzielte Reichweite oder die Followerzahl. Je mehr Follower man hat, umso niedriger ist in der Regel die Interaktionsrate. Für Vergleiche mit ähnlich großen Accounts und Seiten ist die Interaktionsrate durchaus hilfreich. Interpretiere sie aber richtig und habe immer auch die absoluten Interaktionen in deiner Analyse mit dabei.

Was ist die durchschnittliche Reichweite auf Facebook und Instagram?

Die durchschnittliche Reichweite in sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram wird durch diverse Faktoren beeinflusst. So kann sie von Beitrag zu Beitrag schwanken. Der Algorithmus beeinflusst die organische Reichweite. Deine Inhalte beeinflussen die Reichweite und deine Social Media Ziele. Ist Reichweite dein primäres Ziel, solltest du immer auf Facebook Anzeigen setzen und dich nicht auf die organische Reichweite konzentrieren.

Was sind Vanity Metrics?

Vanity Metrics stehen für Statistiken, die mit deinen echten Marketingzielen nicht im direkten Zusammenhang stehen. So sagt die Anzahl der Likes auf Instagram noch nichts darüber aus, ob dein Unternehmen zukünftig mehr Produkte verkauft, oder ob sich das Image verbessern wird. Gleiches gilt für die Anzahl von Videoaufrufen auf Facebook, Instagram und YouTube.

Was ist ein Videoaufruf auf Facebook, Instagram, YouTube oder in Stories?

YouTube misst einen Videoaufruf anders als Facebook und Instagram. Während auf Facebook und Instagram ein View bereits nach 3 Sekunden gezählt wird, sind es auf YouTube um die 30 Sekunden. Ein View einer Story wird in dem Moment gezählt, sobald die Story geöffnet wird. Er kann also auch unter 3 Sekunden liegen. Ein Vergleich die Videoaufrufe sollte immer in Relation gesetzt werden. 10.000 Views auf YouTube sind deutlich besser als 10.000 auf Instagram.

Welche Social Media Ziele sollte ich definieren?

Social Media Ziele stehen für Marketingziele. Anstatt rein auf Interaktionen, Follower und Reichweite zu setzen, geht es um Leads, Conversions, Umsatzsteigerung, Kundenbindung, Brand Awareness und so weiter. Social Media ist kein Silo und sollte immer auf übergeordnete Unternehmensziele einzahlen.

Die richtigen Social Media Marketing Kanäle wählen

Welche sozialen Netzwerke sind am wichtigsten?

Die relevantesten sozialen Netzwerke in Deutschland sind Facebook, Instagram und YouTube. Je nach Unternehmen und Zielgruppe sind auch Twitter, Snapchat oder B2B Netzwerke wie LinkedIn und Xing entscheidend. Die Auswahl der relevanten Kanäle ist Bestandteil der Social Media Strategie. Wo ist meine Zielgruppe aktiv? Welche Inhalte entstehen aus der Content Strategie und wo kann ich diese Inhalte am besten verbreiten. Die Verknüpfung zwischen Social Media und Messaging Apps wird immer enger.

Welche sozialen Netzwerke sind für Videos am besten geeignet?

Die Zeiten, in denen YouTube die einzige Videoplattform war sind vorbei. Alle sozialen Netzwerke unterstützen Bewegtbild in den unterschiedlichsten Formen. Geht es um vertikale Videos, sind Stories das ideale Format. Speziell auf Instagram mit dem Format Instagram Stories.

Welche sozialen Netzwerke zahlen auf meine Marketingziele ein?

Nicht alle Social Media Kanäle sind für die Erfüllung aller Social Media Ziele geeignet. Sind Landing Page Aufrufe und Conversions die Ziele, ist Facebook der entscheidende Kanal. Neben den sozialen Netzwerken ist zusätzlich entscheidend, welche Anzeigenformate und -ziele von den jeweiligen Kanälen angeboten werden. Facebook Marketing oder Facebook Anzeigen bieten die vielfältigsten Optionen.

Muss ich auf jedem sozialen Netzwerk aktiv werden?

Nur weil es ein neues soziales Netzwerk gibt, muss man als Unternehmen dort nicht unmittelbar aktiv werden. Eine Präsenz auf Facebook ist mittlerweile der Standard. Entscheidend ist, wo sind meine Kunden und meine Zielgruppen aktiv. Nicht die reine Existenz eines Netzwerkes.

Sollte ich soziale Netzwerke auch ohne Unternehmensprofil verfolgen?

Auch wenn man mit seinem Unternehmen beispielsweise nicht auf Twitter aktiv ist, sollte man den Kanal verfolgen. Social Media Monitoring und Social Media Listening sind essentiell, um losgelöst von den eigenen Inhalten Meinungen, Trends und Kritik der eigenen Zielgruppe zu identifizieren.

Das richtige Content Format für den richtigen Social Media Post

Wie teile ich einen Link zu einer Webseite über Social Media richtig?

Facebook und Twitter haben die komfortabelsten organischen Content Formate für die Verbreitung von Links. Wird ein Link geteilt, generieren die sozialen Netzwerke automatisch eine Linkvorschau, welche auf den Webseiteninformationen basiert. Mittels Social Media Anzeigen gibt es aber noch viele weitere Möglichkeiten Links zu teilen. Mögliche Optionen sind Karussell Anzeigen, Story Anzeigen, oder auch Verlinkungen auf YouTube, Pinterest und in Anzeigen innerhalb des Facebook Messengers.

Wo teile ich meine Fotos?

Fotos werden von allen sozialen Netzwerken unterstützt. Auch YouTube stellt Creatorn die Option mittlerweile zur Verfügung. Gemessen an den Interaktionen, ist Instagram die beste Wahl für das Teilen von Fotos. Aber auch Facebook und Twitter zeigen, dass Fotos mit die meisten Interaktionen generieren. Wie immer ist entscheidend, wie das Foto zur Content Strategie passt und welche Ziele damit verfolgt werden. Ein Tipp: Eine Kombination von Fotos und Links im Beschreibungstext ist auf Twitter zu empfehlen. Auf Facebook hingegen nicht, beziehungsweise sollte die Performance genau überprüft werden.

Social Videos – Wo verbreiten sich Videos am besten?

Der Hauptunterschied von Facebook und YouTube ist die Halbwertszeit und Auffindbarkeit von Videos. YouTube ist eine Suchmaschine und mit dem richtigen Content, kann ein Video langfristig auf die eigenen Unternehmensziele einzahlen. Facebook Videos sind speziell im Awareness und Branding Bereich sehr stark. Zusätzlich unterstützen Twitter und LinkedIn im B2B Bereich Videos und bauen die Optionen immer weiter aus. Vertikale Videos sollten als Instagram Story veröffentlicht werden. Hierbei sollten die Unterschiede und die besonderen Anforderungen an das Format berücksichtigt werden.

Wo kann ich einen Livestream veröffentlichen?

Livestreams werden immer beliebter. Alle großen sozialen Netzwerke unterstützen Live Formate, haben aber ihre eigenen Vor-und Nachteile. Für Unternehmen ist es zu empfehlen Livestreams dort zu veröffentlichen, wo man seine Zielgruppe am besten erreichen kann und wo die bestehende Fanbasis am Aktivsten ist.

Welches soziale Netzwerke ist für Stories die ideale Wahl?

Stories wurden von Snapchat entwickelt und etabliert. Instagram hat Snapchat jedoch den Rang abgelaufen und ist die führende Stories-Plattform in Deutschland. Wenn Unternehmen auf Stories setzen, dann führt kein Weg an Instagram vorbei. Alternativ können Facebook Stories eingesetzt und je nach Zielgruppe auch Snapchat Stories mit Content bespielt werden.

Wie solche ich Hashtags bei meinen Inhalten verwenden?

Ein Hashtag definiert das Thema oder einen inhaltlichen Bezug bei einem geteilten Beitrag. Hashtags sind auf Twitter und Instagram am effektivsten, werden aber auch von Facebook und YouTube unterstützt. Während auf Twitter pro Tweet nur 1-2 Hashtags genutzt werden sollten, können es auf Instagram auch 10 Hashtags sein. Jedoch immer nur mit thematischen Bezug.

Mit Social Media Marketing Anzeigen relevante Inhalte an die richtige Zielgruppe ausspielen

Sollte ich Werbung in sozialen Netzwerken schalten?

Anzeigen und Werbung sind ein elementarer Bestandteil von Social Media. Sei es Instagram Marketing oder Marketing auf Facebook, die Ansprache von bestehenden und potenziellen Kunden über Anzeigen ist sehr wichtig. So gehört eine Media Strategie und Budgetplanung unmittelbar zur Social Media Strategie. Durch ein genaues Targeting können über Anzeigen in sozialen Medien die richtigen Menschen angesprochen werden. Zusätzlich kann mit Retargeting Kampagnen der eigene Webseitentraffic effektiv monetarisiert werden.

Für welche Unternehmen eignen sich Social Media Anzeigen?

Jedes Unternehmen kann mit Anzeigen in sozialen Medien seine Marketingziele erreichen. E-Commerce Unternehmen agieren dabei natürlich vollkommen anders als Publisher oder Marken, die komplexe Branding Kampagnen schalten. Anstatt sich auf organische Reichweiten zu konzentrieren, sollte jedes Unternehmen auf eine klare Paid Media Strategie setzen und die organischen Ergebnisse als Bonus betrachten.

Wie funktioniert das Targeting bei Facebook Anzeigen und in anderen Social Media Kanälen?

Facebook verfügt über einen großen Datenschatz und analysiert fortlaufend die Aktivitäten seiner Nutzer. Wichtig dabei ist, dass die Daten nur anonymisiert zur Verfügung gestellt werden. So ist nur die Anzahl der getargeten Zielgruppe bekannt, aber nicht welche Personen sie beinhaltet. Zu den klassischen Targetingkriterien gehören Interessen, berufliche Informationen, demografische Daten und verbunden Seiten (Accounts). Das Targeting bei Instagram Anzeigen ist identisch zu Facebook. Twitter und Co. verfolgen eigene Ansätze, haben aber ebenfalls viele Parallelen zu Facebook.


Social Media Marketing bietet sehr viele Möglichkeiten, ist aber auch ein immer komplexeres Feld geworden. Du möchtest dein Social Media Marketing auf das nächste Level bringen? Deine Social Media Strategie braucht dringend mal ein Update? Wir helfen dir sehr gerne dabei.